European Fund of Hedge Funds Award 2017

Von Dr. Oliver Everling | 6.Dezember 2017

FERI Trust gewinnt in London mit seinem Aktien-Long-Short-Dachfonds „FERRUM Fund Equity Hedge” den European Fund of Hedge Funds Award 2017. Der Fonds überzeugt in der Kategorie „Best sub-$250m FoHF”.

Der European Performance Award von Hedge Funds Review ist eine der anerkanntesten europäischen Auszeichnungen für Hedgefonds und Dachhedgefonds. Das Fachmagazin Hedge Funds Review für institutionelle Investoren verleiht die Auszeichnung jährlich. Die hochkarätige Jury legt bei ihrer Auswahl großen Wert auf eine sowohl quantitative, risikogewichtete (Sharpe Ratio) als auch qualitative Bewertung von Investmentkonzepten. Die Auszeichnung honoriert herausragende Performance, Qualität und Kompetenz.

Der FERRUM Fund Equity Hedge (ISIN: LU249282178) bietet institutionellen Investoren die Möglichkeit, an einer aktienähnlichen Rendite mit einem wesentlich geringeren Risiko zu partizipieren: Seit seiner Auflage im Januar 2002 erzielte der Fonds eine durchschnittliche jährliche Rendite von 6,1 Prozent bei einer Volatilität von 6,4 Prozent. Mit einem Investment am globalen Aktienmarkt (MSCI Total Return) konnten Anleger im gleichen Zeitraum eine ähnliche jährliche Rendite erreichen, mussten aber eine Volatilität von über 15 Prozent in Kauf nehmen.

Themen: Fondsrating | Kein Kommentar »

„Leicht“ fühlt sich anders an

Von Dr. Oliver Everling | 5.Dezember 2017

Nahezu jeder zweite Industriebetrieb nimmt für neue Maschinen, Anlagen und Geräte Kredite bei seiner Hausbank auf – 46 Prozent ohne und 42 Prozent mit Stellung dinglicher Sicherheiten. Aber das funktioniert nicht immer: Insgesamt 46 Prozent dieser Unternehmen beklagen, ihre Bank lasse sich nur schwer von ihren Investitionsplänen überzeugen. Als „leicht“ oder sogar „sehr leicht“ bezeichnen jeweils lediglich drei Prozent der Firmen derartige Gespräche mit ihrer Hausbank.
„Unsere Studie zeigt, dass viele Mittelständler ihre Banken förmlich um Kredite für Investitionsvorhaben anbetteln müssen. Statt sich damit abzufinden, sollten die Unternehmen jetzt handeln“, fordert Prof. Dr. Dirk Schiereck von der TU Darmstadt, der die Untersuchung wissenschaftlich begleitet hat. „Wenn die Betriebe ihren Kreditgebern ihre bisher internen Zahlen bis hin zu Industrie-4.0-Daten gut aufbereitet zur Verfügung stellten, könnten sie deren Entscheidungen deutlich vereinfachen und beschleunigen.“
Tatsächlich arbeiten bereits 47 Prozent der Firmen bei ihren Investitionsentscheidungen mit einem Modell, das industrielle Daten in Zusammenhang zu den Finanzkennzahlen stellt. Weitere 42 Prozent der Befragten bauen dies momentan auf. In ein derartiges Modell fließen in erster Linie die Betriebsstunden ein (60 Prozent), gefolgt von den Verbrauchswerten (55 Prozent), den Wartungsintervallen (53 Prozent) und den Durchlaufzeiten sowie Reklamationen (jeweils 51 Prozent). Zudem berücksichtigen die Firmen die Ausschussquote sowie – in geringerem Maße – die Unfälle. 
„Viele mittelständische Industriebetriebe sind auf einem guten Weg, was die Verknüpfung ihrer Echtzeit-Produktionsdaten und Finanzkennzahlen angeht. Etwa neun von zehn Unternehmen beschäftigen sich inzwischen damit“, sagt Dr. Tim Thabe, Gründungspartner und Vorsitzender der Geschäftsführung von creditshelf. „Der nächste Schritt ist, die bislang intern genutzten, neuen Kennzahlen-Modelle den Kreditgebern vorzulegen. Und zwar nicht nur der eigenen Hausbank, die möglicherweise schon auf die letzten Investitionspläne des Unternehmens skeptisch reagiert hat, sondern auch Investoren aus der Fintech-Welt, die mit diesen Daten genauso selbstverständlich umgehen wie mit klassischen Umsatz- und Erlösplanungen.“

Themen: Mittelstandsrating | Kein Kommentar »

Brexit drückt die Zahlungsmoral

Von Dr. Oliver Everling | 4.Dezember 2017

In seiner 2017er Zahlungsstudie befragte der Kreditversicherer Coface erstmals Unternehmen, welche Folgen der Brexit für ihre Außenstände haben könnte. Fast 87 Prozent der deutschen Unternehmen rechnen nicht mit einer Verschlechterung, 3,3 Prozent befürchten einen Anstieg der Außenstände. Exportorientierte Unternehmen sehen den Brexit etwas kritischer.

„Zwar erwarten auch mehr als 84 Prozent dieser Unternehmen keine Veränderung bei den Außenständen. Aber immerhin gehen fast 8 Prozent von einem Anstieg aus“, erklärt Dr. Mario Jung, Economist bei Coface in Deutschland. Die zweite Coface-Studie zu den Zahlungserfahrungen deutscher Unternehmen zeigt: Insgesamt wird nur jeder fünfte Lieferant pünktlich bezahlt.

Deutsche Exporte nach Großbritannien sind stark konzentriert in der Automobilindustrie, im Maschinenbau, in der Pharma- und Chemieindustrie. Könnten besonders diese Branchen von einer schlechteren Zahlungsmoral britischer Kunden betroffen sein?

Unternehmen in der Automobilwirtschaft zeigen sich mit einem Anteil von 14,3 Prozent am stärksten besorgt über einen Anstieg ihrer Außenstände. Zudem sind die Produzenten von Investitionsgütern aus den Bereichen Maschinenbau (8,5%) und Mechanik-/Präzisionsindustrie (5,9%) ebenfalls besorgter als der branchenweite Durchschnitt.

Themen: Debitorenrating | Kein Kommentar »

Bank-Verlag und FinaSoft

Von Dr. Oliver Everling | 4.Dezember 2017

Die Bank-Verlag GmbH und die FinaSoft GmbH haben eine langfristige Zusammenarbeit vereinbart, teilt der Bank-Verlag mit. Die vorhandene E-Banking-Lösung des Bank-Verlags soll künftig um Funktionen für das Portfoliomanagement und die Wertpapieranalyse erweitert werden.

Basierend auf der hochsicheren E-Banking-Plattform des Bank-Verlags baut FinaSoft Module zur Visualisierung von Portfolio- und Wertpapierinformationen, die sich nahtlos in die bestehende Infrastruktur einfügen sollen. Die Umsetzung eines ersten Moduls stehe kurz vor dem Abschluss. Dafür wurde auch bereits eine renommierte Privatbank als Kunde gefunden. Die Lösung soll im 1. Quartal 2018 an den Start gehen.

Michael Eichler, Geschäftsführer des Bank-Verlags, erklärt zur Kooperation: „Die beiden Firmen ergänzen sich sowohl fachlich als auch technisch hervorragend. Darüber hinaus teilen wir die gleichen Grundphilosophien und Werte, sodass wir gegenüber unseren Kunden sehr gut gemeinsam auftreten können.“

Die Module von FinaSoft sollen sich leicht an das Look & Feel sowie die inhaltlichen Wünsche der Banken anpassen lassen. Als Datengrundlage werden dabei jeweils die bei den Banken bereits eingesetzten Wertpapier-, Portfoliomanagement- oder Kernbanksystem-Lösungen verwendet. So ist eine schnelle und kostengünstige Umsetzung über eine flexible Standardschnittstelle möglich.

Christian Hank, Geschäftsführer der FinaSoft GmbH, führt dazu aus: „Die Gespräche mit potenziellen Kunden zeigen, wie interessant die Integration von Portfoliomanagement-Informationen in eine hochsichere E-Banking-Lösung ist. Daher sind wir sicher, zügig weitere Kunden aus dem Umfeld der Banken und Vermögensverwaltungen zu gewinnen.“

Für das kommende Jahr seien weitere gemeinsame Aktivitäten des Bank-Verlags und der FinaSoft GmbH geplant. Das gerade entstehende Angebot solle ausgebaut und stetig an die Wünsche der Bestandskunden und weiterer Interessenten angepasst werden.

Themen: Ratings | Kein Kommentar »

Talentförderung und Investment miteinander verbinden

Von Dr. Oliver Everling | 1.Dezember 2017

Streichinstrumente werden seit langer Zeit als Wertanlage geschätzt. Die seit 1907 herausgegebene „Taxe der Streichinstrumente“ von Albert Fuchs etwa weist für die Anlageklasse Streichinstrumente eine stetige Wertsteigerung im mittleren einstelligen Bereich pro Jahr aus. Bei Instrumenten von Antonio Stradivari und anderen Geigenbauern kann die Wertentwicklung sogar höher liegen – nachweisen lässt sich das seit nunmehr über 100 Jahren.

Anleger in Streichinstrumente sind in der Regel langfristig orientierte Anleger, die Wertbeständigkeit und Stetigkeit in der Wertanlage Streichinstrumente finden. Gerade die Tatsache, dass der Streichinstrumentenmarkt so gut wie keinen unliebsamen Schwankungen unterliegt, macht eine Investition interessant.

Neben ihrer Eigenschaft als solider Wertanlage eignen sich Streichinstrumente auch als Möglichkeit, begabte Musiker zu fördern. Zum Grossteil werden daher Instrumente von Investoren als freiwillige Leihgabe oft unentgeltlich zur Verfügung gestellt. So kommt zur Werthaltigkeit der Geldanlage auch die Stiftung eines grossen Nutzens und die Förderung der Kultur. „Eine Wertanlage mit der Förderung eines begabten Musikers zu verbinden, ermöglicht Anlegern ein Impact Investing par excellence“ sagt Christian Reister, Geschäftsführer der VIOLIN ASSETS GmbH mit Sitz im rheinischen Bedburg/ Erft.

Eine Künstlerin, die sich auf ein hochwertiges Instrument bei VIOLIN ASSETS beworben hat, ist Darya List. Die Nachwuchsgeigerin aus Wien, bewirbt sich bei einem künftigen Mäzen um die Leihgabe eines italienischen Instruments von Carlo Antonio Testore.

Darya List ist 12 Jahre alt und bereits vielfache Preisträgerin bei internationalen Wettbewerben in Italien, Belgien und den USA. 2016 gewann sie den 1. Preis beim American Protege Concerto Competition in New York City und erhielt daraufhin Einladungen zu bedeutenden Konzertbühnen wie die Carnegie Hall in New York 2016 und 2017.

Darya List sagt über das Instrument: „Der Klang dieses Instruments von Carlo Antonio Testore ist etwas ganz Besonderes und ich hoffe, meinen weiteren musikalischen Weg mit diesem Instrument gehen zu können“.  Das Bewerbungsvideo ist für Interessenten aufrufbar auf einer passwortgeschützter Seite von www.violin-assets.com.

Themen: Kunstrating | Kein Kommentar »

AA+ für Spängler IQAM Bond LC Emerging Markets

Von Dr. Oliver Everling | 30.November 2017

TELOS hat den Spängler IQAM Bond LC Emerging Markets geratet. Der Fonds erfüllt nach Meinung der Ratingagentur sehr hohe Qualitätsstandards und erhält die Bewertung „AA+“ auf einer Skala von A bis AAA (höchste Qualitätsstandards).

„Der Spängler IQAM Bond LC Emerging Markets ist ein aktiv gemanagter Anleihenfonds,“ heißt es in dem Kommentar, „der in Anleihen und Geldmarktinstrumente, welche durch Emerging Markets Staaten in Lokalwährung begeben werden und sich an langfristig orientierte Anleger richtet, investiert. Ziel des Fonds ist es, eine langfristige Outperformance der Benchmark (JPM GBI-EM Global Diversified Index (in Euro)) bei einer im Vergleich zum Gesamtmarkt geringeren Volatilität zu erzielen. Die in der Benchmark JPM GBI-EM Global Diversified Index (in Euro) vertretenen Länder bilden auch gleichzeitig das komplette Universum hinsichtlich Währungen für den Fonds ab. Das übergreifende Ziel des gesamten Investmentprozesses ist die Optimierung des Risiko-/Ertragsverhältnisses.“

Im Portfoliomanagement sei Franz Schardax für die Umsetzung der Investmentstrategie inklusive Handel für den Spängler IQAM Bond LC Emerging Markets Fonds zuständig. Thomas Kaiser sowie Isolde Lindorfer Kubu fungieren als Vertretung. „Die Portfoliomanager Franz Schardax und Thomas Kaiser arbeiten seit dem Jahr 2014 zusammen. Spängler IQAM Invest managt Fonds ausschließlich auf Basis wissenschaftlicher Methoden“, unterstreicht TELOS.

Über die ersten 3 Jahre belief sich die annualisierte Performance des Spängler IQAM Bond LC Emerging Markets auf 3.51%, berichten die Analysten aus Wiesbaden. „Das Sharpe-Ratio über 3 Jahre lag im positiven Bereich. Der Fonds mit quantitativen und faktorbasierten Investmentansatz investiert derzeit verstärkt in Lokalwährungsanleihen aus Kolumbien sowie Russland, die größte Portfoliogewichte darstellen. Aktuell setzt Spängler IQAM Invest in ihrem Emerging Market Staatsanleihen-Fonds weniger auf Dollar-orientierte asiatische Länder und mehr auf Dollar-orientierte lateinamerikanische Länder.“

Themen: Fondsrating | Kein Kommentar »

Wenig Bewegung beim Standortrating

Von Dr. Oliver Everling | 29.November 2017

Trotz Nachfrage-Druck am deutschen Hotel-Markt werden C-Standorte nicht die neuen B-Lagen werden, berichtet Union Investment Real Estate GmbH. Das aktuelle INVESTMENT BAROMETER Herbst 2017 von hospitalityInside.com und Union Investment setzt damit bei einem oft diskutierten Thema in der Branche einen klaren Akzent auf die B-Lagen.
Im Falle einer Krise würden von allen Segmenten hauptsächlich die Mittelklasse- und Firstclass-Hotels unter Druck geraten. Unverändert gut: Die aktuelle Stimmung in der Hotel-Immobilien- und -Investment-Branche. Jedoch: Die Erwartungen in den Einzel-Indexen haben sich im Vergleich zum letzten Jahr verschoben.
Nachdem A-Lagen in Deutschland knapp geworden sind, stellen sich viele die Frage, ob man denn künftig stärker auf B- oder C-Standorte setzen soll. Die Mehrheit (52%) zeigt sich in der Umfrage überzeugt, dass B-Lagen bereits den Überlauf aus den Premium-Locations absorbieren. 34% der Befragten meinten, dass A-Lagen von den Hotelketten bis in die letzte Lücke weiter aufgefüllt werden. Nur 15% – und damit weit abgeschlagen – sahen eine Verlagerung von B- auf C-Standorte.

Themen: Immobilienrating | Kein Kommentar »

Regulierung zum Nachteil der Kleinen

Von Dr. Oliver Everling | 29.November 2017

Kurz vor Einführung der Markets in Financial Instruments Directive (MiFID II) im Januar 2018 geht ein Großteil der Investmentexperten davon aus, dass Investmentfirmen die anfallenden Research-Kosten für Studien und Analysen künftig selbst übernehmen werden. Das geht aus einer aktuellen Studie hervor, für die das CFA Institute seine europäischen Mitglieder befragt hat. Ziel des Reports „MiFID II: A New Paradigm for Investment Research“ war es ein besseres Verständnis der Erwartungen auf Käuferseite bezüglich der Preisbildung für Research unter der neuen Direktive zu erhalten.

Nur 15 Prozent erwarten, dass die Kosten an den Kunden weitergereicht werden. Die Ergebnisse legen nahe, dass kleinere Unternehmen im Wettbewerb benachteiligt werden könnten. Eine Mehrheit der Befragten rechnet damit, weniger Research direkt von Investmentbanken zu beziehen.

Die Übernahme der Analysekosten durch die Unternehmen korreliert direkt mit der Höhe der verwalteten Vermögen. Zwei Drittel (67 Prozent) der Befragten aus Investmentfirmen mit einem verwalteten Vermögen von mehr als 250 Milliarden Euro erwarten, dass ihr Unternehmen die Kosten tragen wird. Dagegen liegt der Anteil bei Marktteilnehmern mit weniger als einer Milliarde Euro verwaltetem Vermögen bei lediglich 42 Prozent. Darüber hinaus äußerten sich die Investmentexperten besorgt über einen möglichen Wettbewerbsnachteil für kleinere Unternehmen. Dies spiegelt die Befürchtungen der Industrie wider, dass die Veränderungen zum Marktaustritt einiger kleinerer Unternehmen führen und den Konsolidierungsprozess zugunsten großer, globaler Organisationen weiter vorantreiben werden.

Themen: Fondsrating | Kein Kommentar »

Feri EuroRating Awards abgelöst

Von Dr. Oliver Everling | 24.November 2017

Die internationale Fondsgesellschaft Comgest ist bei den diesjährigen Scope Investment Awards in Berlin wieder mehrfach ausgezeichnet worden. Neben der Prämierung als Sieger in der Kategorie „Bester Asset Manager Aktienfonds“, über die sich Comgest nun zum vierten Mal in Folge freuen kann, wurde die Gesellschaft zum zweiten Mal für den Comgest Growth Europe Opportunities als bester Fonds in der Kategorie „Aktien Europa“ geehrt.

Die Auszeichnungen erfolgten in diesem Jahr erstmals unter dem Namen „Scope Investment Awards“, nachdem Scope Group die Feri EuroRating übernommen hat. In früheren Jahren wurde der Preis unter dem Namen Feri EuroRating vergeben. Die Methodik zur Ermittlung der Preise ist angeblich unverändert geblieben, weshalb sich die Ergebnisse mit den früheren Resultaten vergleichen ließen.

Gerade in Bezug auf Unternehmensorganisation, Track Record und die Qualität des Researchs konnte Comgest überzeugen. Der Award des besten Aktienfondsmanagers zeichnet die gesamte Produktpalette von Comgest aus. Die disziplinierte Anwendung des Quality Growth Ansatzes in allen Investmentteams ist das Erfolgsrezept.

„Wir sind sehr stolz darauf, in gleich zwei Kategorien mit einem so renommierten Preis für die gesamte DACH Region ausgezeichnet worden zu sein“, sagt Comgest-CEO und CIO Arnaud Cosserat. „Der Award unterstreicht die Bedeutung unseres Quality Growth Ansatzes, der für eine nachhaltig gute Performance-Erzielung bei gleichzeitig niedriger Volatilität steht. Der Preis für den Comgest Growth Europe Opportunities als besten Aktienfonds Europa freut uns besonders, da wir hier seit 2009 den Quality High Growth Ansatz verfolgen, eine Variante unseres bewährten Quality Growth Ansatzes.“

Themen: Fondsrating | Kein Kommentar »

Chancen durch mehr Streubesitz

Von Dr. Oliver Everling | 24.November 2017

Die Deutsche Fachmarkt AG (DEFAMA) hat durch eine Umplatzierung aus dem Bestand des Managements ihren Streubesitz deutlich ausgeweitet. Insgesamt wurden 329.000 Aktien an institutionelle Investoren im In- und Ausland umplatziert. Dies entspricht einem Anteil von gut 9% des Grundkapitals der DEFAMA. Der Verkaufspreis je Aktie betrug 11,10 EUR. Begleitet wurde die Umplatzierung von M.M.Warburg & CO.

Das Management der DEFAMA bzw. diesen zuzurechnende Gesellschaften halten auch nach der Umplatzierung noch mehr als 42% an der Gesellschaft. Der Streubesitz erhöht sich auf nunmehr rund 47,5%. Das ursprünglich vorgesehene Platzierungsvolumen wurde kurzfristig noch deutlich erhöht, um die starke Aktiennachfrage seitens der Investoren zumindest weitgehend befriedigen zu können.

„Wir freuen uns über das große Interesse an unserer Aktie“, sagt Matthias Schrade, Vorstand der DEFAMA. „Durch die Umplatzierung haben wir einer Reihe neuer Aktionäre den Einstieg ermöglicht, die über die Börse nicht im benötigten Umfang an Stücke kommen konnten.“

DEFAMA wird durch die Ausweitung des Streubesitzes und den gestiegenen Bekanntheitsgrad bei institutionellen Anlegern von einem künftig liquideren Börsenhandel profitieren. Dazu beitragen soll auch der beantragte Wechsel in das Qualitätssegment m:access, über den die Münchner Börse voraussichtlich bis Jahresende entscheiden wird.

Themen: Aktienrating, Immobilienrating | Kein Kommentar »

« Voriger Beitrag Folgender Beitrag »
  • Lebenslauf