Artist Ranking und Artfacts Ranking

Von Dr. Oliver Everling | 23.September 2021

Das Berliner Technologieunternehmen Artfacts sammelt seit 2001 systematisch Ausstellungsdaten von Galerien, Messen und Museen. Basierend auf dem Datensatz wird u. a. eine Ausstellungshistorie für die jeweiligen Künstler und Ausstellungsinstitutionen aggregiert.

Ein Algorithmus errechnet aus den Daten das sogenannte “Artist Ranking”, welches die katalogisierten Künstler in Beziehung zueinander setzt sowie das sogenannte “Artfacts Ranking”, das die Ausstellungstätigkeit eines Künstlers in eine Trendlinie übersetzt.

2021 startete Artfacts die App “Limna”. Die Kernfunktionalität der Applikation ist die Berechnung eines Preises für ein Gemälde aus dem Primärmarkt mit dem Datenbestand von Artfacts und mit Hilfe von künstlicher Intelligenz. Die Limna-Technologie ist bereits durch eine Schnittstelle in den Onlineshop “MISA” der König Galerie, Berlin, implementiert. Limna kooperiert zudem mit der Artnet AG, die seit 2020 ein assoziiertes Unternehmen der WFA ist.

Artfacts wurde 2001 vom Ehepaar Marek Claaßen und Stine Albertsen in Berlin gegründet. Kurz zuvor hatte die Kunstmarkt.com AG ihr Geschäft aufgenommen, aus der die heutige Weng Fine Art AG hervorgegangen ist. Fast gleichzeitig ging die Artnet AG an die Börse. Die Weng Fine Art AG hat sich nun an der Artfacts beteiligt.

Themen: Aktienrating, Kunstrating | Kein Kommentar »

„Immobilienbesitzern droht Steuerschock nach der Wahl“

Von Dr. Oliver Everling | 23.September 2021

In vielen Gemeinden steht Grundstückseigentümerinnen und Grundstückseigentümern nicht nur die Erhöhung von Grundsteuern bevor, sondern auch die zusätzliche Einführung weiterer Belastungen in Form von Wiederkehrenden Straßenbeiträgen. Damit ist jedoch nicht genugt. SPD, Bündnis 90/Die Grünen und Die Linke planen die Besteuerung von Immobilienverkäufen nach der Wahl. Die Pläne von drei Parteien, die allen Prognosen zufolge an der neuen Bundesregierung beteiligt sein könnten, verheißen für Immobilienbesitzer eine drastische Steuererhöhung: So möchten die SPD, Bündnis 90/Die Grünen und Die Linke gemäß ihren jeweiligen Wahlprogrammen unter anderem die Zehnjahresfrist für steuerfreie Grundstücksverkäufe abschaffen.

Das bedeutet: Wer nach zehn Jahren seine vermietete Immobilie verkauft, zahlt heute auf den Erlös keine Steuer. Bei eigengenutzten Immobilien ist der Verkaufserlös bis jetzt sogar grundsätzlich steuerfrei. Fällt diese Spekulationsfrist, sind Immobilienverkäufe auch nach zehnjähriger Haltedauer steuerpflichtig. „Je nach Wahlausgang könnte es zu einer Verkaufswelle auf dem Markt für Wohnimmobilien kommen mit entsprechenden Preisschwankungen“, sagt Immobilienexperte Otto Kiebler, Gründer, Inhaber und Geschäftsführer der giv Gesellschaft für internationale Immobilienvermittlung und Vermögensplanung mbH.

Das Beispiel Österreich zeige, dass eine solche Gesetzesänderung keineswegs unrealistisch ist. Dort wurde im April 2012 für viele überraschend und ohne Übergangsfrist die steuerfreie Spekulationsfrist abgeschafft. Seitdem fordert der österreichische Fiskus – auch bei eigengenutzten Immobilien – 30 Prozent des Veräußerungsgewinns für die Staatskasse. Für eine Eigentumswohnung, die zum Beispiel mit einem Wertgewinn von € 350.000 verkauft wird, sind demnach € 105.000 Steuern fällig. Für Altbestände (Anschaffung vor 2002) ist in Österreich eine pauschale Steuerzahlung von 4,2 % des gesamten Verkaufserlöses fällig.

Geld, um die leeren Kassen nach der Corona-Pandemie wieder zu füllen, soll von den Grundstückseigentümerinnen und Grundstückseigentümern kommen. „Immobilienbesitzer werden traditionell oft belastet, da das Eigentum gut dokumentiert ist und es sich um einen sehr großen Markt handelt“, sagt Immobilienexperte Kiebler. Binnen eines Jahres wuchsen die Schulden des öffentlichen Gesamthaushalts um 14,4 Prozent oder 273,8 Milliarden Euro an – der höchste in der Statistik jemals erfasste Wert am Ende eines Jahres. Pro Kopf entspricht das einer Verschuldung von 26.141 Euro.

Kiebler rät Immobilienbesitzern, die Entwicklung im Auge zu behalten und alle Optionen in Erwägung zu ziehen. Neben einem Verkauf könnte zum Beispiel eine Immobilienverrentung in Frage kommen. Bei einem Verkauf mit anschließendem Nießbrauch besteht derzeit noch eine steuerfreie Auszahlung des Verkaufserlöses, diese Variante wäre von dem Wegfall der Spekulationsfrist für Immobilienverkäufe nicht betroffen.

Themen: Immobilienrating | Kein Kommentar »

Gründung der Net Zero Financial Services Provider Alliance

Von Dr. Oliver Everling | 22.September 2021

Moody’s Corporation beteiligt sich an der Gründung der Net Zero Financial Services Provider Alliance als Teil der Glasgow Financial Alliance for Net Zero (GFANZ). Als Gründungsmitglied verpflichtet sich Moody’s, alle seine relevanten Produkte und Dienstleistungen darauf auszurichten, bis 2050 Netto-Null-Treibhausgasemissionen zu erreichen und zusätzlich seine eigenen betrieblichen Emissionen zu reduzieren.

„Der Klimawandel ist der weltweit größte Risikomultiplikator und eine große Herausforderung für Volkswirtschaften und Gemeinschaften gleichermaßen. Die gesamte Finanzindustrie muss sich der gemeinsamen Herausforderung stellen, einen dringenden Übergang zu einer widerstandsfähigen und nachhaltigen Wirtschaft zu ermöglichen. Die Ausrichtung von Produkten und Dienstleistungen auf Netto-Null bis 2050 wird die Entscheidungsfindung verbessern und den Kapitalfluss beschleunigen, um den Übergang zu unterstützen“, sagte Rob Fauber, President und Chief Executive Officer der Moody’s Corporation.

Moody’s zielt darauf ab, den Kapitalfluss zu beschleunigen, um den Übergang zu Netto-Null zu unterstützen, indem Finanzinstituten und anderen Entscheidungsträgern Netto-Null-orientierte Daten, Produkte und Dienstleistungen zur Verfügung gestellt werden, um Klimarisiken und Investitionen in neue Chancen zu identifizieren.

Die Produkte des Unternehmens helfen den Marktteilnehmern bei der Bewertung und Integration von Umwelt-, Sozial- und Governance-Risiken (ESG) in die Kapitalallokation und langfristige Planung durch Quantifizierung der Auswirkungen von ESG auf Kreditratings und Integration von ESG-Faktoren in Bonitätsbewertungen; Verständnis und Messung der ESG-Leistung, der Exposition gegenüber Klima- und Umweltrisiken und Stärkung und Finanzierung nachhaltiger Übergangspläne; und Bewertung und Management von ESG-Risiken durch Szenarioanalyse, quantitative Modellierung und Stresstests. Moody’s tritt der Allianz zusammen mit führenden Anlageberatern, Wirtschaftsprüfern, Börsen, Indexanbietern, ESG-Research- und Datenlieferanten sowie Proxy-Researchern bei.

Die Ankündigung erweitert die Bemühungen von Moody’s, Emissionen zu senken und die wachsende Klimakrise zu bekämpfen, und folgt Moody’s Verpflichtung, bis 2040 Netto-Null-Emissionen in seinem gesamten Betrieb und seiner Wertschöpfungskette zu erreichen. Außerdem wurde Moody’s ursprüngliches Ziel um 10 Jahre vorgezogen. Moody’s hat sich außerdem validierte, wissenschaftsbasierte vorläufige Netto-Null-Ziele gesetzt. Die Fortschritte bei diesen Zielen können in Moody’s aktuellem TCFD-Bericht und Stakeholder-Nachhaltigkeitsbericht eingesehen werden.

Themen: Nachhaltigkeitsrating | Kein Kommentar »

Was nach Merkel von Deutschland bleibt

Von Dr. Oliver Everling | 21.September 2021

„Ein Großteil der EU-Partnerländer sehen das Ende der Merkel-Ära gleichzeitig auch als Ende eines goldenen Zeitalters für Deutschland“, so das Fazit aus einer Umfrage des European Council on Foreign Relations in Deutschland und elf weiteren EU-Staaten. „Demnach denkt rund ein Drittel der Befragten, dass Machtposition und Einfluss Deutschlands in Zukunft schwinden werden und die glorreichen Tagen in der Vergangenheit liegen.“

Eine positive Entwicklung in der Zukunft trauen Deutschland nur die wenigsten Befragten zu. Dabei kommt es offenbar auch auf die Persepktive im Vergleich zum eigenen Land an, denn den größten Anteil dahingehend zuversichtlicher Einwohnerinnen und Einwohner weisen Ungarn (19 Prozent) und Bulgarien (18 Prozent) auf, Länder mit unterdurchschnittlichen Einkommensverhältnissen im europäischen Vergleich.

Infografik: Deutschlands Einfluss in Europa schwindet | Statista Mehr Infografiken bei Statista
 

 

Themen: Länderrating | Kein Kommentar »

Gefälschte Zertifizierung von Corona-Einwegmasken

Von Dr. Oliver Everling | 20.September 2021

Wer mit ehrlicher Arbeit auf die Corona-Pandemie reagiert und schon 2020 eine Maskenproduktion aufgebaut hat, der hat bis heute das Nachsehen. Zum einen werden die von Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle nicht so gewährt, wie es 2020 zunächst den Anschein hatte. Manche Hersteller gehen daher leer aus, die sich von den Versprechungen der Bundesregierung haben blenden lassen.

Zum anderen stehen seriöse Anbieter im Wettbewerb mit Fälschern, die ihnen das Wirtschaften schwer machen. Dazu gibt es nun ein Urteil des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main: Gefälschte CE-Zertifizierung berechtigt zur Rückabwicklung des Kaufvertrags für Corona-Einwegmasken.

Sichert der Verkäufer von Einwegmasken deren CE-Zertifizierung zu und kann tatsächlich nur ein gefälschtes Zertifikat vorlegen, kann der Käufer den Kaufpreis gegen Rückgabe der Masken zurückverlangen. Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main (OLG) wies die Berufung der Verkäuferin mit heute veröffentlichter Entscheidung zurück.

Die Klägerin bestellte bei der Beklagten 80.000 Einwegmasken. Sie trägt vor, die Beklagte habe die CE-Zertifizierung der Masken zugesichert. Die Beklagte hat das erstinstanzlich nicht bestritten. Die Verkäuferin machte die Auslieferung der Masken von der vorherigen Barzahlung des Kaufpreises abhängig. Auf den gelieferten Verpackungen befand sich ein Hinweis auf eine CE-Zertifizierung. Die nach Übergabe der Masken nachträglich übersandte Rechnung enthielt keinen Zertifizierungshinweis. Deshalb bat die Klägerin, ihr einen Nachweis der CE-Zertifizierung zuzusenden. Sie erhielt daraufhin ein gefälschtes Zertifikat eines polnischen Unternehmens. Für die verkauften Masken existiert keine CE-Zertifizierung.

Das Landgericht hatte die Beklagte zur Rückzahlung des Kaufpreises Zug um Zug gegen Rückgabe der Masken verurteilt. Die hiergegen eingelegte Berufung hatte vor dem OLG keinen Erfolg. Die gelieferten Masken seien mangelhaft, da ihnen die zugesicherte Zertifizierung fehle. Die Beklagte habe Masken mit einer Zertifizierung angeboten, ohne dass ihr tatsächlich ein entsprechendes CE-Zertifikat vorgelegen habe.

Die Klägerin habe der Beklagten auch keine Frist zur Nacherfüllung setzen müssen, da dies unzumutbar gewesen wäre. Die Unzumutbarkeit ergebe sich daraus, dass die Beklagte ihr nach Kaufvertragsschluss ein gefälschtes Dokument vorgelegt hatte. Dadurch sei das Vertrauen in die Zuverlässigkeit der Verkäuferin zerstört worden. Dem Vertrauen in die Seriosität des Vertragspartners komme hier besondere Bedeutung zu. Das Vorliegen einer Zertifizierung für ein bestimmtes Produkt könne nicht durch eigene Untersuchung der Ware überprüft werden, insbesondere, wenn diese – wie hier – unberechtigt mit einem CE-Zeichen versehen sei.

Themen: Lieferantenrating | Kein Kommentar »

Moody’s setzt sich noch ehrgeizigere Nachhaltigkeitsziele

Von Dr. Oliver Everling | 20.September 2021

Moody’s Corporation will bis 2040 in allen Betrieben des Konzerns und in ihrer Wertschöpfungskette Netto-Null-Emissionen erreichen und das ursprüngliche Ziel um 10 Jahre vorzuziehen. Der neue Verpflichtungstermin steht im Einklang mit Moody’s veröffentlichtem Dekarbonisierungsplan und fällt mit der Anerkennung als Global Compact LEAD-Unternehmen 2021 zusammen. Dieses beruht auf dem kontinuierlichen Engagement der Ratingagentur für den Global Compact der Vereinten Nationen und seine zehn Prinzipien für verantwortungsvolles Wirtschaften.

„Die Weltwirtschaft richtet sich aufgrund des Klimarisikos grundlegend neu aus, und die Transformation wird uns alle betreffen“, sagte Rob Fauber, President und Chief Executive Officer der Moody’s Corporation. „Angesichts der Dringlichkeit der Anpassung beschleunigen wir das Netto-Null-Ziel von Moody’s und integrieren weiterhin Klimarisiken und Nachhaltigkeit in alles, was wir tun.“

Durch die Beschleunigung des Netto-Null-Ziels demonstriert das Unternehmen Moody’s sein kontinuierliches Engagement für die Förderung der Nachhaltigkeit. Zusätzlich zu diesem neuen Ziel hat Moody’s validierte, wissenschaftsbasierte Zwischenziele zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen in seinem Betrieb und seiner Wertschöpfungskette festgelegt und Fortschritte erzielt, berichtet Moody’s. Die Fortschritte bei diesen Zielen können in Moody’s aktuellem TCFD-Bericht und Stakeholder-Nachhaltigkeitsbericht eingesehen werden.

Zu diesen Zielen gehören die 50 % Reduzierung der Scope-1- und Scope-2-Emissionen aus dem Betrieb bis 2030; 15 % Reduzierung der Scope-3-Emissionen aus kraftstoff- und energiebezogenen Aktivitäten, Geschäftsreisen und Pendlerverkehr bis 2025; und 60 % der Moody’s-Lieferanten sollen bis 2025 wissenschaftlich fundierte Ziele haben.

Moody’s Klima- und andere Nachhaltigkeitsverpflichtungen haben zu seiner Anerkennung als LEAD-Unternehmen durch den UN Global Compact beigetragen. Als LEAD-Unternehmen wurde Moody’s als einer der engagiertesten Teilnehmer der weltweit größten Initiative für unternehmerische Nachhaltigkeit identifiziert. Zusätzlich zu den unternehmerischen Verpflichtungen helfen die Dienste von Moody’s den Marktteilnehmern, Umwelt-, Sozial- und Governance-Risikoüberlegungen zu bewerten und in ihre Kapitalallokation und langfristige Planung der Widerstandsfähigkeit zu integrieren.

Themen: Nachhaltigkeitsrating | Kein Kommentar »

Herfindahl-Hirschman-Index der EU-Ratingbranche

Von Dr. Oliver Everling | 17.September 2021

In Europa haben die drei größten Ratingagenturen seit Jahren einen Gesamtmarktanteil von über 90 %. Der EU-Gesetzgeber versuchte vor 10 Jahren, dieses Ungleichgewicht zu verringern, indem er den Einsatz kleiner Ratingagenturen in Europa unterstützte.

In einem Artikel mit dem Titel „The market for small credit rating agencies in the EU“ im „ESMA Report on Trends, Risks and Vulnerabilities“, No. 2, 2021, Seiten 82 ff., werden SupTech-bezogene Techniken angewendet, um eine Bestandsaufnahme der Marktbedingungen seither zu machen. Es wird ein einzigartiger Datensatz verwendet, der alle seit 2015 ausgegebenen und ausstehenden EU-Ratings (als die Meldepflicht der CRA-Verordnung in Kraft trat) enthält und EU-Finanzprodukte im Wert von 20 Billionen EUR abdeckt und fast 6 000 Emittentenratings.

Anhand von Netzwerkanalysetechniken wird deutlich, dass die Landschaft für kleine Ratingagenturen auf EU-Ebene eine Herausforderung darstellt: Kleine Ratingagenturen werden fast ausschließlich in lokalen Märkten mit einheitlicher Ratingeinstufung (der „Peripherie“) eingesetzt und sind von dem größeren Kernmarkt weiterhin ausgeschlossen. Der Kernmarkt umfasst Emittenten, die mehr als ein Rating für ihre Produkte oder sich selbst anstreben. Dieser größere Markt wird fast ausschließlich von den drei größten Ratingagenturen geteilt.

Die zugehörigen branchenweiten Herfindahl-Hirschman-Index (HHI)-Werte liegen durchweg auf einem Niveau, das normalerweise als „hochkonzentriert“ gelten. Der ESMA-Artikel stellt eine Simulationsübung für alternative Rechtsvorschriften vor, die den Wettbewerb auf den EU-Märkten um Ratings fördern sollen. Die Verschärfung der gesetzlichen Anforderungen zur Nutzung kleiner Ratingagenturen bei der Suche nach einem zusätzlichen Rating für ein Produkt oder einen Emittenten ist mit einer durchschnittlichen Verringerung der Gesamtkonzentration der EU-CRA-Branche um etwa 40 bis 55 % verbunden, was zu nicht mehr „hochkonzentrierten“ HHI-Werten führt – so die Wettbewerbssicht.

Ob mit einer geringeren Konzentration des Ratingmarktes auch eine Verbesserung der analytischen Qualität der Ratings, ihrer Evidenz und Treffgenauigkeit verbunden ist, wurde im Rahmen der vorgelegten Studie nicht untersucht.

Themen: Ratings | Kein Kommentar »

Aus China droht der Schweinezyklus

Von Dr. Oliver Everling | 16.September 2021

2019 war in China das Jahr des Schweines. Nach dem Jahr des Schweines droht nun offenbar seit 2020 ein Schweinezyklus.

Am 10. September veröffentlichte die China Association of Automobile Manufacturers (CAAM) Daten, die den Rückgang des Absatzes von Automobilen im August gegenüber dem gleichen Zeitraum im Jahr 2020 belegen, und das den vierten Monat in Folge. Der Rückgang ist hauptsächlich auf den Mangel an Halbleitern (auch bekannt als Chips) zurückzuführen. Das belastet die Fähigkeit der Automobilhersteller, Angebot und Nachfrage in Einklang zu bringen.

Diese Entwicklung ist für die Automobilhersteller kreditnegativ, warnt Moody’s Investors Service, da sie Risiken für das Erreichen der Absatzziele birgt: „Chinas Autoabsatz, definiert als der Absatz von in China hergestellten Personenkraftwagen und Nutzfahrzeugen, war laut CAAM im August 2021 um 18 % niedriger als im August 2020. Dem stehen Rückgänge von 12 % im Juli, 12 % im Juni und 3,1 % im Mai gegenüber den gleichen Monaten im Jahr 2020 gegenüber.“

Nach Ansicht von Moody’s spiegelt die schwächere Wachstumsrate im August die weitere Verknappung des Chipangebots infolge der Coronavirus-Ausbrüche in Südostasien wider. „Infolge des Absatzrückgangs im August verlangsamte sich das Wachstum des Automobilabsatzes in China im Jahresvergleich von 52 % in den ersten vier Monaten des Jahres auf 14 % in den ersten acht Monaten des Jahres 2021. Wir erwarten, dass Chinas Autoabsatzwachstum gegenüber dem Vorjahr für das Gesamtjahr 2021 4 % betragen wird, nach einem Rückgang von 1,9 % im Jahr 2020.“

Das Risiko eines geringeren Wachstums werde jedoch zunehmen, wenn die anhaltende Chipknappheit die Produktion weiterhin einschränkt. Automobilhersteller verwenden Halbleiter in verschiedenen Teilen der Fahrzeuge, einschließlich Motoren, Getrieben, Sicherheitsfunktionen und Informationssystemen.

Wenn man Moody’s Darstellungen folgt, ergibt sich für gelernte Volkswirte ein Bild, was in den Hörsälen als beginnender „Schweinezyklus“ bezeichnet wird. Dieses auch als Cob-Web-Theorem bekannte Phänomen zeigt sich offenbar nun in der Halbleiterindustrie und Automobilbranche. Moody’s verwendet diese Begriffe allerdings nicht, sondern gibt nur die Fakten wieder:

„Die Hauptursache für die Knappheit war ein deutlicher Rückgang der Autoverkäufe im ersten Halbjahr 2020, der zu einer starken Einschränkung der Halbleiterproduktion führte. Aufgrund der starken Nachfrage nach diesen Produkten infolge der in vielen Ländern während der Coronavirus-Pandemie erlassenen Anordnungen zur Heimisolierung haben die Halbleiterhersteller daraufhin ihre Kapazitäten der Unterhaltungselektronik neu zugewiesen. Nach dieser massiven Neuverteilung von Chipproduktion und -verkäufen erholten sich die weltweiten Autoverkäufe in der zweiten Jahreshälfte 2020 um 40 % und wir prognostizieren ein weiteres Branchenwachstum von etwa 7 % im Jahr 2021. Diese unerwartet starke Erholung der Automobilverkäufe hat die Autohersteller mit einer schweren Krise konfrontiert Mangel an Chips.“

Zwar können Autohersteller die Auswirkungen der Halbleiterknappheit auf die Rentabilität abmildern, indem sie die verfügbaren Chips der Produktion rentablerer Fahrzeuge zuweisen und gleichzeitig die Produktion von Fahrzeugen mit niedrigeren Margen vorübergehend reduzieren. Da die Automobilnachfrage stabil bleibt,“ argumentiert Moody’s, „wird das engere Verhältnis von Angebot und Nachfrage bei Fahrzeugen den Bedarf an Verkaufsanreizen verringern und dazu beitragen, die Vertriebs- und Marketingkosten der Automobilhersteller zu minimieren. Chinas Autoabsatz wird durch das Wirtschaftswachstum des Landes angetrieben, das 2021 8,3 % und 2022 bei 5,8 % liegen wird.“

Themen: Aktienrating, Branchenrating | Kein Kommentar »

Gesundheitsimmobilien- und -betriebe in der Corona Pandemie

Von Dr. Oliver Everling | 14.September 2021

Ines Löwentraut von Avivre Consult ist mit ihrem Team tätig, wenn es um die Realisierung von Pflegeimmobilien und deren Verpachtung und Vermarktung geht. Basis für den Unternehmenserfolg ist die jahrelange Expertise von Avivre Consult, die die gesamte Wertschöpfungskette der Immobilienentwicklung im Gesundheitsbereich abdeckt.

Avivre Consult versteht sich als der strategische Partner aller Akteure im deutschen Pflegeimmobilien- und Betreibermarkt. Ausschlaggebend ist neben langjähriger Erfahrung ein starkes zuverlässiges Partnernetzwerk, das aus bonitätsstarken Betreibern, Banken, Immobilien Investoren und Bauträgern besteht.

Seit fast 20 Jahren begleitet Avivre Consult den Health-Care-Markt in Form von M&A Transaktionen für große oft auch ausländische Investoren/Betreiber im Immobilien- und operativen Bereich (Opco und Propco). Das Team beschäftigt sich außerdem mit Quartiersentwicklungen, Wertermittlungen, Interims- oder Sanierungsmanagement sowie mit Betreiberanalysen.

Das Transaktionsvolumen im Health Care Bereich stieg im vergangenen Jahr auf knapp 4 Mrd., ca. 65% Prozent über Vorjahr. Des Weiteren können Gesundheitsimmobilien (z. B. Ärztehäuser, Kliniken, MVZ) ihr Ergebnis mit 842 Mio. € mehr als verdoppeln. Zunehmende Bedeutung erlangte das Betreute Wohnen in den vergangenen Jahren. Hier wurde das Volumen um 120 % auf 429 Mio. € gesteigert, was ebenfalls einer neuen Bestmarke entspricht. Betreutes Wohnen ist aufgrund der geringeren Anforderungen an die Bauherren sowie Betreiber rasant gestiegen, nimmt zunehmend an Bedeutung auch im Nachfragemarkt zu und ist ein beliebtes Segment bei Privatpersonen.

Trotz Pandemie sind im Jahr 2020 ca. zwei Drittel des Umsatzes (2,7 Mrd. €) auf Pflegeimmobilien entfallen, neue Projekte machen gut 20% aus. Die Corona Pandemie hat noch einmal speziell aufgezeigt, dass Gesundheitsimmobilien langfristig eine sehr attraktive stabile Investition darstellen.

Investitionen in Pflegeimmobilien sind also nachhaltig interessant und wettbewerbsfähiger denn je. Grund dafür sind sinkende Renditen anderer Asset-Klassen und der demografisch bedingte steigende Bedarf an Pflegeimmobilien. Neben der attraktiven Verzinsung des Kapitals erhält man zudem eine ‚soziale Rendite‘. Das Knowhow sowie die Expertise von Avivre Consult schützt vor Fehlinvestitionen.

Detaillierte Identifizierung der Zielgruppen (Private Equity, Immobilienfonds, Investmentfonds), Analyse und Prüfung bezüglich der Projektierung von Grundstücken sowie von Bestandsimmobilien, Neubauten, Umnutzung von öffentlichen Gebäuden, Hotels, Einzelhandel und Mikroapartments werden von Avivre Consult geprüft.

Bis zum kompletten Abschluss in Form eines Kauf- oder Mietvertrags, sowie After Sales in Form von bundesweitem Monitoring betreut Avivre Consult den An- und Verkaufsprozeß für Immobilien Investoren im Gesundheitswesen.

Themen: Health Care Rating, Immobilienrating | Kein Kommentar »

Die Welt ist hauptsächlich Amerika – MSCI-World

Von Dr. Oliver Everling | 10.September 2021

Vor Jahrzehnten entwickelten Finanzwissenschaftler eine ganz neue Idee der Anlage in Aktien: Anleger sollten sich fernhalten von Einzelaktien, besonders, wenn sie aus dem eigenen Heimatland stammen, und stattdessen in ein „Weltportfolio“ investieren.

Denn, das schreibt die DZ BANK in ihrem Research, „so könne der Anleger vom Wachstum der Weltwirtschaft profitieren. Gleichzeitig wäre er ausreichend geschützt vor unliebsamen Überraschungen und Krisen in einzelnen Ländern und Sektoren. Gilt der Diversifikationsgedanke auch heute noch?“

„Anleger, die heute auf den Index setzen, kaufen sich zu 65% US-Aktien in das Depot. Dies ist die höchste Gewichtung amerikanischer Titel in den vergangenen 40 Jahren. Dagegen sind Aktien aus China und Indien, der zweit- und sechstgrößten Volkswirtschaft der Welt, im Index überhaupt nicht vertreten.“ Wer in den MSCI-World-Index per indexbasiertem Fonds, ETF, CFD oder einem anderen Finanzinstrument investiert, wird an den überdurchschnittlichen Wachstumsraten dieser Länder weiterhin nicht teilhaben.

„Investoren, die sich jetzt Sorgen über das Klumpenrisiko im MSCI-World-Index machen, sind weniger wegen des allgemein hohen US-Anteils im Index besorgt, als vielmehr wegen der hohen Gewichtung amerikanischer Technologie- und Internetunternehmen. Aktien wie Apple, Microsoft, Amazon, Alphabet und Facebook dominieren. Nvidia und Tesla sind weitere Schwergewichte im US-Technologiesektor. Diese sieben Titel stellen zusammen 18% des Index.“ Die entscheidende Frage für Anleger ist aus Sicht des DZ BANK Research, ob sich im MSCI World wieder eine Blase gebildet hat, wie es in früheren Phasen, zum Beispiel in Japan, der Fall war.

Themen: Aktienrating, ETF-Rating | Kein Kommentar »

« Voriger Beitrag