« | Home | »

Moody’s Herabstufung bleibt spurlos

Von Dr. Oliver Everling | 17.Juni 2010

Die Ratingherabstufung von Griechenland auf HighYield (von A3 auf Ba1 stable) durch die Ratingagentur Moody’s am Montagabend der 24. Woche 2010 hinterließ an den Credit-Märkten am Dienstag kaum Spuren (Main +1, Crossover -9 Bp), stellt das Fixed Income Research der Bayerischen Landesbank fest.

Der Schritt der Ratingagentur war allgemein keine Überraschung, auch wenn nun das zweifache HighYield Rating bedeute, dass griechische Bonds (BB+ neg/Ba1 st/BBB- neg) aus den großen (Investment Grade) Benchmark Indizes herausfallen.

Für Erleichterung sorgte die erfolgreiche Auktion spanischer Schuldtitel am Markt, die Verschlechterung der ZEW Konjunkturerwartungen konnte die Stimmung auch nicht trüben, heißt es in der Research-Publikation aus München.

Themen: Allgemein | Kein Kommentar »

Kommentare

Sie müssen eingelogged sein um einen Kommentar zu posten.

  • Die meisten Unternehmen messen ihre Erfolge auch heute noch in Währungseinheiten, in Euro oder Dollar zum Beispiel. Dabei lassen sich die Einflussfaktoren des Erfolgs nicht allein an einer Zahl abbilden. Zur Steuerung von Investitionen reicht es einerseits nicht aus, Investitionen lediglich zu beschreiben, andererseits sind viele Umstände nicht kardinal zu skalieren. Klassifizierungen mit Ratingskalen sind daher eine Methode, mehr Transparenz für praktische Entscheidungen zu schaffen. Seit Ende der 1980er Jahre arbeiten wir daran und deshalb gibt es seit 1998 diesen Blog. RATING EVIDENCE GmbH - Wofür wir stehen: Es ist unser Anspruch, Werte zu schaffen, indem wir den Nutzen von Ratings erschließen.