Outing der Aktionäre von Scope

Von Dr. Oliver Everling | 19.Dezember 2014

Eine Meldung über eine Kapitalerhöhung alleine wäre nicht bemerkenswert. Im Falle der Scope Corporation AG verbindet sich diese aber mit der Benennung von Aktionären und ihren klaren Bekenntnissen zur Zukunft der Ratingagentur: Die Scope Corporation AG hat die Zahl der Aktionäre von zehn auf 29 und das Eigenkapital um 2,5 Millionen Euro erhöht. Die neuen Aktionäre sind namhafte Persönlichkeiten aus der Industrie und dem Finanzwesen wie zum Beispiel Manfred Gentz, langjähriges Vorstandsmitglied der damaligen Daimler-Chrysler AG und heutiger Vorsitzender der Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex, Prof. Hermann Simon, Gründer und langjähriger CEO des Beratungsunternehmens Simon-Kucher & Partners oder Herbert Meyer, Aufsichtsratsmitglied und ehemaliger Finanzvorstand der Heidelberger Druckmaschinen AG.

Darüber hinaus hat sich auch das Senior Management von Scope an dieser Tranche der Kapitalerhöhung beteiligt. Mehrheitsaktionär bleibt Unternehmensgründer Florian Schoeller.

Während sich die abgeschlossene Tranche an deutsche Privatpersonen richtete, werde im zweiten Teil der Kapitalerhöhung die Eigentümerstruktur um europäische Investoren ergänzt. „Unser Anspruch, die Europäische Ratingagentur zu sein, manifestiert sich damit nicht nur in unserer europaweiten Ratingabdeckung und unseren europäischen Analysten-Teams, sondern auch in unserem Aktionärskreis“, sagt Unternehmensgründer Florian Schoeller. Die zweite Tranche der Kapitalerhöhung hat den gleichen Umfang wie die erste und ist derzeit zu rund 40% platziert. Der Abschluss dieser Tranche ist für das Frühjahr 2015 geplant.

Nach Abschluss der zweiten Tranche hat Scope zusammen mit der bereits im Jahr 2013 durchgeführten Kapitalerhöhung seine Kapitalbasis um insgesamt rund 6 Millionen Euro verstärkt. Das zusätzliche Kapital dient vor allem der forcierten Europäisierung von Scopes Ratingaktivitäten und der Akquise weiterer renommierter Analysten.

Die neuen Scope-Aktionäre sind über ihr finanzielles Engagement hinaus von der Notwendigkeit einer Europäischen Ratingagentur überzeugt. Prof. Hermann Simon sagt: „Es genügt mir nicht, eine europäische Ratingagentur zu fordern. Ich will mich auch aktiv an ihrem Aufbau beteiligen. Deshalb habe ich mich entschlossen, Teilhaber bei Scope zu werden“. Herbert Meyer sagt: „Unternehmen werden sich in Zukunft stärker über die Kapitalmärkte finanzieren. Ratings schaffen die Transparenz, die Investoren brauchen. Aus diesem Grund wird der Markt für Ratingagenturen wachsen – und auch ein gutes Investment für ihre Aktionäre werden.“

Themen: Anerkennung, Ratingagentur | Kein Kommentar »

Keine Emission, also kein Rating

Von Dr. Oliver Everling | 19.Dezember 2014

Eine teils von durchschaubaren Eigeninteressen und Rechtfertigungsdruck angetriebene Diskussion über die Zukunft der Märkte für Mittelstandsanleihen kostet im Mittelstand finanzielle Flexibilität, die durch den Handel und das Instrument der Unternehmensanleihe erst vor wenigen Jahren geschaffen wurden. So auch in Österreich zum Beispiel, denn die SAG Motion GmbH, Lend, Österreich verschiebt ihre geplante Unternehmensanleihe (ISIN: DE000A1ZR645) aufgrund der derzeit volatilen Verhältnisse an den Anleihemärkten. Hintergrund sei insbesondere die negative Nachrichtenlage im Markt für Mittelstandsanleihen der letzten Tage, die eine entsprechende Platzierung der Emission nicht mehr opportun erscheinen lasse.

“Die SAG Motion GmbH hat sich dazu entschieden, die Emission ihrer geplanten Unternehmensanleihe SAG-Motion-Bond 2014-2019 (WKN A1ZR64/ ISIN DE000A1ZR645) auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben. Da die Emission nicht wie geplant erfolgt ist,” heißt es deshalb aus dem Hause der FERI EuroRating Services AG in Bad Homburg, “wird aus formalen Gründen das erteilte Emissionsrating entzogen.” FERI EuroRating Services AG hatte die Anleihe der SAG Motion GmbH mit “BB” bewertet.

Die im Rahmen der internationalen Roadshow geführten Gespräche mit den Investoren hätten deutlich gezeigt, berichtet die Gesellschaft weiter, dass die Marktposition, das kundenorientierte Geschäftsmodell und die Managementkompetenz der SAG Motion GmbH im Zusammenhang mit der geplanten Emission ausgesprochen positiv eingeschätzt werden. Gleichwohl haben die jüngsten Unternehmensnachrichten im Markt für Mittelstandsanleihen einen deutlich negativen Einfluss auf das Nachfrageverhalten der Investoren und ermöglichen damit keine faire Bewertung der Anleiheemission zum jetzigen Zeitpunkt.

Die Gesellschaft hat sich in Abstimmung mit der emissionsbegleitenden equinet Bank AG dazu entschieden, die Emission auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben. Vor diesem Hintergrund ist eine Zeichnung der Unternehmensanleihe zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht möglich. Zudem werden die seit Beginn des öffentlichen Angebots abgegebenen Zeichnungsaufträge nicht ausgeführt. 

„Wir danken allen Investoren für das bisher entgegengebrachte Vertrauen. Wir werden die nächste Zeit dazu nutzen, unsere Strategie umzusetzen und unsere Wettbewerbsfähigkeit und Ertragskraft weiter zu stärken“, sagt Dr. Karin Exner-Wöhrer, Aufsichtsrätin der SAG Motion GmbH. „Die SAG Motion GmbH hat keinen unmittelbaren Handlungsbedarf und wird daher im besten Interesse des Unternehmens sowie seiner Gesellschafter und Anleger ein günstigeres Marktumfeld abwarten.“ Mit Blick darauf wird die Gesellschaft auch in Zukunft den eingeschlagenen Weg einer anlegerorientierten Kommunikation fortführen. „Die Verschiebung gibt uns die Möglichkeit, die unsererseits geplante, fortlaufende Transparenz unter Beweis zu stellen“, so Hannes Rest, Leiter Investor Relations.

Die SAG Motion GmbH ist ein international tätiger Zulieferer von Aluminiumkomponenten und -systemen für die Automobil-, Nutzfahrzeug-, Luftfahrt- und Schienenfahrzeugindustrie. Ausgehend von ihrem Sitz in Lend betreibt die SAG Motion Gruppe insgesamt neun Produktionsstandorte und einen Logistikstandort in Österreich, den Niederlanden, Frankreich, Schweden, der Slowakei, Brasilien und Mexiko. Die bedeutendsten Truck- Hersteller weltweit vertrauen auf die Kompetenz der SAG Motion Gruppe. 2013 erwirtschaftete die SAG Motion Gruppe nach eigenen Angaben mit 844 Mitarbeitern einen Umsatz von ca. 170 Mio. Euro. Das EBITDA betrug 2013 7,2 Mio. Euro. In den kommenden Jahren will das Unternehmen seine führende Marktposition absichern und die internationalen Aktivitäten kontinuierlich ausbauen.

Das FERI Unternehmensanleiherating, das für die Bewertung von Anleihen kleiner und mittelgroßer Unternehmen entwickelt wurde, besteht aus quantitativen und qualitativen Elementen und beinhaltet eine umfassende Analyse des Unternehmens sowie seines Marktumfeldes, welches seinen mittelfristigen unternehmerischen Erfolg und die Möglichkeit zur Erzielung auskömmlicher Renditen bestimmt. Der Ratingprozess setzt sich aus den Teilschritten des unternehmensadjustierten Ratings, des wettbewerbsadjustierten Branchenratings sowie einem positionierungsadjustierten Rating zusammen. Abschließend werden die Anleihebedingungen vor dem Hintergrund der Kreditqualität des Unternehmens bewertet. Das Unternehmensanleiherating stellt eine Einstufung der Kreditqualität einer Anleihe anhand einer Ratingnote einer von 21 Noten (AAA-CC) umfassenden FERI-Ratingskala dar.

Themen: Anleiherating | Kein Kommentar »

Nächste Systemkrise kommt aus Europa

Von Dr. Oliver Everling | 19.Dezember 2014

“Fast alle großen Volkswirtschaften haben abgewertet, was den Erfolg einer Devaluation konterkariert. Russland und China haben noch einigermaßen Erfolg, dort steigt die Inflationsrate, die Menschen investieren in Gold, Land oder Immobilien bevor Rubel und Yuan wertloser werden”, rechnet Dipl.-Math. Bernd H. Eckhardt vor. Eckhardt ist u.a. auch für seine Publikationen zu Ratingfragen bekannt (vgl. Eckhardt, Bernd H., und Everling, Oliver: Versicherungsrating, in: Der Aktuar, http://www.aktuar.de, 11. Jahrgang, Heft 2, Juni 2005, ISSN 0948-7794, E60342, DAV Deutsche Aktuarvereinigung e.V., Verlag Versicherungswirtschaft, http://www.aktuar.de, Seite 109 – 110).

“Aber das Wohl und Wehe dieser Länder hängt vom Westen ab. Und in den USA und Europa ist noch nichts von einem Abwertungspush zu spüren”, fügt Eckhardt hinzu. Durch die EZB-Garantie, den Euro und damit die Südländer auf jeden Fall zu stützen, müsse der “Club Med” keine Reformen durchziehen und günstiger bessere Produkte herstellen, beobachtet Eckhardt aus seinem Domizil in Cómpeta (Malaga). Das Dilemma begreifen immer mehr Anleger. “Sie flüchten auch in deutsche Staatsanleihen: Der freie Fall der Renditen zehnjähriger Bundesanleihen ist eine massive Fluchtbewegung in Qualität und erinnert an die Bankenkrise 2008.”

Auch damals fürchteten Anleger, die Weltwirtschaft könnte in eine Depression stürzen. Der jüngste Einbruch des Ölpreises verstärkt diese Befürchtungen, vermutet Eckhardt. “Während 2008 vor allem US-Banken das globale Finanzsystem an den Rand des Abgrunds führten, wird diesmal die nächste Systemkrise von Europa ausgehen – von seinen Schuldenstaaten und Banken, die auf Geheiß der Politik mit Schrott vollgeladen werden.”

Es kann in Europa ohne Reformen und ohne Zuwanderung (und den damit verbundenen Aufgaben) nicht besser werden, folgert Eckhardt. “Die Bremseffekte der mit dem demographischen Wandel notwendigerweise verbunden Sparpolitik werden 2015 nicht nachlassen, selbst ein reales Wachstum von etwa 1,5 % klingt optimistisch.”

Themen: Bankenrating, Länderrating | Kein Kommentar »

Nachhaltigkeitsfonds findet geeignete Immobilie in Amsterdam

Von Dr. Oliver Everling | 19.Dezember 2014

Der gemeinsam von Catella Real Estate AG und Bank J. Safra Sarasin AG gemanagte Nachhaltigkeitsfonds „Sarasin Sustainable Properties – European Cities“ hat die erste Immobilie im Rahmen des 4. Closing in Amsterdam erworben.

Die Catella Real Estate AG hat für den ersten Offenen Immobilienfonds mit Nachhaltigkeitsfokus „Sarasin Sustainable Properties – European Cities“ eine rund 1.600 Quadratmeter große Büroimmobilie im Jachthavenweg 130 in Amsterdam von einem Finanzinvestor erworben. Das im Jahr 2000 gebaute moderne Büroobjekt liegt im südlichen Stadtzentrum „South Axis“ und ist derzeit an Renault Nissan B.V. vermietet.

Der Nachhaltigkeitsfonds „Sarasin Sustainable Properties – European Cities“ ist fokussiert auf nachhaltige Investments in prosperierenden Regionen West-Europas. Er kombiniert die Expertise und das Netzwerk der Catella Real Estate AG mit der langen Historie und der Marktführerschaft im Bereich Nachhaltigkeit der Schweizer Privatbank J. Safra Sarasin AG.

“Der Einkauf in Amsterdam ist die ideale Ergänzung zum bisherigen Bestandsportfolio” kommentiert dazu Nadine Kratzer vom Business Development der Catella Real Estate AG.

Themen: Immobilienrating, Nachhaltigkeitsrating | Kein Kommentar »

ESMA zertifiziert Egan-Jones Ratings Co. (EJR)

Von Dr. Oliver Everling | 18.Dezember 2014

Egan-Jones Ratings Co. (EJR) aus den USA wird seit 12. Dezember 204 unter den zertifizierten Ratingagenturen für Europa geführt. Dies geht aus der Liste der zertifizierten oder registrierten Credit Rating Agencies hervor, die von der europäischen Markt- und Wertpapieraufsichtsbehörde ESMA geführt wird.

Zählt an die verschiedenen Tochtergesellschaften der marktführenden US-amerikanischen Ratingagenturen Fitch Ratings, Moody’s und Standard & Poor’s nicht mit, sondern betrachtet sie als eine Einheit mit ihren Muttergesellschaften, haben europäische Emittenten und Investoren daher nun die Wahl zwischen 27 verschiedenen Anbietern von Ratings.

Unter den 27 Anbietern zählen vier zu den Agenturen, die ohne eigene operative Einheit in Europa, aber unter vergleihbarem Aufsichtsregime in ihrern Heimatländern eine Zertifizierung erhalten haben, namentlich Japan Credit Rating Agency Ltd., Kroll Bond Rating Agency, HR Ratings de México, S.A. de C.V. (HR Ratings) und nun auch Egan-Jones Ratings Co. (EJR).

Die Zertifizierung erlaubt diesen Agenturen nicht nur ihre Tätigkeit in Europa, sondern auch Anlegern sowie Emittenten, ihre Ratings mit Blick auf aufsichtsrechtliche Zwecke zu nutzen.

Themen: Anerkennung, Ratingagentur | Kein Kommentar »

Schuldner vom Bischoffssitz bis Bremerhaven

Von Dr. Oliver Everling | 18.Dezember 2014

In der Stadt Bremerhaven ist mindestens jeder fünfte Mitbürger überschuldet. Ähnlich sieht es in der kreisfreien Stadt Pirmasens und der Stadt Offenbach am Main aus, wo ebenfalls rund doppelt so viele Erwachsene ihren Zahlungsverpflichtungen nicht nachkommen als im Bundesdurchschnitt von 9,9 %. Das ergbt sich aus dem Creditreform Ranking 2014 der Schuldnerquoten aller Kreise und kreisfreien Städte, in der aktuellen Übersicht insgesamt 402.

Angeführt wird die Liste von dem nicht zuletzt auch wegen der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt bekannten, mehr als 13.000 Einwohner zählendem katholischen Eichstätt, wo am Bischofssitz des Bistums der Zustrom der Kirchensteuereinahmen intakt und die Haushalte versorgt sind. Hier sind nur noch 3,67 % der Erwachsenen überschuldet. Aber auch sonst sind in Bayern überschuldete Mitbürger selten. Das Ranking der Creditreform Wirtschaftsforschung aus Neuss weist auf den ersten dreißig Plätzen kaum Kreise oder kreisfreie Städte außerhalb Bayerns auf.

Das untere Ende ist dagegen durchwachsener, von Bremen, Rheinland-Pfalz, Hessen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg und insbesondere von Nordrhein-Westfalen geprägt, Berlin nicht zu vergessen. In Bayern verzeichnet die Stadt Hof die höchste Schuldnerquote mit 13,49 %. Die Schuldnerquoten sind für die sogenannten a-priori-Wahrscheinlichkeiten von Interesse, in den analysierten kreisfreien Städten und Kreisen auf solvente Kunden zu treffen.

Themen: Debitorenrating, Privatkundenrating | Kein Kommentar »

Bankkunden mit Big Data-Analysen durchleuchten

Von Dr. Oliver Everling | 16.Dezember 2014

FICO, ein führender Anbieter von Predictive Analytics und Softwarelösungen für Entscheidungsmanagement, hat UniCredit, Italiens größte Bank, als Kunden gewonnen. Das Finanzinstitut wird künftig Big Data-Analysen durchführen und dabei Technologien der Plattform FICO Solutions Stack einsetzen. Mit diesen Analytik-Tools möchte UniCredit künftig das Entscheidungsmanagement bei Verbraucherkrediten verbessern und die Kapitalstruktur optimieren. Die Bank strebt dadurch eine deutlich höhere Profitabilität bei Krediten an Privatpersonen an, heißt es in einer Mitteilung von FICO.

FICO Decision Optimizer soll UniCredit in die Lage versetzen, Angebote und Bedingungen für persönliche Kredite so auszuwählen, dass sie einerseits der Bank mehr Umsatz bringen, andererseits aber beim Kunden auf hohe Akzeptanz stoßen – für eine dauerhafte Kundenbindung. Diese Entscheidungen werden dann in das Business Rules Management System FICO Blaze Advisor eingespeist, das die Bank als zentrale Entscheidungsebene für die Kreditvergabe und die Verwaltung persönlicher Kredite, Kreditkarten und kleiner Unternehmenskredite einsetzt.

Die Implementierung sei im ersten Schritt für den italienischen Markt vorgesehen, so die Ankündigung. UniCredit hat die Lösungen FICO Decision Optimizer und FICO Blaze Advisor jedoch für das gesamte Privatkundengeschäft, das die Bank über 20 Länderorganisationen in 50 Märkten betreibt, lizenziert. „Wir zentralisieren unsere Kreditentscheidungen, um für jede Entscheidung, die wir treffen, ein Best Practice-Beispiel zu haben“, sagt Ivan Cavinato, Head of Credit Risk Management bei Uni Credit. „FICO hat uns mit seiner enormen Erfahrung im Bereich Kreditoptimierung überzeugt – und mit der Akquisition von Big Data-Technologien. Dies ergänzt unsere strategischen Investitionen in Big Data optimal, um so die Bedürfnisse und Risiken unserer Kunden besser zu verstehen.“

„UniCredit geht bei der technologie-getriebenen ‚Revolution‘ im Kreditwesen voran. Sie wird die Profitabilität verbessern und gleichzeitig mehr Kreditvergaben an zahlungsfähige Kunden ermöglichen“, sagt Hayley Kershaw, General Manager für die Region EMEA bei FICO. „Davon profitieren die Bank, ihre Kunden und die Wirtschaft gleichermaßen.“

 

Themen: Bankenrating, Privatkundenrating | Kein Kommentar »

Mit Airbus A380-800 weiter in die Höhe

Von Dr. Oliver Everling | 16.Dezember 2014

Scope Ratings („Scope“) bewertet den Fonds Hannover Leasing Flight Invest 51 auf der AIF-Ratingskala mit BBB+. Der Fonds weist nach Meinung der Ratingagentur aus Berlin ein ausgewogenes Rendite-Risiko-Profil auf.

Der Fonds investiert in einen Airbus A380-800, der in einer Drei-Klassen-Konfiguration an die Fluggesellschaft Emirates für eine Grundmietzeit von zehn Jahren vermietet ist. Das Flugzeug wurde gemäß Kaufvertrag am 22.08.2014 vom Hersteller an die Investment-KG gegen Zahlung des Kaufpreises von 230 Mio. USD übereignet und befindet sich seitdem im Einsatz für den Mieter.

Im Rahmen der Kapitalflusssimulation wurden eine mittlere Renditeerwartung (vor Steuern auf Ebene des Fondsanlegers) von 6,45% und eine Volatilität, gemessen als Lower Partial Moments, von 2,95% ermittelt, berichtet die Ratingagentur. Scope erwartet auf Basis der getroffenen Annahmen, dass in 97,5% aller Fälle der Fonds eine Rendite von mind. 1,60% erreicht.

Positiv im Rating berücksichtigt Scope die vollständige Tilgung des Fremdkapitals während der Grundmietzeit und die über die gesamte Darlehenslaufzeit fixierten Aufnahmekonditionen des Fremdkapitals. Zinsänderungs- und Betriebskostenrisiken sind während der Dauer des Leasingvertrages ausgeschlossen. Scope beurteilt positiv, dass während der Leasingdauer an Emirates keinerlei Objektkosten für die Fondsgesellschaft (Investment-KG) anfallen. Der Fonds ist vollständig in USD denominiert, es bestehen somit keine Währungsrisiken auf Ebene der Fondsgesellschaft.

Scope beurteilt die Transaktionsstruktur als robust. Die Management-Kompetenz und der Track Record von Hannover Leasing im Bereich Flugzeugfonds wird positiv eingeschätzt (ein Asset Management Rating liegt nicht vor).

Die quantitative Analyse von Scopes Corporate Rating Team führt zu einer Kreditwürdigkeit des Leasingnehmers Emirates im Sub-Investment-Grade-Bereich. Aufgrund der bedeutsamen Stellung von Emirates im Bereich der Vermarktung des A380 (Marktanteil gegenwärtig bei mehr als einem Drittel) wird unterstellt, dass ein Ausfall dieses Mieters mit einer Marktverwerfung einhergehen würde. In diesem Szenario reagiert sowohl die Marktleasingrate als auch der Verwertungserlös sehr sensitiv auf den Ausfall des größten Nutzers dieses Flugzeugtyps. Dies beeinflusst das Rating negativ.

Finanziert wurde die Investition mit zwei langfristigen, festgeschriebenen Darlehen in Höhe von 136,2 Mio. USD und einer Laufzeit von zehn Jahren und vier Monaten. Eine Platzierungsgarantie der Hannover Leasing GmbH & Co. KG stellt entsprechende Mittel während der Platzierungsphase des Fonds bereit, die vollständig durch noch einzuwerbendes Eigenkapital ersetzt werden. Scope unterstellt im Rating die Vollplatzierung des Eigenkapitals zum Ende der Platzierungsgarantie zum Dezember 2015.

Themen: Fondsrating | Kein Kommentar »

Belastungen für deutsche Exporte und Investitionstätigkeit

Von Dr. Oliver Everling | 16.Dezember 2014

Angesichts der Kursgrafiken deutscher Aktien kaum anders zu erwarten: In deutsche Aktien investierende Fonds haben über die vergangenen drei Jahre eine sehr gute Performance erzielen können. “Die durchschnittliche Performance in der Anlageklasse lag bei 17,03 Prozent,” errechnet die FERI EuroRating Services in Bad Homburg, “verglichen mit 15,36 Prozent für europaweit allokierende Fonds.”

Doch nach Einschätzung der volkswirtschaftlichen Analysten der FERI, ist für die deutsche Konjunktur im nächsten Jahr nur ein moderates Wachstum zu erwarten. Damit werde das Umfeld für Fondsmanager mit Anlagefokus auf deutsche Aktien im kommenden Jahr größere Herausforderungen mit sich bringen. Umso wichtiger werde die Wahl des Managers, teilt die Agentur mit.

Während andere Analysten Chancen für den Export aus Europa und damit auch für Deutschland aufgrund des stärker werdenden US-Dollars sehen, warnen Analysten der FERI vor konjunktureller Schwäche. „Eine zu erwartende Eintrübung der Konjunktur hat sich bereits in der Performance diverser Deutschland-Aktienfonds im laufenden Jahr bemerkbar gemacht“, sagt Christian Michel, Direktor und Teamleiter Funds bei der FERI EuroRating Services AG. „Im laufenden Jahr erreichten die Fonds mit Anlageschwerpunkt deutsche Aktien nur 2,7 Prozent Wertentwicklung, über die vergangenen drei Jahre waren es jedoch 17 Prozent p.a.“, so Michel weiter.

Die drei Top-Performer auf Drei-JahresSicht erreichten sogar rund 23 Prozent Wertentwicklung. Spitzenreiter in diesem Zeitraum ist der DWS Aktien Strategie Deutschland Fonds, Gewinner des diesjährigen FERI EuroRating Awards 2015 in der Kategorie Aktien Deutschland. Der Fonds gewann in dieser Kategorie zum insgesamt dritten Mal und zum zweiten Mal in Folge. Über die vergangenen fünf und drei Jahre wuchs der Fonds im Schnitt um jeweils 17,3 und 24,7 Prozent pro Jahr. Über die vergangenen sechs Monate musste er jedoch einen Verlust von -0,5 Prozent hinnehmen.

„Die anhaltende Wachstumsschwäche im Euroraum, ein schwächeres Wachstum in China sowie geopolitische Faktoren, allen voran die Krise in Russland, trüben das außenwirtschaftliche Umfeld ein und belasten zunehmend deutsche Exporte und Investitionstätigkeiten. Die Binnennachfrage wird zwar weiter überdurchschnittlich stark wachsen – dank der guten Arbeitsmarktentwicklung und zu erwartenden Lohnsteigerungen hinsichtlich des Mindestlohns. Aber auch hier stellt eine sich verschlechternde Konsumentenstimmung ein Risiko dar“, sagt Michel. In der Folge könnte die Wachstumsdynamik auch im kommenden Jahr sehr moderat bleiben. Dennoch sei 2015 mit einem Wachstum des deutschen BIP von 0,7 Prozent zu rechnen. „Aktienfonds können von den konjunkturellen Aussichten nicht unberührt bleiben. Gerade vor diesem Hintergrund wird es im kommenden Jahr noch wichtiger sein, auf Fondsmanager mit sehr hoher Qualität zu setzen“, so Michel.

Themen: Fondsrating | Kein Kommentar »

Smartphone statt Münzen

Von Dr. Oliver Everling | 16.Dezember 2014

Die DKB und Cringle vereinfachen das Versenden von Geld per Smartphone. Durch die Kooperation der beiden Berliner Unternehmen können Nutzer der Smartphone-App Cringle Geldbeträge schnell und sicher durch einfaches Auswählen eines Kontaktes versenden. Die Eingabe von Konto- oder Kreditkartendaten entfällt.

Die Cringle-App ist kostenlos im AppStore für iOS und im PlayStore für Android verfügbar. Ein prägnantes “C” lässt die installierte Anwendung unter den Apps schnell finden. Geld senden oder Geld anfordern – der Nutzer hat die Wahl. Danach ist nur noch der Name oder die Mobilfunknummer des Zahlungsempfängers oder -leistenden einzugeben, die auch aus der automatisch erkannten Kontaktliste des Smartphones ausgewählt werden kann. Betrag eingeben, absenden, fertig -  eine technisch elegante Lösung. Die Cringle GmbH wird durch das Centre for Entrepreneurship der Technischen Universität Berlin unterstützt.

Das junge Berliner Unternehmen Cringle stellt die benutzerfreundliche Smartphone-App für die sogenannten Person-to-Person (P2P) Geldtransaktionen zur Verfügung. Die DKB ist der Bankpartner von Cringle und stellt die Plattform für die Abwicklung bereit. So führt die Direktbank beispielsweise im Hintergrund die notwendigen Lastschriften aus. “Wir möchten Bankkunden durch diese Kooperation einen echten Mehrwert bieten und so die Vereinfachung und Digitalisierung des Zahlungsverkehrs weiter vorantreiben”, bekräftigt Tilo Hacke, Privatkundenvorstand der DKB.

Sicher arbeitet der Privatkundenvorstand der Bank mit einem Smartphone der neuesten Generation. Bezüglich iOS funktioniert Cringle auf allen Geräten mit iOS7 (das ist für alle iPhones ab dem 4er verfügbar). Android Betriebssysteme werden ab Version 4.1 unterstützt. Manche Smartphone-Besitzer suchen daher die Cringle-App in ihrem Appstore noch vergeblich, denn die App ist deshalb nicht mit jedem Gerät kompatibel. Verunsicherung gibt es darum z.B. in dem Fall, dass Geld zwar auf dem einen Smartphone abgeschickt wurde, aber es auf dem anderen nicht “ankommt”, da sich der Link zur Installation der App nicht öffnen lässt. Unter cringle.de, cringle.com usw. findet der Ratsuchende nichts, denn die Betreiber stellen ihr Produkt auf cringle.net vor. Wer nach “Cringle” auf Google sucht, erhält schon heute eine Fülle von Pressemeldungen von Journalisten, die aber nicht über eigene Erfahrungen mit der App zu berichten wissen.

Möglicherweise hindern 10 Cent daran, die App selbst einmal auszuprobieren. Der Empfang von elektronischem Geld - dem sogenannten E-Geld - mit Cringle ist kostenlos. Der Versand kostet EUR 0,20 pro Transaktion. Zum Produktstart gilt ein Angebotspreis von EUR 0,10. Das Limit für die Übermittlung von E-Geld mittels der Cringle-App beträgt derzeit EUR 100 pro Kalendermonat.

Wer nun Geld auf diese bequeme Art verschickt, erfährt aus seiner App “Du hast x € gesendet” mit dem Namen des Zahlungsempfängers und dem Datum der Transaktion. Leider wird nicht angezeigt, ob das Geld auch angekommen ist. Hat der Empfänger wider Erwarten kein kompatibles Betriebssystem, kann sich der Empfänger auch nicht einloggen, um seine Kontodaten einzugeben und das Geld in Empfang zu nehmen. “Wir arbeiten derzeit an einer Lösung, dass nicht durchführbare Zahlungsauftrage nach einer bestimmten Frist automatisch erlöschen und die Nutzer hierüber selbstverständlich benachrichtigt werden”, heißt es dazu aus Berlin.

Cringle: “Dein Geld wird über segregierte Konten der Deutschen Kreditbank AG transferiert und ist durch den Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands abgesichert.” Kauft sich der Zahlungsempfänger noch rechtzeitig ein neues Handy mit vorgeschriebenem Betriebssystem und installiert dann doch die App, dürfte er die einlagengesicherte Zahlung also entgegennehmen können.

Moody’s Ratings gibt es nur für die Pfandbriefe der DKB AG. Als 100%ige Tochter der BayernLB verfügt die DKB AG über keine sonstigen Ratings. Eine Ratingübersicht der BayernLB findet sich hier.

Cringle soll die praktische Lösung für Alltagssituationen werden, in denen sich Freunde oder Bekannte unkompliziert und bargeldlos Kosten teilen möchten. Die App ermöglicht P2P-Zahlungen auf einfache, sichere und praktikable Weise. Deshalb hat sich Cringle ganz bewusst für das bekannte und bewährte Lastschriftverfahren entschieden. Einmal in der Cringle-App angemeldet, wird das Geld zwischen den ausgewählten Girokonten mittels gewohnter SEPA-Lastschrift transferiert - unabhängig davon bei welchem Bankinstitut der Nutzer sein Girokonto führt. Die DKB bürgt hierbei für Prozess- und Datensicherheit und sorgt damit für ein begründetes Vertrauen in die neue App.

“Eine möglichst einfache und unkomplizierte Bedienung ist der Leitgedanke von Cringle. Dieser wurde bei der Cringle-App mit einer benutzerfreundlichen Oberfläche und puristischem Design umgesetzt”, erläutert Joschka Friedag, Gründer von Cringle. “Wir freuen uns, Ihnen heute unsere praktische Antwort auf reale Alltagssituationen, wie sie unter Freunden täglich tausendfach vorkommen, vorzustellen. ‘Zahl’s einfach’: Einer zahlt, alle anderen ‘cringlen’”.

Themen: Bankenrating | Kein Kommentar »

« Voriger Beitrag