Unternehmen

艾文灵

Dr. Oliver Everling

 

Unsere Unternehmensmission ist seit 1998 unverändert: Wir sehen in Investitions- und Finanzierungsentscheidungen die wichtigsten Entscheidungen von Menschen, seien sie Unternehmer, Manager, Politiker oder Haushalte. Unsere Unternehmensmission ist es daher, gemeinsam mit unseren Partnern den Nutzen von Ratings zu erschließen. Zwischen Schwarz und Weiß sehen wir die Grautöne, zwischen dem einfachen „wahr“ oder „falsch“ eine mehr oder minder abgestufte Beweislage, die wir Evidenz nennen. Wir beteiligen uns an Beratungen, Publikationen und Veranstaltungen zu Ratingfragen bei allen Investitions- und Finanzierungsentscheidungen. Wir fördern das Engagement für nutzbringende Ratings. Daher bringen wir uns beim Aufbau von Ratingsystemen, Ratingagenturen und Ratingreparaturdiensten wie auch bei der Entwicklung ihrer Anwendungsbereiche ein. Indem wir neue Vermögensklassen den Klassifizierungen durch Ratings zugänglich machen, tragen wir zu einer besseren, nachhaltigen Allokation der Ressource Kapital weltweit bei.

Seit 2004 werden die Geschäfte in einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung geführt (RATING EVIDENCE GmbH).

Gastprofessur der CUEB für Dr. Oliver Everling

Neben einzelnen Vorträgen an Hochschulen wie der European Business School, Oestrich-Winkel, der Hochschule Fresenius oder der Harvard Business School, Boston, Massachusetts, der Peking Universität und Tongji Universität in China war oder ist Dr. Oliver Everling an folgenden Hochschulen als Lehrbeauftrager oder Dozent tätig:

  1. Akademie für Finanzmanagement, Stuttgart
  2. Akademie Deutscher Genossenschaften ADG e.V., Schloss Montabaur, Montabaur
  3. CUEB Capital University of Economics and Business, Peking
  4. DVFA – Deutsche Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management, Dreieich
  5. EBS Universität für Wirtschaft und Recht
  6. Georg-Simon-Ohm Management-Institut – Institute of International Business Nürnberg, Nürnberg
  7. Goethe Business School, Goethe Universität, House of Finance, Frankfurt am Main
  8. Nijenrode Universität, Breukelen, Niederlande
  9. RaFIn – Rating & Finance Institute, Berlin
  10. Rating Akademie St. Gallen, St. Gallen
  11. Universität St. Gallen, HSG, St. Gallen
  12. University of Applied Sciences Frankfurt am Main, Frankfurt am Main
  13. University of Applied Sciences Ludwigshafen am Rhein, Ludwigshafen am Rhein
  14. Zentrum für Weiterbildung und Wissenstransfer der Universität Augsburg, Augsburg

Warum Everling Advisory Services? Da das Unternehmen schon Ende der 1990er Jahre gegründet wurde, braucht nicht über Absichten und Pläne gesprochen zu werden. Der Blick zurück genügt, um zu verstehen, was erreicht wurde. Als das Unternehmen 1998 gegründet wurde, gab es in Deutschland

  1. keine hier ansässigen Rating Advisors,
  2. keine unabhängige Beratung von Unternehmen in Ratingfragen,
  3. keine in Deutschland ansässige Teams von Fitch Ratings, DBRS und Capital Intelligence,
  4. noch keine auf den Mittelstand spezialisierte Ratingagenturen,
  5. noch keine unabhängigen Fondsratingagenturen,
  6. noch keine selbständige Agentur für Nachhaltigkeitsratings,
  7. noch keine Anbieter von Ratingsoftware,
  8. kaum erprobte bankinterne Ratingsysteme,
  9. keine Ausbildung von Bankmitarbeitern in der Ratinganwendung,
  10. keine Kundeninformationen über bankinterne Ratings,
  11. keine Standards für die Vergleichbarkeit von Ratings,
  12. noch keine Angebote zum Rating online,
  13. keine Internetportale zum Rating,
  14. keinen Internet Newsletter mit Ratingthemen,
  15. keine auf Ratingfragen spezialisierte Zeitschrift,
  16. kaum Seminar- und Konferenzangebote zu Ratingthemen,
  17. keinen Zertifikatskurs zum Thema Rating,
  18. keine Berufsbezeichnung als „Rating Advisor“
  19. keine Berufsbezeichnung als „Ratinganalyst“,
  20. keinen anerkannten Titel „Certified Rating Analyst“,
  21. kein Lehr- und Lernbuch zum zertifizierten Ratinganalysten,
  22. keinen anerkannten Titel „Certified Rating Advisor“,
  23. keine Ausbildung zum „Certified Credit Analyst“,
  24. keinen Berufsverband für Ratinganalysten und Ratingadvisors,
  25. keine Alumni-Clubs für ausgebildete Ratinganalysten,
  26. keine berufsethischen Grundsätze für Ratinganalysten,
  27. keine Wohlverhaltenskodizes für Ratingagenturen,
  28. keine rechtliche Verankerung von Ratingagenturen,
  29. keine Evidenzzentrale für unabhängige Ratings,
  30. keine ISO-Norm für Bonitätsbeurteilungen durch Rating,
  31. keine Werbung mit guten Ratings,
  32. kaum Artikel in Zeitungen über Ratings,
  33. lediglich wenige Aufsätze in Fachzeitschriften über Ratingthemen,
  34. nur selten Radio- und Fernsehinterviews zu Ratingfragen,
  35. kaum Diplom- und Doktorarbeiten zu Ratingfragen,
  36. nur wenige Bücher mit Bezug auf Ratingaspekte,
  37. keine Wörterbücher und Lexika zur Ratingterminologie,
  38. selten internationalen fachlichen Austausch zu Ratingproblemen,
  39. keine EU-Verordnung für Ratingagenturen und
  40. kaum politische Aufmerksamkeit für Ratings.

In allen genannten Punkten wurden und werden unsere Dienste in Anspruch genommen, um den heutigen Entwicklungsstand zu erreichen. Wir freuen uns über die Beiträge, die wir erbringen durften und weiterhin erbringen werden.

  • Die meisten Unternehmen messen ihre Erfolge auch heute noch in Währungseinheiten, in Euro oder Dollar zum Beispiel. Dabei lassen sich die Einflussfaktoren des Erfolgs nicht allein an einer Zahl abbilden. Zur Steuerung von Investitionen reicht es einerseits nicht aus, Investitionen lediglich zu beschreiben, andererseits sind viele Umstände nicht kardinal zu skalieren. Klassifizierungen mit Ratingskalen sind daher eine Methode, mehr Transparenz für praktische Entscheidungen zu schaffen. Seit Ende der 1980er Jahre arbeiten wir daran und deshalb gibt es seit 1998 diesen Blog. RATING EVIDENCE GmbH - Wofür wir stehen: Es ist unser Anspruch, Werte zu schaffen, indem wir den Nutzen von Ratings erschließen.