Aufwind für europäische Aktien

Von Dr. Oliver Everling | 26.August 2015

Europäische Aktien haben in den letzten drei Jahren eine deutlich stärkere Performance bei niedrigerer Volatilität zurückgelegt als im vorangegangenen Drei-Jahres-Zeitraum. Das betrifft Standard- und Nebenwerte gleichermaßen, wie eine aktuelle Auswertung der FERI EuroRating Services AG zeigt. Der MSCI Europe Standard Core (gross) Index und der MSCI Europe Small Cap (price) Index sind in den vergangenen drei Jahren (Stand: 31.7.2015) im Schnitt pro Jahr um jeweils 18,1 Prozent und 22,8 Prozent gewachsen. Im Drei-Jahres-Zeitraum davor lag das Wachstum bei jeweils 8,8 Prozent und 10,1 Prozent pro Jahr. Gleichzeitig ist die Volatilität beider Indizes zurückgegangen. Während sie im Drei-Jahres-Zeitraum vor dem 30.6.2012 noch bei 14,3 Prozent für den MSCI Europe Standard Core und bei 17,4 Prozent für den MSCI Europe Small Cap lag, ist die Volatilität der letzten drei Jahre auf jeweils 10,0 Prozent und 10,4 Prozent gesunken. Entsprechend ist die risikoadjustierte Performance der Indizes, die mit der Kennzahl Sharpe Ratio ausgedrückt wird, jeweils von 0,58 auf 1,82 und von 0,55 auf 2,19 gestiegen.

Darüber hinaus haben Aktienfonds der Peergroup Europa im ersten Halbjahr 2015 hohe Mittelzuflüsse verzeichnen können. Angaben des deutschen Fondsverbands BVI zufolge konnten europäischen Aktienfonds in diesem Zeitraum ein Plus der Netto-Mittelaufkommen von 5,01 Mrd. Euro erzielen. Das ist der größte Zufluss dieses Zeitraums unter allen vom BVI verglichenen Peergroups. Auch die Peergroup Europa Nebenwerte konnte ein Plus von 443 Mio. Euro an Mittelaufkommen im ersten Halbjahr 2015 vorweisen.

Die Grafik zum „Vergleich Performance, Volatilität und Sharp Ratio des MSCI Europe Standard Core (gross) Index und des MSCI Europe Small Cap (price) Index in den Zeiträumen 1.8.2012-31.7.2015 und 1.8.2009-31.7.2012″ finden Sie im Dokument anbei.

„Die Aktienmärkte der Industrieländer sollten sich weiterhin besser entwickeln als die der Schwellenländer“, kommentiert Christian Michel, Direktor und Leiter Funds bei der FERI EuroRating Services AG. „Dies gilt auch für europäische Aktien. Niedrige Ölpreise und die fortgesetzte QE-Politik der EZB stützen die europäischen Märkte. Mittelfristig müssen allerdings strukturelle Reformen in der Währungsunion hinzukommen, um einen dauerhaften wirtschaftlichen Aufschwung sicherzustellen. Für europäische Aktien sehen wir deshalb mittel- bis langfristig ein ausgeglichenes Chance-Risiko-Verhältnis“, resümiert Michel.

Themen: Aktienrating | Kein Kommentar »

Niedrigzins macht blind

Von Dr. Oliver Everling | 25.August 2015

Wer sich vom historischen Tiefstand der Zinsen zum Erwerb einer Immobilie verleiten lässt, sollte mit seiner Bank eine Kreditlaufzeit von mindestens 15 Jahren und eine Tilgung von wenigstens 3 Prozent vereinbaren, empfiehlt der Finanzanalyst Antonio Sommese, Director Wealth Management im Diplomatic Council. Das niedrige Zinsniveau allein dürfte entgegen mancher Banken-Werbung („Jetzt ist der richtige Zeitpunkt für ihre eigenen vier Wände“) nicht zum „Immobilienkauf auf Teufel komm raus“ verführen. „Gefährlich wird es, wenn jemand eine Zinsbindung von nur zehn Jahren eingeht, weil er die 15 Jahre nicht tragen kann“, warnt der Finanzexperte und rät: „Wenn es bei 15 Jahren und drei Prozent knapp wird, sollte man es lieber lassen.“

Dabei legt der Finanzanalyst die Erwartung zugrunde, dass die Zinsen langfristig wieder steigen und in zehn Jahren höher als heute liegen. Doch selbst bei einem Irrtum in diesem Punkt stellt die 15jährige Zinsbindung kein Risiko dar. Denn nach zehn Jahren Vertragslaufzeit hat jeder Darlehensnehmer in Deutschland das Recht, seinen Kredit mit einer Frist von sechs Monaten zurückzuzahlen, also in der Praxis gegebenenfalls eine neue – dann noch günstigere – Finanzierung aufzunehmen.

Der Umstieg von der Mietwohnung auf die eigenen vier Wände ist laut Antonio Sommese in der momentanen Situation anzuraten, wenn es gelingt, mit der Kaltmiete mindestens zwei oder besser noch drei Prozent zu tilgen. Der Finanzfachmann rechnet anhand eines Beispiels vor: Bei 1.000 Euro Kaltmiete monatlich bzw. 12.000 Euro jährlich, zwei Prozent Zinsen und drei Prozent Tilgung kommt man auf einen Kaufpreis von 240.000 Euro für die neue Immobilie. „Für diesen Preis findet man allerdings kein großartiges Angebot auf dem Immobilienmarkt vor“, räumt der Finanzexperte ein.

Themen: Immobilienrating | Kein Kommentar »

Schweizer Zufriedenheit mit Krankenkassen

Von Dr. Oliver Everling | 25.August 2015

Für das dritte Jahr in Folge sind die Schweizer generell mit ihrer Krankenkasse zufrieden. Dieses Jahr ist die durchschnittliche Zufriedenheitsnote 5.03 („gut“). Ein leichter Anstieg um 0.06 Punkte im Vergleich zum letzten Jahr, was den Trend zur Zufriedenheit der letzten Jahre bestätigt.

Das Vergleichsportal bonus.ch führte bei seinen Nutzern eine Zufriedenheitsumfrage zum Thema Krankenkassen durch. Über 2’300 Personen bewerteten ihren Versicherer gemäss der folgenden Punkte: Klarheit der übermittelten Informationen, Bearbeitung der Leistungen und Kundenservice. Die Antworten wurden in Noten von 1 bis 6 umgewandelt, wobei 6 die beste Note ist.

Dieses Jahr ist es ÖKK, die den ersten Platz der allgemeinen Rangliste erobert. Sie verbessert sich um 0.2 Punkte im Vergleich zu 2014, was ihr die Note 5.4 („gut“), einbringt. Auf dem zweiten Platz finden sich punktegleich mit der Note 5.2 die Versicherer Arcosana, Atupri, Sanitas, SWICA, Visana und Vivao Sympany. Und Platz drei teilen sich nicht weniger als vier Versicherer, alle mit der Note 5.1: Agrisano, CONCORDIA, KPT/CPT und sana24.

Es gibt regionale Unterschieden. Mit 73% „gut“ oder „sehr gut“ sind die Deutschschweizer mit ihrer Krankenkasse am zufriedensten. Die Westschweizer und Tessiner bewerten ihre Krankenkassen nur zu 65.7% mit „gut“ oder „sehr gut“. Man kann auch Unterschiede bei den Erstattungsfristen feststellen. Die Tessiner sind am anspruchsvollsten: 34.1% sind der Meinung, dass die angemessene Frist 3 bis 10 Tage betragen sollten, gegenüber 20.2% der Deutschschweizer und 22.5% der Westschweizer.

Unter den drei bewerteten Kategorien wurde die Bearbeitung der Leistungen mit 5.1 („gut“) am besten bewertet. Auf den ersten Platz kommen sana24 und Visana, beide mit der Note 5.4 („gut“), dicht gefolgt von vier Versicherern mit der Note 5.3, welche die zweite Podiumsstufe erreicht haben: Atupri, ÖKK, SWICA und Vivao Sympany. Arcosana und Sanitas finden sich mit der Note 5.2 auf dem 3. Platz wieder. Was die beiden anderen Kategorien betrifft, der Kundenservice und die Klarheit der übermittelten Informationen, so erhalten sie beide die globale Note 5.0 „gut“.

Wenn es um einen Kassenwechsel geht, geben 12.7% der befragten Personen an, die Krankenversicherung am Jahresanfang gewechselt zu haben, eine Zahl, die ein bisschen höher als im letzten Jahr liegt (10,9%). Dieses Jahr werden die Krankenkassenprämien voraussichtlich um 3 bis 4% erhöht. „Man kann also davon ausgehen, dass die Quote der Wechsler dieses Jahr gleich hoch wie im letzten Jahr sein wird“, folgern die Analysten des Vergleichsportals.

Themen: Health Care Rating, Versicherungsrating | Kein Kommentar »

Eine Welt ohne Geld

Von Dr. Oliver Everling | 24.August 2015

Mit seinem neuesten Buch beweist Prof. Dr. Ottmar Schneck wieder einmal sein Gespür für aktuelle Themen, die die (Wirtschafts-) Welt verändern. So war es schon vor vielen Jahren beim Thema „Rating“, bei dem Schneck und sein Team zu den ersten gehörten, die die Bedeutung für den Mittelstand erkannten und neue Ansätze dazu entwickelten. Heute geht es um die zunehmenden Zweifel an dem staatlich verordneten Zwangsgeldsystem: „Das Vertrauen in unsere Währungen sinkt“, stellt Schneck fest und zeigt in seinem Buch mit Felix Buchbinder Alternativen auf.

Das Buch von Ottmar Schneck und Felix Buchbinder „Eine Welt ohne Geld“ erscheint 2015 bei der UVK Verlagsgesellschaft. Die Autoren wollen weder eine wissenschaftliche Monografie noch ein Lehrbuch vorlegen, der Titel hält aber dennoch höchsten Leseransprüchen stand. Schneck und Buchbinder stützen sich auf ein vielfach gesichertes, tief in das 19. Jahrhundert hineinreichendes theoretisches Fundament, wie es insbesondere von der Österreichischen Schule gelegt wurde.

Der Titel eignet sich daher auch für jeden, der sich mit den von den führenden Köpfen der Österreichischen Schule gegebenen Denkanstößen vertraut machen will, die heute von Wissenschaftlern weltweit aufgegriffen werden. Schneck und Buchbinder formen aus den vielfältigen Betrachtungsweisen zum Thema „Geld“ ein schlüssiges, fundiertes und dennoch leicht verständliches Werk, das Chancen bietet, auch Lesern ohne wirtschaftswissenschaftliches Studium ein Grundverständnis für Geldsysteme zu vermitteln.

Schneck und Buchbinder skizzieren Geld als „Schmiermittel der Volkswirtschaft“, indem sie die beteiligten Institutionen im Geldsystem, die Geldschöpfung konkret mit den Basler Regularien nach Abschaffung des Bretton-Woods-Systems, die Geschichte des Fiatgeldsystems, des Schuldgeldsystems und des Zentralbankwesens nachzeichnen.

Wer kurz und prägnant in die verschiedenen Denkrichtungen eingeführt werden will, findet hier die richtige Lektüre: Ob Irving Fishers Vollgeld, ressoucengedeckte Währungen, John Maynard Keynes‘ Bancor-Plan, Silvio Gesells Schwundgeld, Regionalgeldsysteme, kommunale Wertmarken, lokale Tauschsysteme, Geldsysteme als Genossenschaft, Punktesysteme, Bartering oder digitale Währungen am Beispiel Bitcoin – sie alle kommen bei Schneck und Buchbinder zu Wort.

Im letzten Teil des Buches geht es um „kontroverse Vorschläge, wie das aktuelle Fiatgeldsystem mit Zentralbanken als Geldmonopolisten, einer gesetzlichen Einheitswährung und Geschäftsbanken als Schöpfer des gesetzlichen Kredigeldes vollständig abgeschafft werden könnte.“ Schneck und Buchbinder setzen sich intensiv mit der Free-Banking-Geldordnung sowie der Ecology-of-Money-Bewegung auseinander.

„Eine Welt ohne Geld“ ist kein Buch von Romantikern. Die heutigen Informations- und Kommunikationstechnologien wie auch die Verbreitung von SmartPhones macht den Übergang zu einem volkswirtschaftlich wünschenswerten und effizienten Geldsystem so realistisch und greifbar naheliegend wie noch nie zuvor. Niemand braucht heute mehr dicke Bündel aus Banknoten oder schwere Münzsäcke zu schleppen, um seinen Zahlungsverpflichtungen nachkommen zu können.

Schneck und Buchbinder liefern mit ihrem Buch daher wertvolle Denkanstöße, die das krisenverursachende, staatliche Zwangsgeldmonopol aufgebrochen werden und durch ein marktwirtschaftliches System ersetzt werden könnte. Die Auflösung des staatlichen Geldmonopols dürfte der wichtigste Schritt sein, um dem Geld seine dem Menschen dienende Funktion zurückzugeben.

Ottmar Schneck und Felix Buchbinder: „Eine Welt ohne Geld“, 2015, UVK Verlagsgesellschaft.

Themen: Bücher, Rezensionen | Kein Kommentar »

Yuan reiht sich zu den Weltwährungen

Von Dr. Oliver Everling | 21.August 2015

Laut der aktuellen DVFA Freitagsfrage gehen mehr als zwei Drittel (69,3 Prozent) der Investment Professionals in Deutschland davon aus, dass die chinesische Zentralbank nach den jüngsten Maßnahmen die Entwicklung hin zu einem freien Wechselkurs weiter vorantreiben wird. Knapp ein Drittel der Befragten (30,7 Prozent) geht nicht davon aus. Die Abwertung des Renminbi in der vergangenen Woche hat für Aufmerksamkeit gesorgt – neben einer niedrigeren Festlegung hatte die chinesische Zentralbank Änderungen bei der täglichen Bestimmung des Wechselkurses eingeführt. Die tatsächlichen Marktbewegungen sollen nun stärker in die Festlegung des Kurses einfließen.

Die Maßnahmen haben auch die Diskussion um die Aufnahme des Renminbi in die Gruppe der internationalen Reservewährungen, das so genannte Sonderziehungsrecht des Internationalen Währungsfonds (IWF), befeuert.  Dass der Renminbi nach der nächsten Überprüfung des IWF aufgenommen wird, halten 42,5 Prozent der befragten Investment Professionals für realistisch oder sehr realistisch. Insgesamt 49,5 Prozent halten diesen, für die Internationalisierung der chinesischen Währung wichtigen Schritt für weniger realistisch.

Nur 7,9 Prozent der Befragten halten es für gänzlich unrealistisch, dass der Renminbi nach der nächsten Analyse des Währungskorbs durch den IWF, die bis Ende 2015 abgeschlossen sein soll, aufgenommen wird. Im Falle eine Änderung der Zusammensetzung würde diese laut IWF voraussichtlich im Oktober 2016 in Kraft treten.

Themen: Länderrating | Kein Kommentar »

Videobanking – schon da oder kommt noch?

Von Dr. Oliver Everling | 21.August 2015

Die mobile Verfügbarkeit über das Internet hat  das Leben eines jeden Einzelnen stark verändert. Die Mobilität  hat  auch für  die Geschäftsbeziehung zwischen  einer Genossenschaftsbank und seinen Kunden enorme Auswirkungen. Die menschliche Beziehung und der persönliche Kontakt wird weiterhin auch in Zukunft der maßgebliche Faktor zwischen Bank und Kunde sein.

Zwischenmenschliche Kommunikation erfolgt nun einmal über Sehen und Sprechen. Aber die Humanisierung des Internets  im digitalen Zeitalter erfordert dadurch neue Wege. Folglich ist Videobanking ein mögliches Instrument, zwei Welten  zu vereinen. Videobanking kombiniert die Reichweite und die Verfügbarkeit mit der Effektivität der persönlichen Beratung.

Welche  Anforderungen an das Videobanking stellen die  Kunden an eine Bank? Diese Frage soll das Forschungsprojekt beantworten. Videobanking als erweiterte Facette der Beratungsleistungen Die Digitalisierung ist nicht aufzuhalten. „Die Bankkunden wollen selbst entscheiden,  über welchen Kommunikationskanal  sie  Bankdienstleistungen und -beratungen in Anspruch nehmen.  Das Videobanking könnte  sich zu  einer erweiterten Facette des Multikanalansatzes entwickeln, bei  dem das Sehen und Sprechen mit dem Berater für Service- und Beratungsleistungen  im Fokus steht,“ so der Vorsitzende des Vorstandes der MVB – Uwe Abel und er ergänzt: „Bisher können  unsere Kunden an sieben Tagen in  der Woche bis teilweise 22  Uhr mit unseren Beraterinnen und Beratern der MVB-direkt telefonisch Ihre Anfragen und Bankgeschäfte erledigen und  wir planen in Zukunft das Ganze mit Videobanking zu optimieren. Uns ist bei der  Erweiterung und Modifikation des bereits bestehenden Videobanking-Angebotes aber ganz besonders wichtig zu  wissen, welche Erwartungen der Kunde an diesen Kommunikationskanal hat.“

Die Erwartungshaltung  der Kunden sei der ausschlaggebende Punkt. Prof. Dr. Jäger: „Videobanking  gibt es bereits. Aber es gibt keine Studien, was der Kunde erwartet. Das heißt nicht, dass das aktuell eingesetzte Videobanking-Angebot schlecht ist.  Vielmehr ist in der mobilen und digitalisierten Welt die Frage zu stellen, was erwarten die Kunden in der  Frage zur Technik und  welche Anforderungen wollen sie aufgrund ihrer Erwartungshaltung  umgesetzt sehen. Besonderer Fokus ist auf die Frage zu legen: Welche Service- und Beratungsleistungen sind die  Kunden bereit über  das Videobanking abzuwickeln und  warum?“. Der Präsident der Hochschule Worms Prof. Dr. Hermsdorf begrüßt das neue Forschungsprojekt zwischen  der Mainzer Volksbank und der Hochschule. „Wir  sind als Hochschule an  praxisnaher Forschung interessiert,  da wir dadurch einen klaren Anwendungsbezug  haben und die Ergebnisse auch in der Praxis wahrgenommen werden.  Videobanking ist eine  spannende neue Facette  im Multikanal-Vertrieb der Banken, die es  zu erforschen gilt.“ 

Mehr zur digitalen Revolution mit Videobanking an der Schnittstelle zwischen Finanzdienstleistern und Kunden im Buch von Oliver Everling und Robert Lempka (Herausgeber): Finanzdienstleister der nächsten Generation: Die neue digitale Macht der Kunden, 1. Auflage Frankfurt am Main 2013, Frankfurt School Verlag, 462 Seiten, ISBN 978-3-940913-62-3.

Themen: Bankenrating | Kein Kommentar »

Mit Satelliteninternet im Grünen traden

Von Dr. Oliver Everling | 20.August 2015

Gute Nachrichten für Trader, die von ihrem Haus im Grünen mit Blick auf Berge und Seen die Ruhe finden, um mit Contracts For Difference (CFDs) oder anderen Finanzinstrumenten von den Entwicklungen an den Finanzmärkten profitieren wollen: Das Satelliteninternet ist schnell genug, um auch an den abgelegensten Orten noch in Verbindung mit den Finanzmärkten zu bleiben. Ebenso lässt sich ein Wikifolio aus der Ferne managen.

„Anstatt viel Geld in Anzeigen und TV Spots zu stecken, investieren wir lieber in unsere Kunden“, erklärt Thomas Neef, Teilhaber der Filiago GmbH & Co KG. „Als einziger Anbieter aller großen Satellitenbetreiber in Europa ermöglichen wir jedem Haushalt und jedem Betrieb einen schnellen und stabilen Internetzugang an jedem Ort.“

Der Vorteil von Satelliteninternet liegt in der ortsunabhängigen Verfügbarkeit. Überall wo freie Sicht auf den Satelliten herrscht, kann Internet mit Datenübertragungsraten von bis zu 16 Mbit/s uneingeschränkt genutzt werden. Via Satellit kann jeder Haushalt, jeder Bauern- oder Gasthof, jedes Gewerbe und jedes Wochenendhaus schnell und einfach mit bis zu 16 Mbit/s an das Internet angeschlossen werden.Dies macht die Technologie besonders für abseits gelegene Regionen interessant. Dort gibt es kaum eine herkömmliche Anbindung an das Internet und oftmals sind lediglich Übertragungsraten von kaum mehr als einem Mbit/s möglich.

„Als Nischenanbieter werden wir vom Endkunden leider noch immer zu wenig wahrgenommen“, führt Neef die Aktion weiter aus. „Also haben wir uns entschlossen, direkt in die Kunden zu investieren und setzen darauf, dass unsere Servicequalität und gute Leistung sich rumsprechen. Wer im Aktionszeitraum einen unserer SPEED-Tarife für monatlich 19,95 Euro abschließt, erhält die Hardware im Wert von 499 Euro gratis. Das entspricht mehr als den monatlichen Kosten in den ersten 24 Monaten.“ Im Vergleich zu den übrigen Tarifen surfen Neukunden mit dem SPEEED 10.000 Tarif in den ersten zwei Jahren somit umgerechnet kostenlos, rechnet der Experte vor.

Der professionelle Installations-Service von FILIAGO soll den Kunden schnell und zuverlässig Highspeed-Internet und die maximale Sende- und Empfangsleistung der neuen Anlage garantieren. Die high-end Satellitenhardware wird von lizensierten Technikern vor Ort montiert und sorgt für eine einwandfreie Funktion und optimale Performance. „Das spart dem Endkunden Zeit und Nerven.“

Mehr zur digitalen Revolution an der Schnittstelle zwischen Finanzdienstleistern und Kunden im Buch von Oliver Everling und Robert Lempka (Herausgeber): Finanzdienstleister der nächsten Generation: Die neue digitale Macht der Kunden, 1. Auflage Frankfurt am Main 2013, Frankfurt School Verlag, 462 Seiten, ISBN 978-3-940913-62-3.

Themen: Bücher | Kein Kommentar »

DEFAMA kauft Fachmarktzentrum in Schneeberg

Von Dr. Oliver Everling | 19.August 2015

Die Deutsche Fachmarkt AG („DEFAMA“) hat einen Kaufvertrag über ein Fachmarktzentrum in Schneeberg geschlossen. Der Kaufpreis beläuft sich auf 2,2 Mio. Euro. Die jährlichen Nettomieterträge liegen derzeit bei gut 260 TEUR, berichtet die Gesellschaft. Die Nutzfläche des Objekts beträgt insgesamt rund 2.500 qm. Hauptmieter des 2007 erbauten und voll vermieteten Fachmarkzentrums ist Penny. Darüber hinaus sind AWG Mode, K+K Schuhe sowie ein Fleischer und eine Bäckerei im Objekt vertreten.

„Mit Schneeberg konnten wir ein sehr gut aufgestelltes Fachmarktzentrum erwerben“, sagt Matthias Schrade, Vorstand der Deutsche Fachmarkt AG. „Das Objekt ist praktisch neuwertig und deckt mit seiner sehr guten Lage als Nahversorger einen Stadtteil perfekt ab.“ Das Fachmarktzentrum liegt bestens sichtbar an einer Kreuzung nahe einem Ärztehaus und einer Schule sowie nur wenige hundert Meter entfernt vom historischen Stadtkern.

Durch die Transaktion erhöht sich die annualisierte Jahresnettomiete der DEFAMA-Gruppe auf mehr als 1,4 Mio. Euro. Das Unternehmen verfügt über eine umfangreiche Pipeline an Objekten, welche die Kaufkriterien der Gesellschaft erfüllen. In mehreren Fällen sind die Kaufverhandlungen schon weit fortgeschritten, so dass im laufenden Jahr noch mit weiteren Abschlüssen zu rechnen sei.

Themen: Immobilienrating | Kein Kommentar »

Direktoren zur Analyse von Finanzinstituten sind gesucht

Von Dr. Oliver Everling | 19.August 2015

Seit Ende der 1980er Jahre sind in Europa tausende Arbeitsplätze in der Ratingbranche entstanden. Mit der wachsenden Zahl von Ratingagenturen eröffnen sich für Ratinganalysten immer mehr Chancen auf gute Karrieren. Insbesondere sind solche Analysten gefragt, die internationales Knowhow mitbringen.

So sucht aktuell zum Beispiel die in der Europäischen Union registrierte Ratingagentur Dagong Europe eine neue/einen neuen Financial Institutions Associate Director oder Director. Ein Director in dieser Position ist für die Analyse der Kreditrisiken von Finanzinstituten (Banken, Finanzdienstleister und Betriebe gleichermaßen) verantwortlich,  darüber hinaus auch für die Durchführung von Kontroll- und Überwachungsaktivitäten und die Veröffentlichung umfassender und zeitnaher Berichte über ein Portfolio von Emittenten.

Solche Analysten müssen in der Lage sein, gemeinsam zu arbeiten und einen positiven Beitrag in einem teamorientierten Umfeld zu leisten, das durch ein schnell wachsendes Portfolio gekennzeichnet ist. Ausgeprägte analytische Fähigkeiten (Finanzanalyse, Finanzbuchhaltung, Risikomanagement) sind Grundvoraussetzungen einer solchen Tätigkeit. Analysten müssen in der Lage sein, dieses Wissen anzuwenden, um die Kreditrisiken von Finanzinstitutionen zu analysieren.

Das analytische Verfahren geht von einer Bewertung der Makro- und Betriebsumgebung aus. Sehr spezifische und detaillierte finanzielle Analyse der Bilanzen, Gewinn- und Verlustrechnungen und Auswertung sonstiger Finanzinformationen haben zu folgen. Ulrich Bierbaum, General Manager von Dagong Europe in Mailand, skizziert die Aufgabenstellung eines Dagong Europe Financial Institutions Associate Director/Director: „Sie oder er muss in der Lage sein, eine breite Palette von analytischen Aktivitäten auszuführen. Markt-Sizing, Wettbewerbsfähigkeit und Peer-Analyse , Kreditrisikoprofilbewertung und Finanzmodellierung, Verwendng von Stresstests und Szenarioanalyse usw.“ Bierbaum verweist auf eine Ausschreibung der Position auf http://goo.gl/JDNhzl.

Im Kern gehe es bei einer Position als Dagong Europe Financial Institutions Associate Director/Director darum, in der Lage zu sein, in der Finanzbranche Risikofaktoren zu identifizieren, Markttrends schnell zu erkennen und die verkörpernden Finanz- und Kreditrisiken nicht nur zu bewerten, sondern auch mit den Mitgliedern des Analytischen Teams, des Ratingkomitees, der Kreditausschüsse wie auch mit Vertretern von Gegenparteien und Marktteilnehmern zu teilen und konstruktiv zu diskutieren.

„Aufgrund der enormen Dynamik mit immer neuen, auf die Banken einwirkenden Risikofaktoren,“ sagt Bierbaum, „sollte die Kandidatin oder der Kandidat auch Veränderungen aus der Produktentwicklung bei Banken, regulatorische und sonstige Trends der Branche erkennen sowie ein fundiertes Verständnis von Best Practices und Bankstrategien haben. In jedem Fall braucht man für eine Solche Aufgabe Leidenschaft für Forschung, Analyse und Meinungsbildung mit originellen, kreativen Denken, und Problemlösungsfähigkeiten.“

Mehr zum Thema Bankenrating im neuesten Buch: Oliver Everling und Karl-Heinz Goedeckemeyer (Herausgeber): Bankenrating – Normative Bankenordnung in der Finanzmarktkrise, 2. Auflage, Wiesbaden 2015, Springer Gabler, www.springer.com, Copyright Springer Fachmedien Wiesbaden 2004, 2015, ISBN 978-3-8349-4734-5, DOI 10.1007/978-3-8349-4735-2, eBook ISBN 978–3-8349-4735-2, 529 Seiten.

Themen: Bankenrating, Bücher, Certified Credit Analyst, Certified Rating Analyst | Kein Kommentar »

Überreaktion eröffnet Kaufgelegenheiten

Von Dr. Oliver Everling | 18.August 2015

Die Abwertung des Yuan durch die People’s Bank of China (PBOC) vom 11. August rief an den globalen Märkten Volatilität und Unbehagen hervor. Auch in Deutschland, wo erfolgreiche Exportunternehmen in den letzten zehn Jahren ein expansives Umsatzwachstum durch den Handel mit China verzeichneten, trübte sich die Marktstimmung ein. Für Aktienanleger günstige Signale sieht aber Robert Smith, Investment Manager, Baring German Growth Trust von Baring Asset Management, London.

Angesichts der Besorgnis um einen möglichen „Grexit“ musste der deutsche Aktienmarkt, ausgehend von den im April erreichten Höchstständen, einen schrittweisen Rückgang hinnehmen. Nachdem die Sorgen um einen Grexit mittlerweile nachgelassen haben, sackte der Dax 30 nun aufgrund der Maßnahme der PBOC innerhalb von nur zwei Tagen um insgesamt 6% ab.1  

„Unserer Einschätzung nach war die Reaktion auf diese externen Faktoren übertrieben. Aus diesem Grund haben wir die jüngste Marktschwäche als Kaufgelegenheit zulasten unserer Kasseposition genutzt. Die Währungsabwertung kam zwar überraschend,“ so Smith, „was zu Verunsicherung an den Märkten führte, sie fiel allerdings vergleichsweise gering aus, da der Yuan gegenüber dem Euro lediglich 2,3% einbüßte.“

Bei Unternehmen mit umfangreichem Exportabsatz nach China, ist Baring investiert. Denn hier zeigen die Analysen der Experten, dass die Wechselkursveränderungen den Ausblick für ihre Investitionseinschätzungen nicht wesentlich verändert haben. „Wir gehen also nicht davon aus, dass der stärkere Wechselkurs von Euro zu Yuan ein Niveau erreicht hat, das die Wettbewerbsfähigkeit dieser Unternehmen signifikant schädigen könnte. An dieser Stelle sollte erwähnt werden, dass der Yuan gegenüber dem Euro seit Jahresbeginn um 13,5% aufgewertet hat.“

„Wir vermeiden einen obsessiven Fokus“, so Smith, „auf die gesamtwirtschaftliche Lage, die die Marktstimmung leicht drehen kann, und konzentrieren uns stattdessen auf solche Faktoren, auf die es bei Aktienanlagen hauptsächlich ankommt, nämlich die Qualität der Unternehmen an sich. Wir sehen viele Beispiele für deutsche Qualitätsunternehmen, die weltweit und auch in China expandieren, obwohl sich die Konjunktur dort abschwächt.“

Mercedes Benz ist nach Meinung von Smith ein solches Beispiel. Das Unternehmen ist die Vorzeigemarke für Luxus- und Nutzfahrzeuge und befindet sich im Besitz der Daimler AG – ein Konzern, den auch Baring im Portfolio hält. „Der deutsche Autohersteller verfügt über eine attraktive, gefragte Produktpalette, die auf dem chinesischen Markt nach wie vor erfolgreich ist“, so Smith.
 
Mercedes verbuchte im Juli einen Umsatzanstieg von 35,2% im Vergleich zum Vorjahr, womit das gesamte Umsatzwachstum der ersten sieben Monate des Jahres im Vergleich zum Vorjahreszeitraum bei 21,7% liegt. Diese Zahlen beziehen sich – rechnet Smith vor – allein auf China, einen Markt, der etwa ein Fünftel des Juli-Umsatzes von Mercedes ausmachte. Weltweit stieg der Umsatz des Unternehmens in den ersten sieben Monaten dieses Jahres um 14,7%, womit ein Rekordabsatz von einer Million mehr verkaufter Fahrzeuge erreicht wurde. Der Erfolg von Mercedes beruht nicht auf gesamtwirtschaftlichen Trends, sondern vielmehr auf der Tatsache, dass es ein gut geführtes Unternehmen mit einer attraktiven Produktpalette ist, die gefragter ist als die von vielen Mitbewerbern.

„Wenn wir uns den deutschen Aktienmarkt insgesamt anschauen, sind wir optimistisch. Deutsche Aktien bieten im Vergleich zum breiteren europäischen Markt die Aussicht auf ein überdurchschnittlich hohes Ertragswachstum. Die Ertragsprognose der kommenden 12 Monate für den HDAX Index beträgt 15,9%, verglichen mit 8,7% für den MSCI Europe Index. Unserer Auffassung nach“, so Smith, „dürfte dies sogar leicht konservativ geschätzt sein.4 Im zweiten Quartal sahen wir bereits positive Ertragskorrekturen und wir gehen davon aus, dies auch im dritten Quartal vermehrt beobachten zu können. Mit einem erwarteten KGV über 12 Monate von 15,3 im Vergleich zu 16,7 werden deutsche Aktien trotz dieser Tatsache aktuell mit einem Abschlag zu europäischen Aktien gehandelt.“

Themen: Länderrating | Kein Kommentar »

« Voriger Beitrag