Frauen trauen deutscher Rente nicht

Von Dr. Oliver Everling | 27.Februar 2024

Im Vorfeld des Internationalen Frauentags am 8. März hat die Anlageplattform Mintos eine repräsentative Umfrage in Deutschland durchgeführt, um die unterschiedlichen Bedürfnisse und Einstellungen von Männern und Frauen beim Vermögensaufbau zu beleuchten.

Die Umfrage zeigt, dass Frauen im Vergleich zu Männern seltener und in geringeren Summen investieren. 61 Prozent der befragten Frauen gaben an, derzeit nicht aktiv zu investieren, während es bei den Männern 43 Prozent sind. Auch bei den investierten Beträgen liegen Frauen hinter den Männern zurück: 48 Prozent der investierenden Frauen haben in den letzten zwölf Monaten weniger als 5.000 Euro angelegt, verglichen mit 40 Prozent der Männer. Nur 23 Prozent der Frauen haben 10.000 Euro oder mehr investiert, im Vergleich zu 36 Prozent der Männer.

Ein interessanter Punkt ist, dass Frauen sich die Möglichkeit wünschen, kleine Geldbeträge zu investieren. 43 Prozent der Frauen gaben an, dass dies sie dazu verleiten könnte, mit dem Investieren zu beginnen. Zudem zeigt sich, dass Frauen im Allgemeinen weniger Risiko eingehen. 48 Prozent der Frauen vermeiden grundsätzlich Risiken bei der Geldanlage, im Vergleich zu 41 Prozent der Männer.

Börsengehandelte Fonds (ETFs) sind bei Frauen beliebter als bei Männern. Obwohl Männer deutsche Aktien häufiger bevorzugen (40 Prozent), setzen Frauen mit 31 Prozent stärker auf ETFs. Auch beim Vertrauen in das deutsche Rentensystem zeigt sich ein Unterschied: Nur 38 Prozent der Frauen haben Vertrauen, während es bei den Männern 49 Prozent sind.

Frauen fühlen sich unsicherer in Bezug auf ihr Finanzwissen. Nur 38 Prozent halten sich selbst bei Geldanlagen für sachkundig, verglichen mit 55 Prozent der Männer. Diese Unsicherheit erstreckt sich auch auf konkrete Investmentprodukte, wie ETFs und Anleihen.

Trotz dieser Unterschiede haben Frauen und Männer gemeinsame Präferenzen bei der Geldanlage. Beide Geschlechter legen Wert auf Sicherheit, Zuverlässigkeit, geringe Kosten und Transparenz bei der Wahl des Geldanlage-Anbieters. Weibliche Anleger betonen zudem die Bedeutung von Verständlichkeit und Benutzerfreundlichkeit von Apps und Anlageplattformen (31 Prozent gegenüber 24 Prozent der Männer).

Martins Sulte, CEO von Mintos, ordnet die Ergebnisse sozioökonomischer Einflüsse zu. Unterschiede im Einkommensniveau, im Beschäftigungsstatus und in der finanziellen Verantwortung könnten zur beobachteten Kluft beitragen. Das Misstrauen der Frauen gegenüber dem Rentensystem unterstreicht die Notwendigkeit privater Geldanlagen. Sulte betont, dass Informationsvermittlung und Aufklärung die Unsicherheit der Frauen in der Geldanlage gezielt mindern könnten.

Mintos reagiert auf diese Erkenntnisse, indem sie auf einfache und verständliche Finanzinstrumente setzt. Die Plattform bietet Investitionen in ETF-Portfolios, Teilschuldverschreibungen und Kreditverbriefungen an, mit einem Fokus auf Zugänglichkeit für jedermann durch eine Mindestanlage von 50 Euro und ohne Gebühren.

Themen: Versicherungsrating | Kein Kommentar »

US-Wirtschaft sticht hervor

Von Dr. Oliver Everling | 21.Februar 2024

Der Schweizer Privatbank UBP zufolge dürfte das Wachstum in den Industrieländern dieses Jahr 1,3% betragen. Es gebe aber je nach Land große Unterschiede. Deutschland habe Mühe, sich aus der Rezession zu befreien, während Spanien (1,5%) innerhalb der EU-Länder (0,6%) am besten abschneiden sollte. Japan dürfte um 0,8% wachsen. „Einmal mehr dürften die USA 2024 ein höheres Wachstum als die anderen Industrienationen verzeichnen“, bringt es Michaël Lok, UBP Group CIO und Co-CEO UBP Asset Management, auf den Punkt. Dem aktuellen Marktbericht der UBP zufolge dürfte die US-Wirtschaft 2024 um 2,2% wachsen. Mehrere Faktoren wirken sich positiv aus. Zum einen die widerstandsfähige Nachfrage im Inland, die auf den Konsum, die große Anzahl neu geschaffener Arbeitsstellen, Investitionen in neue Technologien sowie die Verlagerung von Industriestandorten zurückzuführen ist. Darüber hinaus ist der Häusermarkt dank der Senkung der langfristigen Zinsen wieder erstarkt.

„Die gute Wirtschaftsleistung ist kein Zufall innerhalb des Zyklus, sondern das Ergebnis von Fundamentaldaten, die von einer nachhaltigeren Wachstumsbasis als in Europa und Japan profitieren“, schreibt Michaël Lok. Vier Faktoren unterscheiden die US-Wirtschaft in Bezug auf Stärke und Beständigkeit von den anderen: Zuwanderung und Arbeitskräfte, Förderung von Technologie, Unterstützung für Innovationen, viel verfügbares Privatkapital sowie öffentliche Subventionsprogramme in strategischen Bereichen (Technologie, Verteidigung und Medikamente). Aus historischer Perspektive seien diese Faktoren dynamischer als in Europa. Auch seien die Investitionsraten in den USA proportional zum BIP 1,5- bis 2-Mal höher als in Europa, besonders in den Bereichen neue Technologien sowie Forschung & Entwicklung. „Sie verschaffen den USA wichtige Wettbewerbsvorteile gegenüber den anderen Industrieländern, die es ihnen erlauben, es mit China aufzunehmen, das sich in strategischen technologischen Sektoren positioniert hat. Die US-Wirtschaft verfügt über eine starke Wachstumsbasis, weist eine hohe Produktivität aus und ist in der Lage, sich schneller als Europa zu erholen.“

Lok geht davon aus, dass die geldpolitische Wende das Szenario einer sanften Landung und einer Normalisierung in den USA bestätigen wird, während diese Entwicklungen in den anderen Industrieländern mehr Zeit beanspruchen werden. „Die Inflation dürfte in den USA bis Jahresende auf 2,3% sinken. Die Kern- und Gesamtinflationsraten sollten Ende des ersten Halbjahres in Richtung 2,5% konvergieren und so die Erwartungen im Hinblick auf die Zinssenkungen durch die US-Notenbank Fed bestätigen. Diese Entwicklungen dürften allerdings graduell vor sich gehen. Die Gesamtinflation sollte sich zwischen Februar und Mai knapp unter 3% zurückbilden. Dies erklärt die abwartende Haltung der Fed an ihrer Januarsitzung. Die Zinssenkungen lassen sich mit einem Szenario einer rückläufigen Teuerung vereinbaren, aber Zinsreduktionen durch die Fed um 100 Basispunkte in 2024 machen durchaus Sinn“, so der CIO von UBP.

Trotz der jüngst kräftigen Rallys sowohl bei Aktien als auch bei Anleihen, hält die UBP angesichts der im Januar veröffentlichten robusten makroökonomischen US-Zahlen an ihrem Engagement in risikoreichen Werten fest. Der Konsens gehe nun von einer weichen Landung aus. Möglicherweise könnte die US-Wirtschaft sogar überhitzen. Dies könnte den jüngsten Zinsrückgang verlangsamen und kurzfristig für eine Pause in der Anleihen-Rally sorgen. Noch wirke sich das Marktumfeld günstig auf die Aktienmarktentwicklung aus, denn die Unternehmen könnten von einer überraschend gesunderen Wirtschaftslage profitieren. „Wir sind weiterhin von US-Technologie und US-Software sowie japanischen Aktien überzeugt“, führt Michaël Lok aus. Aufgrund der beschränkten Visibilität in Bezug auf die Entwicklung der Unternehmensgewinne bleibe man bei einer Basis-Allokation in Europa und in den Schwellenländern. Die Aktienquote belässt die UBP unverändert. „Wir werden sie erst im Fall einer Aktienkorrektur erhöhen. Bis dahin werden wir uns in Geduld üben“, so Lok.

Auch im festverzinslichen Segment nehme man keine Änderung in der Allokation vor. „Investment-Grade-Anleihen mit mittlerer Laufzeit und hochverzinsliche Papiere mit kurzer Laufzeit überzeugen uns am meisten. Wir führen unsere Engagements weiter, ist doch das Carry noch ausreichend attraktiv, um eine Stabilisierung der Zinsen aufzufangen, falls die US-Wirtschaft weiterhin resilient bleibt.“ Gold verzeichnete 2023 eine Seitwärtsphase, obwohl die geopolitischen Risiken stiegen (Zentralbankkäufe in Schwellenländern, US-Wahlen) und sich die Haushaltsdefizite in den Industrieländern ausweiteten. Grund dafür könnte in erster Linie die Stärke der US-Wirtschaft sein, was die Fed veranlassen könnte, ihre erste Zinssenkung in 2024 zu verschieben sowie ihre Bilanz abzubauen. Lok: „Jegliches Zeichen einer nachlassenden Inflation und einer Pause im Zinsstraffungszyklus der Fed könnten eine Aufwertung beim Gold triggern.“

Themen: Anleiherating | Kein Kommentar »

Analyse des neuen besicherten Kreditprogramms von CapitalBox

Von Dr. Oliver Everling | 19.Februar 2024

Die jüngste Ankündigung von Multitude SE, insbesondere ihres Geschäftsbereichs CapitalBox, über die Einführung eines umfassenden Programms für besicherte Kredite wirft allgemeine Fragen hinsichtlich der Auswirkungen auf kleine und mittelgroße Unternehmen (KMU) in Europa auf. Obwohl die Pressemitteilung positive Schlagzeilen über die vermeintlichen Vorteile des Programms liefert, sind einige Aspekte zu hinterfragen.

„Diese besicherten Ratenkredite wurden entwickelt, um die Bedürfnisse von traditionell unterversorgten kleinen und mittelgroßen Unternehmen in ganz Europa zu erfüllen. Die Einführung stellt eine bedeutende Erweiterung des Kreditangebots von CapitalBox dar“, heißt es in der Pressemitteilung.

Das neue Kreditprogramm, das besicherte Ratenkredite im Bereich von 100.000 EUR bis 1 Mio. EUR anbietet, wird als finanzielle Unterstützung für traditionell unterversorgte KMU angepriesen. Doch die Frage bleibt, ob die angekündigten Sicherheiten tatsächlich den Bedürfnissen der Unternehmen entsprechen und nicht nur ein Mittel sind, um das finanzielle Risiko für CapitalBox zu reduzieren.

„Dieses neue Kreditprodukt kombiniert das bestehende Ratenkreditprodukt von CapitalBox – das bei europäischen Kleinunternehmern bereits sehr beliebt ist – mit einer zusätzlichen realen Sicherheit,“ so heißt es weiter, „um das uneinbringliche Ausfallrisiko deutlich zu senken. Infolgedessen kann CapitalBox nun noch wettbewerbsfähigere Angebote unterbreiten, die sowohl die effektiven Jahreszinsen senken als auch höhere Darlehensbeträge für erstklassige KMU bereitstellen.“

Die Integration von realen Sicherheiten mag auf den ersten Blick positiv erscheinen, da sie das uneinbringliche Ausfallrisiko verringern soll. Allerdings bleibt die Frage nach der tatsächlichen Flexibilität und Anpassungsfähigkeit dieser Kredite an die Vielfalt der Bedürfnisse von KMU in ganz Europa. Die Betonung auf Gewerbeimmobilien, Geschäftsräumen und anderen physischen Vermögenswerten könnte einige Unternehmen ausschließen, die möglicherweise andere Formen von Sicherheiten anbieten könnten.

Ein weiterer Punkt, der kritisch betrachtet werden sollte, ist die Aussage von Mantvydas Štareika, CEO von CapitalBox, der behauptet, dass diese Kredite wettbewerbsfähig und anpassbar seien. Wie genau diese Wettbewerbsfähigkeit und Anpassbarkeit gemessen werden, bleibt unklar. Die genannte Abschlussgebühr von nur 0,5 Prozent und die Möglichkeit vorzeitiger Rückzahlungen sind sicherlich positive Elemente, aber die Transparenz bezüglich der effektiven Jahreszinsen und anderer versteckter Kosten sollte von Nutzern überprüft werden.

Mantvydas Štareika, CEO von CapitalBox, sagt: „Wir arbeiten schon seit einiger Zeit an der Ausweitung der Kreditvergabe mit Sicherheiten, was unserem Engagement für KMU, die von konventionellen Banken traditionell übersehen werden, zugutekommt. Wir haben diese Kredite so wettbewerbsfähig und anpassbar wie möglich gestaltet, was genau unserer übergeordneten Mission entspricht, die Kreditvergabe für die von uns betreuten KMU so nahtlos wie möglich zu gestalten. Ich gehe davon aus, dass dadurch noch mehr KMU den Weg zu CapitalBox finden. Wir sind bereit, ihnen das Leben zu erleichtern und ihre Unternehmen erfolgreicher zu machen.“

Jorma Jokela, CEO von Multitude SE ergänzt: „Mit den neuen besicherten Darlehen von CapitalBox unterstützen wir Unternehmen in einer Zeit, in der ihr Zugang zu Fremdkapital aufgrund der unsicheren wirtschaftlichen und politischen Lage schwierig ist und sie unter der anhaltend hohen Inflation und dem wirtschaftlichen Umfeld leiden.  Darüber hinaus ist die Erweiterung unserer CapitalBox-Produktpalette ein wichtiger Schritt hin zu mehr Wachstum und ist Teil unserer im letzten Jahr vorgestellten neuen Strategie. Damit unterstreichen wir einmal mehr unsere Ambition, in den kommenden Jahren in allen Geschäftsbereichen der Multitude-Gruppe deutlich zu wachsen. Gleichzeitig reduzieren wir durch die Besicherung der Kredite das finanzielle Risiko für unser Unternehmen und können so indirekt den Wert für unsere Aktionäre weiter steigern.“

Um diese Kredite zu erhalten, übermitteln die Unternehmen dem CapitalBox-Team Informationen über ihre Sicherheiten und die finanzielle Lage ihres Unternehmens. Die Kredite werden dann nach erfolgreicher Prüfung externer Bewertungsberichte, einer manuellen Überprüfung durch den internen Kreditausschuss von CapitalBox und der Bestätigung durch einen verifizierten externen Bewerter ausgezahlt. Der externe Bewerter fungiert als zweite Sicherheitsebene, um den korrekten Wert der Sicherheiten zu bestätigen.

Die Tatsache, dass die Kredite nach einer gründlichen Prüfung und Bestätigung durch externe Gutachter ausgezahlt werden, ist zwar positiv, wirft jedoch die Frage nach der Dauer dieses Prozesses auf. Schnelle Finanzierung ist oft entscheidend für Unternehmen, die Expansion oder Anschaffungen planen.

Da CapitalBox bereits persönliche Bürgschaften als Sicherheiten akzeptiert, liegt der Schwerpunkt dieses Kreditprodukts auf der neu erweiterten Akzeptanz von Realsicherheiten, meist in Form von Gewerbeimmobilien, Geschäftsräumen, Firmenhypotheken und Transportmitteln sowie Investitionsgütern.

Insgesamt bleibt die Wirksamkeit des neuen besicherten Kreditprogramms von CapitalBox abzuwarten. Eine kritische Analyse dieser Ankündigung ist notwendig, um sicherzustellen, dass die Interessen der KMU tatsächlich im Mittelpunkt stehen und nicht nur die Risiken für das Unternehmen Multitude SE minimiert werden.

Themen: Kreditrating | Kein Kommentar »

„Als ich mich auf den Weg machte, die Erde zu retten“ – Eine Bilderbibel der Nachhaltigkeit

Von Dr. Oliver Everling | 16.Februar 2024

Martin Häusler, der Hauptautor und „Reiseführer“ dieses faszinierenden Buches, nimmt die Leser auf eine elftägige Reise mit, die sich nicht durch geografische Orte, sondern durch wichtige Themen der Nachhaltigkeit erstreckt. Unterstützt von einer Gruppe talentierter Mitautoren, präsentiert sich das Buch als ein „Reisetagebuch“, das sich dank üppiger Illustration wie eine Bilderbibel für Jung und Alt liest.

Das Buch wird von dem Wissenschaftsjournalisten Dr. Eckart von Hirschhausen herausgegeben, der die Leserinnen und Leser auf den Weg schickt: „Ein Spaziergang durch den Wald, ein zu heißer Sommer mit ausgetrockneten Böden und Bächen oder auch der Anblick von Abfall und Plastik in den Bergen oder an der liebsten Badestelle zeigen: Wir können nicht länger weggucken – wohin denn auch? Wir müssen nicht ‚das Klima‘ oder ‚die Umwelt‘ retten – sondern uns!“

„Stellvertretend für die Möglichmacher im Hintergrund berichtet Sebastian Schels im Gespräch mit seinen Kindern über seine Beweggründe“, schreibt Dr. Eckart von Hirschhausen über die Motivation der vielen Mitwirkenden dieses Buches und sieht ein Werk entstanden, „das es in Qualität der Gestaltung, der Themenvielfalt und den verschiedenen Blickwinkeln so noch nicht gab.“ Er freut sich über „die Möglichkeit, damit einen Impuls in die Gesellschaft zu bringen und gleichzeitig die Arbeit meiner Stiftung zu unterstützen.“

Anders als erwartet enthält das „Reisetagebuch“, wie es sich selbst nennt, keine geografische Route, sondern eine reiche Sammlung von Zahlen und Fakten zu verschiedenen Fragen des Klimawandels, der Nachhaltigkeit und der Rolle von Frauen. Diese Informationen sind sorgfältig aus einer Vielzahl von Primärquellen ausgewählt und bieten so eine umfassende Perspektive auf die Themen, die von den Philosophen der Antik bis zu der Frage nach der Farbe „Grün“ und dem Wandel des Logos der Grünen behandelt werden. Ähnlich wie eine Bilderbibel Abkürzungen und Interpretationen des Originals der Bibel liefert, ermöglicht dieses Buch einen gut strukturierten Überblick über die Ikonen der Nachhaltigkeit – von Diogenes in seiner Tonne über Johann Carl von Carlowitz bis Greta Thunberg.

Die Stärke des Buches liegt in seiner lebendigen Darstellung. Eine Fülle von Illustrationen und Fotos begleitet den Leser durch die Seiten, was das Lesevergnügen steigert und die Informationen leichter zugänglich macht. Die visuelle Präsentation macht komplexe Konzepte verständlicher und trägt dazu bei, dass die Botschaft des Buches bei einem breiten Publikum ankommt.

Neben Martin Häusler, der als Hauptautor fungiert, spielt Dr. Eckart von Hirschhausen als Herausgeber eine entscheidende Rolle bei der Zusammenstellung und Reputation dieses Werkes. Die Vielfalt der Mitautoren, die ihre eigenen Beiträge zu verschiedenen Themen beisteuern, verleiht dem Buch eine facettenreiche Perspektive. Dabei werden alle wesentlichen Propheten und Experten des Klimawandels genannt, was dem Leser einen umfassenden Überblick über die Helden der Nachhaltigkeit verschafft.

Frauen kommen in dem Buch nicht zu kurz – Beispiel Eurice Newton Foote (1819-1888): Sie war eine Pionierin in der Wissenschaft und eine bedeutende Aufklärerin ihrer Zeit. Obwohl ihre Beiträge oft übersehen wurden, hinterließ Foote einen bedeutenden Einfluss auf die Diskussion um den Klimawandel. Im Jahr 1856 führte sie ein wegweisendes Experiment durch, bei dem sie die Auswirkungen von Kohlendioxid auf die Atmosphäre erforschte. Foote erhitzte Luftproben mit und ohne Kohlendioxid und maß die daraus resultierenden Temperaturveränderungen. Ihre bahnbrechende Entdeckung war, dass Kohlendioxid die Fähigkeit besitzt, Wärme zu absorbieren und zu reflektieren. Diese Erkenntnis war eine frühe Vorwegnahme des Treibhauseffekts und ihrer Auswirkungen auf das Klima. Obwohl ihre Arbeit damals nicht die Aufmerksamkeit erhielt, die sie verdiente, wurde sie später als Schlüssel zur Entschlüsselung der Mechanismen des Klimawandels anerkannt. Eurice Newton Foote’s Experimente legten den Grundstein für die moderne Klimaforschung und unterstreichen die Bedeutung von Frauen in der Wissenschaftsgeschichte.

Die technisch originelle Gestaltung des Buches „Als ich mich auf den Weg machte, die Erde zu retten“ verdient eigenes Lob. Die Verwendung eines bunten Aufklappers z.B. verleiht dem Werk nicht nur eine Raffinesse, sondern setzt auch einen kreativen Akzent, der es von anderen Büchern abhebt. Gestalterische Elemente machen das Buch nicht nur zu einer inspirierenden Lektüre, sondern auch zu einem visuellen Highlight auf Büchertischen. Das Buch fängt nicht nur die Aufmerksamkeit der Leser ein, sondern dient auch als idealer Gesprächsstoff. Viel Farbe macht das Buch zu einem Dekorationsstück, das sowohl für Bücherliebhaber als auch für Umweltinteressierte gleichermaßen attraktiv ist. Diese kreative Herangehensweise an die Buchgestaltung trägt dazu bei, dass die Botschaft des Werkes nicht nur durch den Inhalt, sondern auch durch die äußere Form effektiv kommuniziert wird.

„Als ich mich auf den Weg machte, die Erde zu retten“ ist nicht nur ein Nachschlagewerk und Lesebuch, sondern eine inspirierende Reise durch die Welt der Nachhaltigkeit. Es eignet sich gleichermaßen für Jung und Alt und bietet eine lesenswerte Zusammenstellung von Informationen, die uns alle dazu anregt, unseren Beitrag zum Schutz unseres Planeten zu leisten.

Themen: Rezensionen | Kein Kommentar »

Geringere Risiken trotz hoher Kreditspreads

Von Dr. Oliver Everling | 15.Februar 2024

2024 könnte das Jahr der Wandelanleihe werden. Dieser Ansicht ist Emmanuel Naar, Portfoliomanager/Analyst im Team für globale Wandelanleihen bei Lazard Asset Management. Es sind gleich mehrere Faktoren, die nach seiner Meinung für eine künftig gute Performance der Assetklasse sprechen.

Faktor Nummer eins: Gute Aussichten auf der Aktienseite. Ein Großteil der Emittenten von Wandelanleihen seien US-amerikanische Small- und Mid-Caps, wobei der Schwerpunkt im Growth-Bereich liege. Deren Entwicklung habe zuletzt nicht mit der Outperformance der großen US-Techwerte mithalten können. Vergleiche man den Russell 2000 Growth Index, der ein guter Indikator für die Performance der Wandelanleihen-Emittenten sei, mit dem S&P 500 Index, zeige sich eine deutlich unterdurchschnittliche Performance von Small- und Mid-Cap-Growth-Titeln in den letzten drei Jahren. „Der S&P 500 Index profitierte vor allem von der signifikanten Outperformance der ‚Magnificent Seven‘: Apple, Nvidia, Alphabet, Meta, Amazon, Tesla und Microsoft. Im Gegensatz dazu sind die typischen Emittenten von Wandelanleihen aktuell noch weit davon entfernt, ihre Allzeithochs zu erreichen“, erklärt Naar. „Damit bieten Small- und Mid-Caps großes Aufholpotential.“

Zumal US-Small- und -Mid-Caps in den letzten drei Jahren ihre Gewinne stetig hätten steigern können, so Naar. Kleine und mittlere US-Unternehmen seien derzeit im Vergleich zu den Large-Caps sowie in Anbetracht des beträchtlichen Gewinnwachstums günstig bewertet.

Faktor Nummer zwei: Attraktive Renditen auf der Anleihenseite. Jahrelang seien die Hauptargumente für Wandelanleihen gewesen, dass sie aufgrund ihrer hybriden Struktur Anlegern ermöglichen würden, an steigenden Aktienmärkten teilzuhaben, bei gleichzeitigem Schutz bei fallenden Märkten, und dass sie Anlegern Exposure gegenüber dynamischen und innovativen Unternehmen böten. Die Rendite sei hingegen kein entscheidender Faktor für die Performance der Assetklasse gewesen. Dafür sei sie zu niedrig gewesen.

Das habe sich geändert: „Die Renditen sind zurückgekehrt“, sagt Naar. „Das gilt insbesondere für das Technologiesegment der Wandelanleihen. Hier sehen wir, dass über 36 Prozent der Anleihen im IT-Sektor eine Rendite zwischen 5 und 10 Prozent bis zur Fälligkeit bieten und weitere 4 Prozent eine Rendite von mehr als 10 Prozent. Zusammengenommen bedeutet dies, dass mehr als 40 Prozent der Wandelanleihen im IT-Sektor eine Rendite von mehr als 5 Prozent bieten. Dieser starke Carry ermöglicht es uns, auch in Märkten ohne klare Richtung Performance zu erzielen.“

Zwar hätten die Renditen auch bei anderen Renteninvestments angezogen, jedoch nicht im gleichen Umfang. Vergleiche man US-Wandelanleihen, die nicht mit Investment-Grade eingestuft sind, mit herkömmlichen US-Unternehmensanleihen, so stelle man einen erheblichen Creditspread-Aufschlag fest. US-Wandelanleihen würden um 313 Basispunkte höhere Creditspreads als BB-geratetete US-Unternehmensanleihen aufweisen.

Faktor Nummer drei: Geringes Ausfallrisiko. Ein solcher Aufschlag deute normalerweise auf ein erhöhtes Ausfallrisiko hin. Im Gegensatz dazu seien Wandelanleihen in der Vergangenheit jedoch viel seltener ausgefallen als Hochzinsanleihen, das Risiko sei um 44 Prozent geringer. Emmanuel Naar konkretisiert: „Insbesondere in Rezessionszeiten wie 2001, 2009 oder 2020 lagen die Ausfälle bei Wandelanleihen bei höchsten 5 Prozent und damit deutlich niedriger ist als im High-Yield-Bereich. Dort können die Ausfälle auf über 10 Prozent ansteigen.“

Der Experte erklärt sich dieses Phänomen mit dem Umstand, dass die Emittenten von Wandelanleihen meist nicht geratet seien. „52 Prozent der Wandelanleihen haben auf Emittenten-Ebene kein Rating“, sagt Naar. Das bedeute jedoch nicht, dass die Unternehmen schwach seien. Airbnb beispielsweise, ein Unternehmen mit einer Marktkapitalisierung von 80 Milliarden US-Dollar, weise in der Analyse von Naar und seinen Kollegen eine hohe Bonität auf und verfüge dennoch über kein Rating einer Agentur. Die fehlenden Ratings seien vielmehr ein Merkmal des Wandelanleihenmarkts: „Wandelanleiheninvestoren verlangen in der Regel kein Rating, also vermeiden die Emittenten die Kosten dafür“, so Naar. Zudem emittierten rund 61 Prozent der Emittenten ausschließlich Wandelanleihen und bräuchten das Rating dementsprechend nicht für andere Anleiheformen.

So komme es, dass sowohl Ratingagenturen als auch traditionelle Kreditanalysten einen erheblichen Teil des Markts nicht im Blick hätten. „Dieses Informationsdefizit führt unserer Meinung nach zu diesem hohen Bewertungsabschlag und schafft einen fruchtbaren Boden für aktive Wandelanleiheansätze, die sich wie wir stark auf die Fundamentalanalyse konzentrieren“, erklärt der Portfoliomanager.

Mit Blick nach vorn ist Naar optimistisch. Die letzten beiden Jahre seien schwierig gewesen: Im Jahr 2022 seien alle Performancetreiber der Assetklasse nicht zur Geltung gekommen, 2023 sei immerhin die Rendite zurückgekehrt. Da der Markt für Wandelanleihen jedoch nicht in den sieben großen Tech-Unternehmen engagiert war, die die Aktienmärkte im Jahr 2023 angetrieben hätten, sei der Beitrag der Aktienseite zur Performance der Assetklasse begrenzt gewesen. „Mit Blick auf das Jahr 2024 gehen wir jedoch davon aus, dass der geldpolitische Schwenk der US-Notenbank ein gutes Umfeld für die Performance von Aktien kleiner und mittlerer US-Unternehmen schaffen wird. Wandelanleihen werden davon profitieren, wenn die ihnen zugrunde liegenden Aktien im Wert steigen. Dieses Potenzial auf der Aktienseite in Verbindung mit der beträchtlichen Rendite auf der Anleihenseite dürfte kurz- bis mittelfristig zu einer überdurchschnittlichen Performance von Wandelanleihen führen.“

Themen: Anleiherating | Kein Kommentar »

Einblicke in das Anlageverhalten der Deutschen: Mintos-Studie zeigt Chancen und Herausforderungen

Von Dr. Oliver Everling | 13.Februar 2024

Eine kürzlich veröffentlichte Studie von Mintos in Zusammenarbeit mit dem Londoner Marktforschungsunternehmen Censuswide wirft einen interessanten Blick auf das Anlageverhalten der Deutschen. Die Studie mit dem Titel „So investieren die Deutschen“ wurde im November 2023 durchgeführt und befragte 2.000 Teilnehmer, um verschiedene Aspekte der Anlagepräferenzen zu beleuchten.

Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass 47 Prozent der Deutschen aktiv in Finanzinstrumente investieren, während 53 Prozent dies nicht tun. Martins Sulte, CEO und Mitgründer von Mintos, kommentierte die Ergebnisse und betonte die Bedeutung des großen Segments der nicht-aktiven Anleger. Er sagte: „Das große Segment der nicht-aktiven Anleger deutet auf einen unerschlossenen Markt unter den Deutschen hin. Die nahezu gleichmäßige Verteilung zwischen aktiven und nicht-aktiven Anlegern unterstreicht gleichzeitig das starke Interesse an Anlagemöglichkeiten.“

Die Studie hebt auch hervor, dass 35 Prozent der Nicht-Investoren planen, in Zukunft mit der Geldanlage zu beginnen. Martins Sulte erklärte: „Mehrere Motivationsfaktoren könnten Nicht-Investoren ansprechen, etwa die Möglichkeit, kleinere Beträge zu investieren, Wissen über das Investieren zu erlangen sowie provisionsfrei zu investieren.“

Die Hürden für Investitionen wurden ebenfalls identifiziert, wobei fehlende Mittel (52 %) und die Angst vor Geldverlust (31 %) als Hauptgründe genannt wurden. Altersvorsorge (47 %) und das Sparen für Reisen (30 %) wurden hingegen als Hauptmotive für Investitionen genannt.

Deutsche Aktien (35 %) und ETFs (31 %) sind laut der Studie die bevorzugten Anlagemöglichkeiten. Interessanterweise ziehen 26 Prozent der Befragten Investmentbeträge zwischen 1.000 und 4.999 Euro in Betracht.

Ein bedeutsames Ergebnis der Umfrage ist die wahrgenommene Lücke in der Finanzbildung. 69 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass das deutsche Bildungssystem keine ausreichende Finanzbildung vermittelt, und 64 Prozent halten die Finanzbildung, die sie von ihren Eltern erhalten haben, für unzureichend. Martins Sulte betonte, dass Mintos bestrebt ist, diese Wissenslücke zu schließen, indem es zugängliche Inhalte und eine benutzerfreundliche Plattform für eine mühelose Finanzerfahrung anbietet.

Die Studie zeigte auch Unterschiede im Investitionsverhalten zwischen Geschlechtern, wobei Männer (57 %) eher bereit sind zu investieren als Frauen (39 %). Jüngere Menschen (16 bis 24 Jahre) wiesen den höchsten Prozentsatz an aktiven Anlegern auf (63 %), was auf ein wachsendes Interesse und eine höhere Risikobereitschaft bei dieser Altersgruppe hinweist.

Sicherheit und Zuverlässigkeit stehen bei der Bewertung von Anbietern von Anlageprodukten an erster Stelle, so die Studie. 45 Prozent der Befragten betonen die Bedeutung dieser Kriterien.

Die Umfrage ergab auch Unterschiede im selbst eingeschätzten Finanzwissen der Teilnehmer. Während 54 Prozent angaben, nur über begrenzte Kenntnisse auf dem Gebiet der Geldanlage zu verfügen, halten sich 46 Prozent für sachkundig, und 9 Prozent gaben an, über ein hohes Maß an Fachwissen zu verfügen. Hinsichtlich spezifischer Finanzprodukte haben 45 Prozent der Befragten Erfahrung mit ETFs und Anleihen, während nur 40 Prozent Erfahrung mit Kryptowährungen haben.

Martins Sulte schloss die Präsentation der Studienergebnisse mit dem Hinweis darauf ab, dass Mintos die deutschen Anlagetrends versteht und sich verpflichtet fühlt, die Vielschichtigkeit des Finanzverständnisses der Menschen zu unterstützen. Mit einer breiten Palette von Anlageprodukten strebt Mintos danach, erfahrene und aufstrebende Anleger auf ihrem Weg zu finanziellem Wohlstand zu begleiten.

Themen: Aktienrating, Fondsrating | Kein Kommentar »

Auf der Suche nach neuem Glanz: China im Jahr des Drachen

Von Dr. Oliver Everling | 8.Februar 2024

Mit ihren hektischen außenpolitischen Bewegungen hatte die  Bundesministerin des Auswärtigen der Bundesrepublik Deutschland, Annalena Baerbock, in China viel Porzellan zerschlagen. Nun denkt Bundeskanzler Olaf Scholz an eine Reise nach China und lässt Wirtschaftsvertreter über den Asien-Pazifik-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft (APA) einladen. Die APA-Position mit Empfehlungen der deutschen Wirtschaft zur Chinastrategie der Bundesregierung liegen seit Januar vor: „Chancen nutzen – Risiken verringern.“

Mit dem chinesischen Neujahrsfest am 10. Februar startet das Jahr des Drachen – ein Symbol für Kraft, Wohlstand und Glück. Während sich Deutschland um diplomatische Scherben in China bemüht, analysiert Jasmine Kang, Portfoliomanagerin für chinesische Aktien bei der Fondsboutique Comgest, den chinesischen Aktienmarkt. Trotz vorheriger Rückschläge zeigt sich Kang optimistisch und erkennt vielversprechende Entwicklungen.

Das Jahr 2023 brachte dem chinesischen Aktienmarkt einen erheblichen Einbruch, gefolgt von weiteren Rückgängen Anfang 2024. Die langanhaltende Immobilienkrise und eine strikte Covid-Politik belasteten das Verbrauchervertrauen zusätzlich. Doch Jasmine Kang sieht trotzdem keinen unmittelbaren Kollaps der Vermögensblase. Chinas Immobilienpreise liegen im Vergleich zu Industrieländern moderat, und der Anteil des Immobiliensektors am BIP ist gesunken.

Der Einfluss des Immobilienabschwungs auf den Binnenkonsum zeigt sich, doch Branchen wie der Markt für Elektrofahrzeuge verzeichnen Erfolge. Kang prognostiziert, dass preiswerte E-Fahrzeuge aus Schwellenländern etablierte Marken herausfordern könnten, ähnlich wie es Japan und Korea in den 1970er bis 1990er Jahren taten.

Die Reisetätigkeit erlebt einen Aufschwung, und die Innovationsfähigkeit chinesischer Unternehmen bleibt stark. Trotz wirtschaftlicher Herausforderungen setzen Firmen vermehrt auf Automatisierung und Robotik. China präsentiert seinen ersten Sieben-Nanometer-Chip, und die Medizintechnik verzeichnet steigende Exportnachfrage.

Der Weg zur Klimaneutralität wird intensiver beschritten, insbesondere im Bereich erneuerbare Energien. Große Batteriehersteller wie CATL und LG Energy Solution sowie chinesische Unternehmen im Solarbereich, wie Xinyi Solar, zeigen sich als führende Akteure.

Angesichts erwarteter Zinsrückgänge im US-Dollarraum und einer möglichen Stabilisierung des chinesischen Immobilienmarktes empfiehlt Kang eine Umschichtung nach Fernost als interessante Investmentstrategie. Während das Jahr des Hasen zu Ende geht, setzt sie auf die Kraft des Drachen für qualitatives, langfristiges Wachstum in China.

Themen: Aktienrating | Kein Kommentar »

Begrenzte Freiheit für ESG-Rating-Aktivitäten

Von Dr. Oliver Everling | 7.Februar 2024

Der EU-Rat und das Europäische Parlament haben eine vorläufige Einigung über einen Vorschlag zur Regulierung von Umwelt-, Sozial- und Governance (ESG) Rating-Aktivitäten erzielt. Das Ziel dieser Regelungen ist es, das Vertrauen der Investoren in nachhaltige Produkte zu stärken, indem Transparenz, Zuverlässigkeit und Vergleichbarkeit bei ESG-Ratings gewährleistet werden.

ESG-Ratings spielen eine entscheidende Rolle bei der Bewertung des Nachhaltigkeitsprofils von Unternehmen oder Finanzinstrumenten. Dabei werden deren Exposition gegenüber Nachhaltigkeitsrisiken und deren Auswirkungen auf Gesellschaft und Umwelt berücksichtigt. Da diese Ratings zunehmend Einfluss auf Kapitalmärkte und das Vertrauen der Investoren in nachhaltige Produkte haben, strebt die EU an, deren Zuverlässigkeit durch umfassende Regulierung zu stärken.

Vincent Van Peteghem, belgischer Finanzminister, begrüßte die Einigung und betonte deren potenziellen Einfluss auf den Übergang zu einer sozial verantwortlichen und nachhaltigen Zukunft.

Die neuen Regeln zielen darauf ab, die Transparenz und Integrität der ESG-Ratings-Anbieter zu stärken und potenzielle Interessenkonflikte zu verhindern. Gemäß der Vereinbarung müssen ESG-Rating-Anbieter von der Europäischen Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA) autorisiert und überwacht werden. Es werden Transparenzanforderungen festgelegt, insbesondere in Bezug auf Methodologie und Informationsquellen.

Die Vereinbarung klärt die Umstände, unter denen ESG-Ratings in den Anwendungsbereich der Verordnung fallen, und gibt weitere Details zu den geltenden Ausschlüssen. Sie legt auch den territorialen Anwendungsbereich der Verordnung fest.

Wenn Finanzmarktteilnehmer oder Finanzberater ESG-Ratings in ihren Marketingkommunikationen offenlegen, müssen sie Informationen über die verwendeten Methoden auf ihrer Website bereitstellen. Dies wurde durch eine Änderung der Verordnung über nachhaltige Finanzinformationen erreicht.

Die Vereinbarung definiert ESG-Ratings als umfassend, einschließlich Umwelt-, Sozial- und Menschenrechts- oder Governance-Faktoren. Es besteht die Möglichkeit, separate E, S und G-Ratings bereitzustellen. Wenn jedoch ein einzelnes Rating angegeben wird, sollte die Gewichtung der E, S und G-Faktoren explizit sein.

ESG-Rating-Anbieter mit Sitz in der EU müssen von der ESMA autorisiert werden. Anbieter mit Sitz außerhalb der EU, die in der EU tätig werden möchten, müssen eine Bestätigung ihrer ESG-Ratings durch einen von der EU autorisierten Anbieter einholen oder in das EU-Register für ESG-Rating-Anbieter aufgenommen werden, basierend auf einer Äquivalenzentscheidung im Hinblick auf das Herkunftsland.

Für kleine Unternehmen, die ESG-Ratings bereitstellen, wurde ein leichteres, temporäres und optionales Registrierungsregime von drei Jahren eingeführt. Kleine ESG-Rating-Anbieter, die sich für das leichtere Regime entscheiden, profitieren von Aufsichtsgebühren, die im Verhältnis zum Umfang der ESMA-Aufsicht stehen. Sie müssen einige allgemeine organisatorische und governance-orientierte Grundsätze sowie Transparenzanforderungen gegenüber der Öffentlichkeit und den Nutzern einhalten. Nach Verlassen dieses vorübergehenden Regimes müssen kleine ESG-Rating-Anbieter alle im Regelwerk festgelegten Bestimmungen einhalten, einschließlich der Anforderungen in Bezug auf Governance und Aufsichtsgebühren.

Die Vereinbarung sieht vor, dass die ESMA unter bestimmten Bedingungen kleine ESG-Rating-Anbieter von einigen Anforderungen befreien kann, jedoch nur in begründeten Fällen und basierend auf der Natur, dem Umfang und der Komplexität des Geschäfts des ESG-Rating-Anbieters sowie der Art und dem Umfang der Ausstellung von ESG-Ratings.

Die Vereinbarung führt als Prinzip eine Trennung von Geschäft und Aktivitäten ein, mit der Möglichkeit für ESG-Rating-Anbieter, für bestimmte Aktivitäten keine separate rechtliche Einheit zu gründen, vorausgesetzt, es besteht eine klare Trennung zwischen den Aktivitäten und es werden Maßnahmen getroffen, um potenzielle Interessenkonflikte zu vermeiden. Diese Ausnahmeregelung gilt jedoch nicht für ESG-Rating-Anbieter, die Beratungs-, Prüfungs- und Kreditrating-Aktivitäten durchführen. ESG-Rating-Anbieter können jedoch Benchmarks entwickeln, wenn die ESMA der Ansicht ist, dass ausreichende Maßnahmen getroffen wurden, um Interessenkonflikte zu bewältigen.

Die vorläufige politische Einigung unterliegt der Zustimmung des Rates und des Parlaments, bevor sie den förmlichen Annahmeprozess durchläuft. Die Verordnung tritt 18 Monate nach ihrem Inkrafttreten in Kraft.

Hintergrund: Am 13. Juni 2023 legte die Kommission einen Vorschlag für eine Verordnung über ESG-Rating-Aktivitäten vor. Die vorgeschlagenen Regeln betreffen die Autorisierung und Überwachung durch die ESMA von Drittanbietern von ESG-Ratings und -Scores, die Trennung von Geschäftstätigkeiten zur Verhinderung und Bewältigung von Interessenkonflikten, angemessene und auf Prinzipien basierende organisatorische Anforderungen, Mindesttransparenzanforderungen an die Öffentlichkeit in Bezug auf Bewertungsmethodologien und -ziele sowie detaillierte Informationen für Abonnenten und bewertete Unternehmen, die Transparenz von Gebühren und Anforderungen, dass Gebühren fair, angemessen und nicht diskriminierend sein müssen, und die Möglichkeit für Drittanbieter, auf dem EU-Markt zu operieren, sofern Äquivalenz, Bestätigung oder Anerkennung vorliegt.

Einige könnten argumentieren, dass die neuen Regelungen für ESG-Ratings, wie sie vom EU-Rat und Parlament vorgeschlagen wurden, als möglicher Eingriff in die Meinungsfreiheit betrachtet werden könnten.

Kritiker könnten darauf hinweisen, dass die Pflicht zur Autorisierung und Überwachung durch die ESMA sowie die Auflagen für separate rechtliche Einheiten als Maßnahmen betrachtet werden könnten, die die Autonomie und Unabhängigkeit der Rating-Anbieter beeinträchtigen. Obwohl die neuen Regeln darauf abzielen, die Transparenz und Unabhängigkeit von ESG-Ratings zu stärken, könnten sie gleichzeitig bestimmte Einschränkungen einführen.

Ein weiterer Kritikpunkt könnte sein, dass die Regulierung dazu führen könnte, dass bestimmte ESG-Rating-Anbieter vorsichtiger bei der Abgabe von Ratings werden, um regulatorischen Anforderungen zu entsprechen. Dies könnte potenziell die Meinungsbildung beeinflussen und zu einer eingeschränkten Meinungsfreiheit in Bezug auf die Beurteilung von Unternehmen und Finanzinstrumenten führen.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Intention der Regulierung darauf abzielt, die Transparenz und Verlässlichkeit von ESG-Ratings zu verbessern, um das Vertrauen der Investoren in nachhaltige Produkte zu stärken. Dennoch sollte die mögliche Wirkung auf die Meinungsfreiheit im Rahmen einer ausgewogenen Debatte und unter Berücksichtigung verschiedener Perspektiven betrachtet werden.

Themen: Nachhaltigkeitsrating | Kein Kommentar »

Herausforderungen und Chancen der chinesischen Wirtschaft im Jahr 2024

Von Dr. Oliver Everling | 7.Februar 2024

China, eine der größten Volkswirtschaften der Welt, steht vor Herausforderungen, die das Wirtschaftswachstum beeinträchtigen. Jean-Louis Nakamura, Leiter der Vontobel Conviction Equities Boutique, analysiert die Situation und weist auf strukturelle Probleme hin, die das BIP-Wachstum ins Stocken geraten lassen.

„Mit einer Schätzung von +5,2 % gegenüber dem Vorjahr per Ende 2023 entsprach das BIP-Wachstum Chinas dem vor einem Jahr festgelegten offiziellen Ziel eines Wachstums von ‚rund 5 %'“, erklärt Nakamura. Dieses Wachstum wurde jedoch hauptsächlich durch den starken Anstieg des Verbrauchs inländischer Dienstleistungen im ersten und frühen zweiten Quartal erreicht, basierend auf der extrem niedrigen Basis des Jahres 2022 während restriktiver Abriegelungsmaßnahmen.

Seit dem Frühjahr 2023 stagniert das Wachstum jedoch aufgrund struktureller Probleme. Die bisherigen Strategien, überschüssige Ersparnisse zu recyceln, funktionieren nicht mehr effektiv, und das chinesische Wachstum zeigt Anzeichen von Verlangsamung.

Nakamura betont, dass viele Ökonomen ein massives Konjunkturprogramm wie 2008 gefordert haben, um den Konsum anzukurbeln. Die Behörden zögern jedoch, dies umzusetzen, aus Sorge vor Moral Hazard und „ungeordneter Kapitalallokation“. Dies führt zu einem paradoxen Effekt, bei dem die Lösung vergangener Ungleichgewichte neue Ungleichgewichte schafft.

Die Aussichten auf eine nachhaltige Erholung sind zum aktuellen Zeitpunkt begrenzt, und die Aktienmärkte spiegeln dies wider. In den letzten drei Jahren wurde rund sieben Billionen US-Dollar an Marktkapitalisierung vernichtet. Spekulationen über Stabilisierungspläne führten zu kurzfristigen Erholungen, jedoch meist durch „heißes Geld“ gespeist.

„Solange es keine glaubwürdigen Lösungen gibt, um die chinesische Wirtschaft aus der Deflationsfalle zu befreien, werden langfristig orientierte in- und ausländische Investoren nicht so leicht zurückkehren“, warnt Nakamura.

Trotz der Herausforderungen hebt Nakamura die innovativen Unternehmen der chinesischen Wirtschaft hervor. Die Auswahl der besten chinesischen Aktien ist jedoch in einem politisch geprägten Umfeld äußerst komplex. „Diese Situation ist umso frustrierender, als die chinesische Wirtschaft eine Reihe unglaublich innovativer Unternehmen bietet, die sich in Bezug auf die Kapitalproduktivität am Rande ihrer jeweiligen Effizienzgrenze befinden.“

Während die Bevorzugung staatseigener Unternehmen (SOEs) mit hohen Betriebsmargen in den traditionellen Industrie- oder Energiesektoren kurzfristig eine sichere Wette sein könnte (viele Energieerzeuger haben seit Jahresbeginn zwischen 15 % und 20 % zugelegt), so Nakamura, werden die langfristigen Gewinner in Querschnittsthemen zu finden sein, die vor übermäßigem – in- und ausländischem – politischem Einfluss geschützt sind, ein hohes und stabiles Rentabilitätsniveau und einen robusten Nachfragerückenwind aufweisen, der ihnen eine (viel) schnellere Wertsteigerung als dem Rest der Wirtschaft ermöglicht.

Langfristige Gewinner werden Unternehmen sein, die vor übermäßigem politischem Einfluss geschützt sind, eine hohe Rentabilität und einen stabilen Nachfragerückenwind aufweisen.

Themen: Länderrating | Kein Kommentar »

Coface Country Risk Conference 2024: Globale Wirtschaftsaussichten und Länderrisiken im Fokus

Von Dr. Oliver Everling | 7.Februar 2024

Auf der jüngsten Country Risk Conference in Paris präsentierte der renommierte Kreditversicherer Coface sein neuestes Risiko-Barometer und beleuchtete die aktuellen Entwicklungen in der weltweiten Wirtschaft. Die Analysten von Coface prognostizieren für das Jahr 2024 ein Wachstum des globalen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 2,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, nachdem es 2023 noch bei 2,6 Prozent lag.

Coface hat die Risikobewertung von insgesamt zwölf Ländern überarbeitet, wobei Belgien, Dänemark und die Schweiz zu den positiven Überraschungen gehören. Belgien verbesserte sich von A3 auf A2, Dänemark und die Schweiz erhielten die Bestnote A1. Christiane von Berg, Volkswirtin bei Coface, erläutert: „In beiden Ländern liegt die Inflation unter der Zwei-Prozent-Marke. Der private Konsum in Dänemark hat sich erholt und wird durch einen stabilen Arbeitsmarkt gestützt. In der Schweiz hat die Nationalbank die Zinsen nur auf 1,75 Prozent erhöht und damit die Investitionstätigkeit Schweizer Unternehmen weniger gebremst.“

Eine gegenteilige Entwicklung zeigt sich bei Israel, dessen Länderrisiko von A2 auf A3 herabgestuft wurde. Die Verschlechterung der wirtschaftlichen Lage war bereits vor der Hamas-Terrorattacke spürbar, ausgelöst durch hohe Zinssätze und Inflation sowie politische Unruhen.

Besondere Aufmerksamkeit richtet sich auf die mehr als 60 nationalen Parlaments- und Präsidentschaftswahlen weltweit in diesem Jahr. Insbesondere die Wahlen in den Vereinigten Staaten, mit voraussichtlichen Kandidaten wie Joe Biden und Donald Trump, könnten zu geopolitischen Verschiebungen führen. Auch das Wahlergebnis in Taiwan und die anstehenden Wahlen in Europa, darunter die Europaparlamentswahl und die politische Lage in Österreich und Großbritannien, werden mit Spannung erwartet.

Die Diskussion über Inflation und Zinsen prägt die wirtschaftliche Debatte. Trotz eines Rückgangs der Teuerungsraten im Jahr 2023 bleibt die Kerninflation in den meisten entwickelten Volkswirtschaften doppelt so hoch wie von den Zentralbanken angestrebt. Die anhaltende Straffung der Geldpolitik soll die Inflationsraten auf das Ziel von 2 Prozent bringen, doch die Herausforderungen an den Arbeitsmärkten und mögliche Angebotsschocks könnten dies erschweren.

Christiane von Berg warnt vor einem herausfordernden wirtschaftlichen Umfeld: „Die Markterwartungen von bis zu sechs Zinssenkungen erscheinen uns übertrieben. In Europa rechnen wir aufgrund des anhaltenden Kerninflationsdrucks frühestens ab Sommer 2024 mit einer geldpolitischen Lockerung. Dieses ungünstige wirtschaftliche Umfeld bleibt für Unternehmen ein Risiko, wodurch auch die Insolvenzzahlen deutlich steigen könnten.“

Ein „Soft Landing“ der US-Wirtschaft wird als wahrscheinlichstes Szenario betrachtet, während in Europa eine (Beinahe-)Stagnation erwartet wird, bedingt durch hohe Kosten im verarbeitenden Gewerbe und eine schleppende Auslandsnachfrage.

Die Schwellenländer werden erneut als Haupttreiber der Weltwirtschaft hervorgehoben und sollen 1,7 Prozentpunkte zum globalen BIP-Wachstum von 2,2 Prozent beitragen. Besonders China, das 2023 mit einem BIP-Wachstum von 5,2 Prozent abschloss, spielt eine zentrale Rolle. Allerdings stehen die chinesische Wirtschaft und Südostasien vor Herausforderungen, darunter eine schleichende Erholung des privaten Konsums und Sorgen über den Immobilienmarkt.

Der „Globale Süden“ mag zwar zum Protagonisten der Weltwirtschaft aufsteigen, ist jedoch weiterhin von großer Heterogenität geprägt. Einige der ärmsten und am stärksten verschuldeten Länder wie Sri Lanka, Ghana, Äthiopien, Malawi, Pakistan und Laos sehen sich bereits mit zahlungsunfähigen Situationen oder einem drohenden Staatsbankrott konfrontiert. Angesichts hoher Zinssätze und eines starken Dollars besteht die Furcht vor einem Wiederaufleben von Staatspleiten in dieser Region.

Die Coface Country Risk Conference bietet somit nicht nur Einblicke in die aktuellen Länderrisiken, sondern auch in die entscheidenden Faktoren, die die globale Wirtschaft im Jahr 2024 beeinflussen werden.

Themen: Länderrating | Kein Kommentar »

« Voriger Beitrag