Coface stuft Großbritannien in A2 herauf

Von Dr. Oliver Everling | 27.August 2014

Das Vereinigte Königreich setzt nach einem Plus von 1,8 Prozent 2013 auch in diesem Jahr seinen starken Wachstumskurs fort. Nachdem die Briten 2009 aufgrund des Einbruchs bei Konsum und Investitionen härter von der Rezession getroffen wurden als andere europäische Länder, erwartet Coface für 2014 ein Wirtschaftswachstum von 2,7 Prozent. Es wäre damit so stark wie der Zuwachs in den USA und würde das von Deutschland deutlich übertreffen. Trotz einiger anhaltender Schwächen stuft der internationale Kreditversicherer Coface Großbritannien in A2 herauf.

Den beachtlichen Weg aus der Krise ebneten Maßnahmen gegen die rasant steigende Verschuldung, gegen den Exportrückgang und den überbordenden Finanzsektor. Die extrem expansive Geldpolitik der EZB seit Mitte 2012 und die Finanzspritze der Bank von England in Höhe von 375 Mrd. Britischen Pfund für die Wirtschaft sorgten wieder für Zuversicht bei Verbrauchern und Unternehmen. Sinkende Arbeitslosenzahlen stimulierten ebenso den Konsum wie Maßnahmen zur Ankurbelung der Bautätigkeit. Günstigere Kreditkonditionen, besonders für kleine und mittlere Unternehmen, verliehen Investitionen wieder Auftrieb. 2014 dürften die Investitionen den Konsum als Wachstumstreiber sogar überflügeln. Die Perspektiven für starkes Wachstum sind somit gut, wenngleich es sich 2015 bedingt durch eine voraussichtlich etwas straffere Geldpolitik leicht auf 2,1 Prozent einbremsen dürfte.

Trotz des positiven Ausblicks sieht Coface einige Schwächen. Der größte Unsicherheitsfaktor für die britische Wirtschaft ist weiterhin die Verschuldung der privaten Haushalte. Mit 129,9 Prozent des verfügbaren Einkommens liegt die Schuldenquote innerhalb der G7 nur hinter der in den USA. Ebenfalls ein Problem ist die relativ geringe Produktivität: der Produktionsausstoß von vor der Krise wurde noch nicht wieder erreicht. Trotz eines generell nicht zu verkennenden Mangels an Spezialisierung macht Coface drei Branchen im hohen Wertschöpfungssegment mit beachtlichen Fortschritten und Innovationen aus: Pharmazie, Luftfahrt und Automobil. Alle drei werden auch vom Staat gefördert.

Themen: Länderrating | Kein Kommentar »

ayondo wächst weiter mit Kapital von Luminor

Von Dr. Oliver Everling | 27.August 2014

Im Zuge der internationalen Expansion erhält die ayondo Gruppe weitere 5 Millionen Singapur Dollar von Luminor Capital, einer in Singapur ansässigen Private Equity Gruppe. Die Holding, die bis April 2014 als Beteiligungsgesellschaft unter dem Namen Next Generation Finance Invest firmierte, investiert seit 2008 in innovative Unternehmen und Technologien im Bereich Financial Technologies (FinTech). In diesem wachstumsstarken Segment will die Gruppe ihre Marktanteile ausbauen und stellt die Weichen für die internationale Expansion.

„Wir sind sehr glücklich darüber, dass Luminor Capital weiterhin signifikant unseren Businessplan unterstützt. Das frische Kapital ermöglicht eine konsequente Umsetzung unserer globalen B2B-Strategie sowie unserer Wachstumsstrategie in Asien. Unsere innovativen Produkte werden verstärkt weltweit nachgefragt und wir freuen uns über das stetige Wachstum unseres internationalen Partnerportfolios“, sagt Robert Lempka, CEO der ayondo Gruppe.

ayondo ist mit seinem Geschäftsmodell und den skalierbaren Lösungen sehr gut aufgestellt. Das Unternehmen deckt bereits heute ein breites Spektrum an Dienstleistungen im Bereich Finance 2.0 im Retail- und institutionellen Bereich ab. Dr. Foo Fatt Kah, Managing Director von Luminor Capital, fügt hinzu: „Wir glauben, dass Social Trading eine Schlüsselposition im Online-Finanzdienstleistungsbereich einnehmen wird und dass ayondo sehr gut positioniert ist, Marktführer in diesem Segment zu sein. Das Unternehmen hat ein dynamisches und zukunftsorientiertes ManagementTeam und wir sehen besonders in Asien enormes Potential für ayondos Produkte.“ Die Nachricht über das Investment erfolgt 1 Monat nach der Eröffnung eines Büros in Singapur und 7 Monate nachdem sich Luminor Capital (http://www.luminorcapital.com.sg) erstmals signifikant an der ayondo Gruppe beteiligt hat.

Themen: Aktienrating | Kein Kommentar »

MITEC Automotive AG mit BB- von Scope

Von Dr. Oliver Everling | 26.August 2014

Scope Ratings ratet MITEC Automotive AG BB-. Die Unternehmensanleihe (7,75% 03/2017) wird von Scope Ratings ebenfalls mit BB- bewertet. Der Ausblick für beide Ratings ist stabil.

Das BB- Rating des deutschen Automobilzulieferers MITEC stützt sich wesentlich auf die starke Marktposition als Tier 1 Zulieferer im Wachstumsmarkt für Massenausgleichssysteme innerhalb des Antriebsstrangs von Automobilen sowie durch die starke geographische Diversifizierung und den hohen Auftragsbestand.

Negative Ratingtreiber sieht Scope in MITECs Anfälligkeit gegen Schwankungen in der Marktnachfrage aufgrund der Unternehmensgröße (Jahresumsatz 2013: 137 Mio. Euro) und der verhältnismäßig geringen Produktdiversifzierung (75% des Gesamtumsatzes werden durch die Lieferung von Massenausgleichssystemen abgedeckt).

Scope erwartet, dass MITEC gestärkt durch den Auftragsbestand die Nettoverschuldung/EBITDA von 8,7x im Jahr 2013 auf 4,5x im Jahr 2016 signifikant reduzieren wird. Damit einhergehend schätzt Scope, dass das Unternehmen das EBITDA fixed charge cover bis 2016 auf 3,3x gegenüber 1,4x im Jahr 2013 verbessern wird. Mehr Informationen zu diesem Rating und zur Methodologie finden sich auf www.scoperatings.com.

Themen: Anleiherating, Mittelstandsrating, Unternehmensrating | Kein Kommentar »

Regulierungspläne belasten langfristiges Pensionsvermögen

Von Dr. Oliver Everling | 26.August 2014

Die neuen risikogewichteten Eigenkapitalregeln für Pensionseinrichtungen, wie sie derzeit in Brüssel diskutiert werden, könnten ungewollte Konsequenzen für das Anlageverhalten von Langfristinvestoren haben. Dies zeigt eine Studie von Allianz Global Investors.

Auf Basis der derzeit auf europäischer Ebene diskutierten Regulierung für betriebliche Altersvorsorge-Einrichtungen, die im Wesentlichen auf den Solvency-II-Vorschriften für die Versicherungswirtschaft beruht, hat die zu AllianzGI Global Solutions gehörende risklab in einer Modellrechnung die möglichen Auswirkungen auf die strategische Asset Allokation untersucht. Der Untersuchung zufolge dürften Pensionseinrichtungen ihr Anlageverhalten im Hinblick auf zwei Faktoren signifikant ändern: Der Anteil der verbindlichkeitskongruenten Anlagen im Portfolio dürfte im Vergleich zum wachstumsorientierten Anteil ansteigen, und Diversifikation und Ertragsaussichten für das Wachstumssegment des Portfolios würden sich verringern.

Elizabeth Corley, Chief Executive Officer von AllianzGI, sagt vor dem Hintergrund dieser Ergebnisse: „Im Einklang mit den Zielen der Regulierer halten wir einen gesunden und mit ausreichend Kapital ausgestatteten Altersvorsorgesektor in Europa für wichtig. Und wir verstehen den Wunsch, gleiche Ausgangsbedingungen für unterschiedliche Langfrist-Investoren schaffen zu wollen. Die vorliegende Untersuchung zeigt jedoch einige ungewollte Auswirkungen des aktuell zur Diskussion stehenden risikobasierten Ansatzes auf. Es scheint kontraproduktiv, wenn breit über unterschiedliche Anlageklassen hinweg gestreute Anlagen, die tendenziell zu stabileren Erträgen bei reduziertem Risiko führen, erschwert würden.“

Corley führt weiter aus: „Die Nachhaltigkeit der Altersvorsorge hängt davon ab, dass das Kapital dort investiert werden kann, wo adäquate Erträge für die lang laufenden Verbindlichkeiten erzielt werden können. Dafür muss der Ansatz für die Bemessung der Risikofaktoren und der entsprechend notwendigen Eigenkapitalunterlegung nuancierter ausgestaltet sein als der aktuell zur Debatte stehende Standardansatz. Wir hoffen, dass diese Studie zu einer höheren Transparenz über die Auswirkungen des Ansatzes beträgt und konstruktiv bei der Ausgestaltung des regulatorischen Rahmens für dieses bedeutende Thema aufgenommen wird.”

Die Analyse des zur AllianzGI Global Solutions gehörenden risklab zeigt, dass risikobasierte Regulierung im Hinblick auf die Eigenkapitalunterlegung bei Langfrist-Investoren einen starken Anreiz setzt, ein verbindlichkeitskongruentes Portfolio aufzubauen. Darüber hinaus würden in Anbetracht der für die einzelnen Anlageklassen unterschiedlichen Kapitalunterlegungspflichten nur noch wenige Assetklassen in dem auf Wachstum ausgerichteten Teil des Portfolios berücksichtigt. Dies wären vor allem Cash, langlaufende Staatsanleihen, Schwellenländeranleihen und – in den Portfolien mit höherer Ertragserwartung sehr dominant – Private Equity. Die meisten dieser Wachstumsportfolien bestünden lediglich aus zwei oder drei Assetklassen, das Maximum läge bei vier.

Dr. Christian Schmitt, Co-Head Investment Consulting & Analytics bei AllianzGI Global Solution / risklab und einer der Studienautoren, hebt hervor: „Der Diversifikationseffekt ist damit nicht besonders hoch und nimmt zudem mit höheren Ertragserwartungen ab. Der in seiner Höhe eher unrealistische Anteil von Private Equity lässt sich damit erklären, dass für diese Anlageklasse bei gleicher Kapitalunterlegungspflicht höhere Erträge als für die anderen der Anlageklasse ‚Other Equity‘ zugeordneten Kapitalanlagen zu erwarten sind. In einem zweiten Schritt haben wir daher den Anteil von Private-Equity-Investments bei 2,5 Prozent des Gesamtportfolios begrenzt. In einer derartigen Konstellation wurde in den Portfolios mit höherer Ertragserwartung Private Equity weitgehend durch Aktien aus Schwellenländern und zu einem geringen Teil auch durch Aktien aus Industrieländern ersetzt.”

In der Studie wurde darüber hinaus analysiert, wie sich eine Verschärfung der Eigenkapitalunterlegung für einzelne Anlageklassen auswirken würde. Derzeit unterliegen Staatsanleihen der Eurozone keiner Eigenkapitalunterlegungspflicht, und für Schwellenländeranleihen sowie Pfandbriefe wird weniger an Eigenkapitalunterlegung verlangt als für Unternehmensanleihen mit einem vergleichbaren Rating. Der Logik der Regulierungsintention folgend wurden daher für einige Anlageklassen – kurz- und langlaufende Staatsanleihen, Covered Bonds, inflationsindexierte Staatsanleihen und Schwellenländeranleihen – die Eigenkapitalunterlegungspflichten realistischer modelliert. „Obwohl diese fünf Anlageklassen jetzt mehr Eigenkapitalunterlegung erforderten, änderte sich die grundsätzliche Struktur der Wachstumsportfolien nicht. Hinzu kommt, dass das zu unterlegende Eigenkapital in der Summe höher ist, was zu einer weiteren Risikoreduzierung des Portfolios führen könnte”, erläuterte Schmitt.

Themen: Fondsrating | Kein Kommentar »

12th SCC_ Small Cap Conference und Close Brothers Seydler Bank AG

Von Dr. Oliver Everling | 26.August 2014

Die 12. Auflage der SCC_ Small Cap Conference (1. und 2. September 2014) wird exklusiv durch die Close Brothers Seydler Bank AG unterstützt. Die in Frankfurt ansässige Close Brothers Seydler Bank AG ist auf das Kapitalmarktgeschäft spezialisiert und für zahlreiche mittelständische deutsche Unternehmen und Investoren im In- und Ausland langjähriger Geschäftspartner.

Als Medienpartner der Konferenz konnten „DER AKTIONÄR“, die „Börsen-Zeitung“, „Börsen Radio Network AG“, „DAF Deutsches Anleger Fernsehen AG“ und „Going Public“ gewonnen werden. INSTINCTIF PARTNERS richtet den „Instinctif Partners-Talk“ aus.

„Zum 12. Mal wird mit der SCC_ Small Cap Conference über eine Vielzahl von Einzelpräsentationen und One-on-Ones eine professionelle Kommunikationsplattform initiiert“, erklärt Ralf Frank, Geschäftsführer DVFA. René Parmantier, CEO der Close Brothers Seydler Bank AG ergänzt: „Wir wissen aus unserem täglichen Geschäft, welche Chancen eine professionelle Plattform für versierte Investoren und gelistete Unternehmen bietet und freuen uns außerordentlich, zum Gelingen dieser relevanten Veranstaltung beitragen zu können.“

Die fest am Kapitalmarkt etablierte Konferenz unterstützt Small Caps bei der Sicherstellung institutioneller Reichweite. Ihre unabhängige, neutrale Stellung erlaubt es der DVFA, Buy- und Sell-Side-Analysten sowie Portfolio-Manager aller Häuser am Markt einzuladen. Zum 12. Mal haben damit Unternehmen aus dem Small-Cap-Segment die Gelegenheit, sich einem Fachpublikum als attraktives Investment vorzustellen und mit Analysten und Investoren in Dialog zu treten.

2013 besuchten mehr als 250 Investment Professionals die Präsentationen von Unternehmen und hielten über 200 Einzelgespräche mit dem Senior Management von mittelständischen börsennotierten Unternehmen ab.

Themen: Finanzkommunikation, Veranstaltungen | Kein Kommentar »

Immobilienratings in Gefahr

Von Dr. Oliver Everling | 26.August 2014

Der Gesetzentwurf zur Deckelung der Mietpreise enthält problematische Aspekte, wie Stephan Schanz, Senior Analyst Continental European Property Research von Aberdeen, in einem Positionspapier darlegt. Der Gesetzentwurf lässt eine Fülle von Fragen offen. Wann liegt die Höhe einer Miete im „ortsüblichen Vergleich“? Und welche Kriterien charakterisieren einen „angespannten Wohnungsmarkt“? Diese Begriffe werden im Gesetzentwurf nicht definiert. Außerdem könnte die Mietpreisbremse zu einer Verschlechterung des Immobilienbestands beitragen, da für Vermieter kein Anreiz zur Aufwertung ihrer Immobilien besteht, um höhere Mieten zu erzielen.

Zu den problematischen Aspekten des Gesetzes gehören u.a. folgende: “Es gibt keine wirkliche Definition dessen, was unter der ortsüblichen Vergleichsmiete, also dem Mietspiegel, der als Messlatte für die Mietpreisdeckelung dienen soll, zu verstehen ist”, kritisert Schanz. “Die verwendeten Methoden und Standards können von Stadt  zu Stadt variieren und in manchen Städten auch gar nicht vorhanden sein.”

Ganz offensichtlich fehlt es auch an einer präzisen Definition des Begriffs “angespannter Wohnungsmarkt”, die klar regeln würde, ab wann ein Markt so einzustufen und die Mietpreisdeckelung anzuwenden ist. Die Analyse von Schanz lässt erahnen, welches Willkürsystem jenseits marktwirtschaftlicher Prinzipien hier angesteuert wird.

“Die Deckelung ist auf fünf Jahre beschränkt, der jetzige Wortlaut lässt aber vermuten,” so Schanz, “dass es zu einer Abänderung auf ‘alle fünf Jahre’ und damit zu einer ‘unbegrenzten Deckelung’ kommen kann. Führt man den Gedanken von Schanz fort, könnten die falschen Preissignale, die die Bundesregierung mit dem Gesetzentwurf plant, dauerhaft den Wohnungsmarkt beschädigen.

“Besorgnis besteht außerdem dahingehend, dass die Mietpreisdeckelung zu einer Verschlechterung des Immobilienbestands führen könnte, da Vermieter weniger Anreiz haben,” macht Schanz klar, “Objekte aufzuwerten, um höhere Mieten zu erzielen.” Die Verödung Deutschlands würde dann nicht nur durch mangelndes Wachstum und steigende Arbeitslosigkeit, sondern auch durch rückläufige Immobilieninvestitionen voranschreiten. Nach der auffälligen Investitionszurückhaltung der Unternehmen würden nun auch noch den Immobilieninvestitionen ein Schlag versetzt.

“Es ist nicht klar geregelt, was unter einer ‘umfassenden Modernisierung’ zu verstehen ist”, sagt Schanz und skizziert, wann diese gegeben sein könnte, z.B. wenn die Ausgaben mindestens 300€/m² betragen oder mindestens drei der folgenden Elemente modernisiert werden: Fenster, Heizung, Fußböden, sanitäre Anlagen, Elektrik.

Schanz gibt Entwarnung nur dort, wo Neubauten mit Indexmietvereinbarungen entstehen, Mietpreise auf Marktnivau liegen und es um qualitativ hochwertige Immobilien geht.

Themen: Immobilienrating | Kein Kommentar »

Deutsche Forfait bleibt bei CCC nach Versagungsvermerk

Von Dr. Oliver Everling | 25.August 2014

Versagungsvermerk des Wirtschaftsprüfers für den Jahres- und Konzernabschluss 2013 von Deutsche Forfait ohne Auswirkungen auf das CCC Rating. Das Rating bleibt “under review for a negative rating action”.

Wie die Deutsche Forfait (“DFAG”) am Freitag, den 22. August 2014 mitteilte, hat der Abschlussprüfer BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft einen Versagungsvermerk für den Jahres- und Konzernabschluss 2013 erteilt. Die Mitteilung steht im Einklang mit Scopes Erwartungen.

“Heute wurde dem Vorstand der DF Deutsche Forfait AG (Prime Standard, ISIN: DE0005488795) von ihrem Abschlussprüfer, der BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, mitgeteilt,”, schrieb das Unternehmen in seiner Pressemitteilung vom 22. August 2014, “dass dieser einen Versagungsvermerk für den Jahres- und Konzernabschluss 2013 erlässt.”

“Nach Aussage des Abschlussprüfers kann aufgrund der außergewöhnlichen Gesamtsituation im Zusammenhang mit der andauernden Notierung der DF Deutsche Forfait AG auf der OFAC Sanktionsliste nicht beurteilt werden, ob die Aufstellung des Jahresabschlusses unter Annahme der Fortführung der Unternehmenstätigkeit angemessen ist. Aufgrund der Bedeutung des dargestellten Prüfungshemmnisses wird der Bestätigungsvermerk versagt”, heißt es in der Pressemitteilung der DF Deutsche Forfait weiter. “Die DF Deutsche Forfait AG arbeitet weiterhin mit Hochdruck daran, die Streichung von der Sanktionsliste zu erreichen, um die Gesellschaft schnellstmöglich wieder handlungsfähig zu machen.” Mit Erlass des Versagungsvermerks durch BDO werde der Aufsichtsrat über das weitere Verfahren zur Feststellung und Billigung des Jahres- und Konzernabschlusses 2013 entscheiden.

Der Versagungsvermerk des Wirtschaftsprüfers resultiert aus der Unsicherheit, die mit der Fortführung des Unternehmens verbunden ist („Going Concern“). Diese aus dem Verbleib der Gesellschaft auf der Sanktionsliste der US-Behörde Office of Foreign Assets Control (“OFAC”) resultierenden Unsicherheiten sind im aktuellen Rating der DFAG bereits abgebildet. Die Notierung auf dieser ‚Blacklist‘ beeinträchtigt die operativen Tätigkeiten der Gesellschaft. In weiteren Verlauf wird der Aufsichtsrat der DFAG über das Verfahren zur Feststellung und Billigung des Jahres- und Konzernabschluss 2013 entscheiden.

Scope Ratings hat das Unternehmensrating der DFAG am 21. Juli von B- auf CCC herabgestuft. Das CCC Rating reflektiert die Unsicherheiten im Hinblick auf die „Going Concern“-Annahme aufgrund des Verzehrs von DFAGs Liquiditätspolster infolge der eingeschränkten operativen Geschäftsaktivitäten. Zwar bemüht sich die DFAG weiterhin um eine Streichung von der OFAC Sanktionsliste, um das Forfaitierungsgeschäft mit Forderungen, die in US-Dollar notieren oder die US-Unternehmen, US-Banken oder US-Bürgern involvieren, wieder aufzunehmen. Eine mögliche Streichung kann jedoch mehrere Monate in Anspruch nehmen, der Erfolg ist darüber hinaus ungewiss. Im Ergebnis verbleibt das CCC Unternehmensrating „under review for a negative rating action“ im Hinblick auf die Unsicherheiten des kurz- und mittelfristigen Einflusses der Sanktionen und der damit zusammenhängenden existentiellen Bedrohung der Gesellschaft.

Themen: Unternehmensrating | Kein Kommentar »

OK-Rating mit Gini-Koeffizient von 97,6 %

Von Dr. Oliver Everling | 23.August 2014

“Gerne teilen wir offiziell mit, dass mit der Aufnahme von Siem Offshore aus Norwegen in der Gruppe ”Business Failures” der Gini-Koeffizient des OK-Score Instituts – beobachtet von Prof. Drs. E.J. Lammers, RA RFA, jetzt folgendes Bild ergibt: Siem Offshore hat sich in 2012 mittels eines Asset Stripping (Schiffsverkauf) in eine neue OK-Klasse (8) hereingestuft”, berichtet Willem D. Okkerse MBA, CEO des OK-Rating Institute aus den Niederlanden. “Es sind jetzt 2.200 formelle OK-Score Berechnungen gemacht worden. Von diesen 2.200 wurde in 53 Fällen ein Business Failure festgestellt. Diese 53 Fälle wurden 52 mal  mit einem OK-Score 10 gekennzeichnet und 1 mal mit einem OK-Score 9.”

Der OK-Score hat in 53 Fällen mindestens ein Jahr vorher eine OK-Klasse 10 angegeben, berichtet Okkerse über seine Statistik. “Wie gesagt, es wurden aus diesen 53 Fällen 52 mal auch die Business Failures ausgewiesen. Nur in einem Fall nicht.” Auf Basis dieser Beobachtungen errechnet Okkerse einen Gini vpm 97,6%. Alle beobachteten Zahlungsausfälle von Emittenten erfolgten innerhalb 2,4% aller Ratings.

Themen: Unternehmensrating | Kein Kommentar »

Derivate und Interne Modelle in 5. Auflage

Von Dr. Oliver Everling | 22.August 2014

Wer die 5. Auflage des Buches “Derivate und Interne Modelle: Modernes Risikomanagement” von Hans-Peter Deutsch und Mark Beinker in die Hand nimmt, sollte zuerst Seite 637 aufschlagen. Hier gibt es nämlich einen Anhang zur “Wahrscheinlichkeitsrechnung und Statistik”.

Der Anhang ist eine nützliche Aufwärmübung für jeden, der sich länger nicht mit der Modellierung von Derivaten beschäftigt hat, denn er bringt die Propädeutik aus wirtschaftswissenschaftlichen Studiengängen aus deutschen Hochschulen in Erinnerung. Hier wird genau das Maß an Wissen über die Grundlagen der Wahrscheinlichekitsrechnung und der Statistik präsentiert, das auch im Studium z.B. der Betriebswirtschaftslehre an den Universitäten verlangt ist (oder sein sollte).

Danach fällt die Lektüre des Buches umso leichter, denn die Autoren verwenden konsequent dieselbe Symbolik und fügen nur modellspezifisch neue Symbole und Definitionen ein. Wer mit Grundbegriffen der Stochastik wie Ito Calcuclus, Girsanov-Theorem nicht vertraut ist, wird im Haupttext des Buches noch genügend eingewiesen.

Das Buch setzt aber nicht nur Freude an Statistik und Stochastik voraus, sondern auch Grundlagenwissen zur den Finanzmärkten, insbesondere auch zu Derivaten. Der Einstieg ins Buch mit den grundlegenden Risikofaktoren der Finanzmärkte käme sonst zu unvermittelt. Wer nämlich unter den Risikofaktoren an den Finanzmärkten etwa geopolitische Spannungen, konjunkturelle Einbrüche, irrationale Blasenbildungen, staatliche Eingriffe oder geldpolitische Kapriolen versteht, wird überrascht sein, bei Deutsch und Beinker unter dieser Überschrift “Zinsen” und “Kurse” zu lesen und sich mit den unterschiedlichen Konventionen der Zinsberechnung zu befassen (Day Count Conventions, Business Day Conventions, Diskontfaktoren usw.). Das Buch ist vielmehr fachlich klar positioniert: Es geht nur um Derivate, aber nicht um die fundamentalen Faktoren, die die Preisbildung der Underlyings beeinflussen.

Über Derivate und Interne Modelle liest man daher in sechs Teilen: Grundlagen, Methoden, Instrumente, Risiko, Portfolien und Marktdaten.

Eine bemerkenswerte Neuerung in der 5. Auflage ist die deutliche Ausweitung der Ausführungen zur Konstruktion des Zinskurvenuniversums. “Gab es früher nur einige wenige Zinskurven pro Währungsraum, hat man es heute mit einem ganzen Zoo von Zinskurven zu tun, weshalb man auch von einem Zinskurvenuniversum spricht.” Hier ziehen die Autoren Lehren aus der Finanzkrise, die der Vorstellung einer “Ein-Kurvenwelt” endgültig ein Ende setzte.

Wie es nun einmal für “saubere” wissenschaftliche Arbeit zwingend notwendig ist, kommen auch die Darstellungen von Deutsch und Beinker nicht ohne eine Anzahl von mehr oder weniger realitätsfernen Prämissen aus. Diese werden von den Autoren übersichtlich auf Seiten 59 und 60 präsentiert. Zu den 14 Voraussetzungen, von denen jeweils ein unterschiedliches Bündel für einzelne Modelle “benötigt” werden, gerhöen Annahmen über Arbitragemöglichkeiten, Liquidität, Kontrahentenrisiko oder eine Reihe möglicher “Reibungsverluste” wie Transaktionskosten und Steuern. Das Übersehen dieser Annahmen kann Ausgangspunkt einer neuen Finanzkrise sein, wenn Teilnehmer an den Finanzmärkten massenhaft ihre Entscheidungen unter falschen bzw. realitätsfernen Annahmen trefffen. Dem Leser des Buches ist daher zu empfehlen, stets auch die Prämissen im Blick zu behalten, bevor es an die Umsetzung in die Praxis geht. Trotz Mathematisierung ist das Buch keineswegs als reines Theoriewerk zu verstehen, sondern vermittelt letztlich Praxiswissen, State of the Art.

Das Buch “Derivate und Interne Modelle: Modernes Risikomanagement” ist ein “Muss” für jeden im deutschsprachigen Raum, der sich professionell mit der Bewertung von Derivaten befassen will – oder muss. Titel mit vergleichbarem Anspruchsniveau sind in deutscher Sprache rar. Wer kompaktere Einführungen sucht, wird kaum fündig. Das Buch bleibt daher die Empfehlung zur Lektüre über modernes Risikomanagement mit Derivaten und Internen Modellen, insbesondere für Banker, Experten in Versicherungen, Pensionskassen und für sonstige Finanzdienstleister, aber auch für Treasurer in großen Unternehmen.

Themen: Bücher, Rezensionen | Kein Kommentar »

ING-DiBa mit Vorbildfunktion

Von Dr. Oliver Everling | 22.August 2014

Die ING-DiBa informiert ab 1. September 2014  Kunden, die ihren Dispositionskredit in Anspruch nehmen, aktiv über günstigere Kreditalternativen. Damit kommt sie einer Forderung der Politik und des Verbraucherschutzes nach, die auch im Koalitionsvertrag der großen Koalition festgeschrieben wurde.

Der Schritt der ING-DiBa ist nicht nur kundenfreundlich, sondern auch risikopolitisch “smart”. Kunden werden durch diese Informationen ihrer Bank zusätzlich sensibilisiert, über ihre Kreditinanspruchnahme nachzudenken und somit Risiken (auch im Interesse der Bank) zu vermeiden. Sind die Risikobeurteilungen für alternative Kreditprodukte oft günstiger als beim Dispositionskredit. Wer die Informationen seiner Bank berücksichtigt und bessere Gestaltungsmöglichkeiten sucht, kann damit zugleich sein eigenes Rating bzw. Kreditscoring verbessern.

 Je nach Dauer und Höhe der Inanspruchnahme des Dispokredites erhalten die Kunden der ING-DiBa künftig per Post den Hinweis auf Angebote mit günstigeren Konditionen, wie den flexibel abrufbaren Rahmenkredit oder den Ratenkredit mit festen Rückzahlungsraten.

 „Wir würden uns freuen, wenn andere Kreditinstitute unserem Beispiel folgen, denn das verbessert das Vertrauen der Menschen in die Bankenbranche“, so Roland Boekhout, Vorstandsvorsitzender der ING-DiBa.

Gleichzeitig senkt die ING-DiBa zum 1. September ihren Dispozins weiter um 0,1 Prozentpunkte auf 7,85 Prozent. Bereits im Februar hatte die mit über acht Millionen Kunden drittgrößte deutsche Privatbank den Zinssatz in einem großen Schritt um 0,55 Prozentpunkte gesenkt. Gleichzeitig hatte sie die bei einer Überschreitung des Disporahmens zusätzlich fälligen Überziehungszinsen komplett abgeschafft. Auch bei einer Überschreitung des eingeräumten Dispos zahlen ING-DiBa Kunden nur den normalen Dispozins. Einige andere Banken und Sparkassen haben mittlerweile nachgezogen.

Themen: Privatkundenrating | Kein Kommentar »

« Voriger Beitrag