« | Home | »

Bedarfsgerechte Kriterien an Depotbanken

Von Dr. Oliver Everling | 8.November 2010

Die allgemeinen und die spezifischen Anforderungen institutioneller Investoren und Kapitalanlagegesellschaften an Depotbanken verändern sich in Abhängigkeit vom jeweiligen Geschäftsmodell unterschiedlich, aber dennoch stetig. „Die Finanzmarktkrise hat nicht nur dazu beigetragen,“ sagen Dr. Holger Sepp, Co-Head CACEIS Deutschland, und Marco Wilms, Head of Business Development, von der CACEIS Bank Deutschland GmbH, „dass die Akteure auf der Investorenseite ihr Geschäftsmodell hinterfragen und Teile neu formieren.“

Auch die nationalen und internationalen Gesetzgeber sowie die verantwortlichen Aufsichtsbehörden seien längst aktiv geworden – sie gestalten und definieren die Rahmenbedingungen neu. Sepp und Wilms: „Dieser Prozess hält derzeit an und wird sich auch in der Zukunft fortsetzen. Folglich sind die Akteure gefordert den richtigen Depotbankpartner mit Sorgfalt und Gespür auszuwählen.“

Sepp und Wilms berichten über ihre Erfahrungen aus der CACEIS Bank Deutschland GmbH im neuen Buch von Volker Braunberger, Uwe Rieken und Oliver Everling (Herausgeber) „Rating von Depotbank und Master-KAG, Anlegerschutz und Effizienzsteigerung für Investmentfonds“ (erscheint im Gabler Verlag – Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, http://www.gabler.de/, Wiesbaden 2011, ISBN 978-3-8349-2578-7).

Viele Depotbanken betreuen nicht nur Investmentgesellschaften, sondern gleichzeitig auch unterschiedliche Investorengruppen wie Versicherungen, Pensionskassen etc. „Dabei gibt es einige Anforderungen, die sämtliche Kundengruppen gleichermaßen an die Depotbanken haben. Dazu gehören“, führen Sepp und Wilms weiter aus, „neben der klaren Positionierung das nachhaltige Bekenntnis zum Markt – insbesondere bei internationalen Depotbanken.“

Die Experten von CACEIS Deutschland zeigen Faktoren auf, die für Depotbanken entscheidend sind: „Eine gute Depotbank verfügt über ein solides Kredit-Rating sowie eine ausgezeichnete Eigenkapitalausstattung. Daneben fordert jeder Kunde service-orientiertes Personal mit hoher, fachlicher Expertise. Auch eine innovative IT-Landschaft, die Lösungen für künftige Anforderungen zulässt, ist von großer Bedeutung. Dies ist verbunden mit der entsprechenden Investitionsbereitschaft der Depotbank.“ Zu einem umfangreichen Produkt- und Service Angebot gehört schließlich auch ein attraktives Preis-Leistungsverhältnis, so ein Fazit der Autoren.

Themen: Bücher, Depotbankrating, Master-KAG Rating | Kein Kommentar »

Kommentare

Sie müssen eingelogged sein um einen Kommentar zu posten.

  • Dr. Oliver Everling

    Dr. Oliver Everling ist Geschäftsführer der RATING EVIDENCE GmbH in Frankfurt am Main.

    Als Gesellschafter, Beirat, Aufsichtsrat, Independent Non-Executive Director nach der EU-Verordnung über Ratingagenturen, Mitglied von Ratingkommissionen, Chairman des ISO-TC "Rating Services", Gastprofessor der CUEB in Peking und zum Beispiel als Herausgeber von mehr als 50 Büchern war oder ist er mit Ratingfragen befasst.

    Nach Promotion am Bankseminar der Universität zu Köln war Dr. Oliver Everling Referent des Arbeitskreises Rating der WM Gruppe und ab 1991 Geschäftsführer der Projektgesellschaft Rating mbH sowie von 1993 bis 1998 Abteilungsdirektor und Referatsleiter in der Dresdner Bank.