« | Home | »

Erster Artificial Intelligence (AI) Spar-Algorithmus

Von Dr. Oliver Everling | 23.Februar 2017

Sparen wird in Deutschland angenehm einfach: savedroid startet als erstes FinTech in Deutschland und Europa einen Artificial Intelligence (AI) Spar-Algorithmus. Der selbstlernende Algorithmus analysiert die Einnahmen und Ausgaben auf dem Girokonto der Nutzer und legt immer dann, wenn finanzieller Spielraum besteht, einen Kleinbetrag auf das savedroid-Sparkonto zur Seite.

So spart savedroid ganz automatisch alle paar Tage ein paar Euro, ohne dass Nutzer ans Sparen denken müssen und ohne dass es ihnen finanziell weh tut. „Mit unserem neuen AI-Spar-Algorithmus können sich unsere Nutzer ihre Wünsche jetzt noch schneller erfüllen“, sagt Dr. Yassin Hankir, Gründer & Vorstandsvorsitzender der savedroid AG. „Da der Algorithmus kontinuierlich dazulernt, wird immer nur so viel gespart, wie sich ein Nutzer auch tatsächlich leisten kann. So passt sich der Algorithmus perfekt auf die individuellen Bedürfnisse unserer Nutzer an.“ Via Machine Learning werden täglich neue Kontotransaktionen verarbeitet und so die Prognosequalität des Algorithmus stetig verbessert.

Sparen erreicht mit Predictive Analytics eine neue Dimension: Vorausschauend und vollautomatisch wird Geld vom Girokonto des Nutzers auf sein kostenloses, einlagengesichertes savedroid-Sparkonto bei der Wirecard Bank AG zur Seite gelegt. „Das ist ein wichtiger Meilenstein in Richtung autonomes Sparen“, sagt Dr. Hankir. Damit übernimmt savedroid die Vorreiterrolle im Bereich der künstlichen Intelligenz unter den europäischen FinTechs.

Die savedroid-App ist für Nutzer komplett kostenlos, bietet TÜV-geprüften Datenschutz und höchste Online-Banking-Sicherheitsstandards. In nur drei Monaten hat savedroid bereits über 50.000 Downloads erreicht und plant bis März 2017 mehr als 100.000 Downloads zu erzielen.

Themen: Risikoprofiling | Kein Kommentar »

Kommentare

Sie müssen eingelogged sein um einen Kommentar zu posten.

  • Die meisten Unternehmen messen ihre Erfolge auch heute noch in Währungseinheiten, in Euro oder Dollar zum Beispiel. Dabei lassen sich die Einflussfaktoren des Erfolgs nicht allein an einer Zahl abbilden. Zur Steuerung von Investitionen reicht es einerseits nicht aus, Investitionen lediglich zu beschreiben, andererseits sind viele Umstände nicht kardinal zu skalieren. Klassifizierungen mit Ratingskalen sind daher eine Methode, mehr Transparenz für praktische Entscheidungen zu schaffen. Seit Ende der 1980er Jahre arbeiten wir daran und deshalb gibt es seit 1998 diesen Blog. RATING EVIDENCE GmbH - Wofür wir stehen: Es ist unser Anspruch, Werte zu schaffen, indem wir den Nutzen von Ratings erschließen.