« | Home | »

Digitalisierung beeinflusst strategische Ziele

Von Dr. Oliver Everling | 27.Mai 2019

„Wir haben ein ganzes Bündel von Strategien“, sagt Dr. Detlef Hosemann mit Blick auf die vielen Teilstrategien im Hause der Helaba. Er ist seit 2009 Mitglied des Vorstands der Landesbank Hessen-Thüringen. Nische, Differenzierung und Kostenführerschaft seien die Grundstrategien, unter denen eine Bank unter den speziellen Bedingungen des Bankgeschäfts zu wählen habe. „Nische sieht man ganz selten“, sagt er, „und das Thema Differenzierung funktioniert doch nicht“. So bleibe vor allem die Suche nach Kostenführerschaft.

Hosemann spricht auf dem FORUM Seminar „Big Data & Künstliche Intelligenz“ in Frankfurt am Main zum Thema „Digitalisierungsstrategie oder Digitalisierung der Geschäftsstrategie – langfristige Banksteuerung in Zeiten der Disruption“.

„Das Bankgeschäft ist für Künstliche Intelligenz sehr empfänglich“, sagt Hosemann und verweist u.a. darauf, dass das Bankgeschäft auch aus Kundensicht recht unemotional sei. Anwendungsfelder in Banken seien seit zwanzig Jahren schon recht zahlreich, wie beispielsweise beim Scoring von Privatkunden. Prüfung von Unterlagen auf Vollständigkeit und ähnliche Aufgaben benötigen keine KI. Hosemann schließt aber nicht aus, dass hier auch in Banken ein Wachstumsfeld entstehen könnte.

Hosemann hält die Mustererkennung, wie sie durch KI möglich sei, auch für zahlreiche Überwachungsaufgaben für nützlich. Inhaltliche Auswahl und Beratung zu Produkten sei aufgrund der angestrebten Differenzierung der Bank weniger interessant, wenn auch die Schnittstelle zum Kunden für KI zahlreiche Möglichkeiten biete, denn die Kundensicht sei allein entscheidend. Der Übergang zu neuer Wertschöpfung sei hier fließend. Die Erstellung von Verhaltens- und Bedarfsprofilen mache der Kunden nur dann mit, wenn für ihn dadurch ein Nutzen entstehe.

„KI-Knowhow sei nicht IT-Knowhow“, warnt Hosemann. Die Kompetenzen der Mitarbeiter auf diesen Gebieten unterscheiden sich doch deutlich. Hosemann sieht die Banken mit Blick auf Wettbewerber unterschiedlich aufgestellt.

„Banken brauchen keine KI-Strategie“, so das Fazit von Hosemann. Allerdings müsse man frühzeitig Erfahrung sammeln.

Themen: Bankenrating | Kein Kommentar »

Kommentare

Sie müssen eingelogged sein um einen Kommentar zu posten.

  • Die meisten Unternehmen messen ihre Erfolge auch heute noch in Währungseinheiten, in Euro oder Dollar zum Beispiel. Dabei lassen sich die Einflussfaktoren des Erfolgs nicht allein an einer Zahl abbilden. Zur Steuerung von Investitionen reicht es einerseits nicht aus, Investitionen lediglich zu beschreiben, andererseits sind viele Umstände nicht kardinal zu skalieren. Klassifizierungen mit Ratingskalen sind daher eine Methode, mehr Transparenz für praktische Entscheidungen zu schaffen.