« | Home | »

FERI profitiert vom Nachhaltigkeitstrend

Von Dr. Oliver Everling | 12.März 2019

Das Jahr 2018 war für Vermögensverwalter eine Herausforderung: Allein die beachtlichen Kursrückgänge zum Jahresende mussten zu einem Rückgang der betreuten Vermögen führen. Nicht so bei der FERI aus Bad Homburg, die zum fünften Mal in Folge mit gestiegenen Ergebnissen in allen Kerngeschäftsfeldern aufwarten kann. So stieg das betreute Vermögen im Konzernverbund mit MLP trotz der schwachen Entwicklung an den Kapitalmärkten auf 34,5 Mrd. Euro.

Die Erlöse stiegen um knapp 5 % uf 150,8 Mio. Euro (gemäß IFRS). Alternative Investments fallen mit einer Steigerung von 7 Mrd. auf 8,1 Mrd. Euro auf. Arnd Thorn, Vorsitzender des Vorstands der FERI AG, sieht erfolgreiche Entwicklungen auch bei allen Tochtergesellschaften nicht nur in Deutschland, sondern auch in Luxemburg und in der Schweiz.

Marcel Renné, designierter Nachfolger von Thorn und derzeit noch Chief Operating Officer, stellt fünf Haupttreiber der Branche für 2019 heraus: Anhaltender Kostendruck und Margenerosion, Professionalisierung und höhere Transparenzanforderungen der Kunden, herausforderndes Umfeld an den Kapitalmärkten, veränderte Geschäftsmodelle und mehr Wettbewerb sowie zunehmende Bedeutung von Nachhaltigkeit und Zukunftstechnologien als Investmentthemen.

Daraus folgt für ihn die Agenda 2019: Organisches und anorganisches Wachstum, Stärkung des Markenkerns FERI, Verbreiterung der Erlösbasis durch Ausbau des Leistungsangebots durch Zukunftsthemen, Nachhaltigkeit und Alternative Investments. Digitalisierungsstrategie und Effizienzmanagement auf Basis stabiler Kosten mit Investitionen in Zukunftsprojekte will Renné noch 2019 umsetzen.

Big Data Integration, dynamisches Informationssystem mit FERI-eigenen Analyseergebnissen, Nutzung von künstlicher Intelligenz und Correlation Networks als Methoden zur Analyse von Märkten und Umsetzung von automatisierten Asset Allocation Algorithmen füllen sich bei der FERI mit Ideen und Plänen für die Zukunft.

FERI zählt sich zu den größten Investoren in Alternative Investments in Deutschland – Konsequenz des schon seit den 1990er Jahren bestehenden Teams. Regulierung, Wettbewerb und Kundeninteressen veranlassen FERI, ihre Stärken im Angebot von Produkten zur Nachhaltigkeiit zu nutzen. “Es geht uns nicht bloß um Ausschlusskriterien, sondern um nachhaltige Investments”, sagt Renné.

Breite Umsetzungskompetenz über unterschiedliche FERI-Bereiche wie ALtersvorsorgeeinrichtungen, Pensionsfonds, Stiftungen, Kirchen, B2B2C, Wholesale sowie Family Office, UHNWI sowie HNWI begründen nach Renné die gute Positionierung der FERI. “Uns wäre es lieber gewesen, wenn die UN-SDG-Ziele die konkreten Investmentthemen vorgegeben hätte und nicht noch andere Eingriffe durch die EU-Taxonomie gegeben wären”, kommentiert Renné die aktuellen Entwicklungen.

Themen: Finanzkommunikation, Ratings | Kein Kommentar »

Kommentare

Sie müssen eingelogged sein um einen Kommentar zu posten.