« | Home | »

AAA- für AVANA IndexTrend Europa Control

Von Dr. Oliver Everling | 22.September 2010

TELOS hat AVANA IndexTrend Europa Control geratet. Der Fonds erfüllt höchste Qualitätsstandards und erhält die Bewertung „AAA-“ auf einer Skala von A bis AAA (höchste Qualitätsstandards).

Das Fondsrating von TELOS beurteilt auf qualitative Weise die Stringenz des Investmentprozesses, den Fondsmanager und sein Team sowie das Qualitätsmanagement innerhalb des Prozesses vor dem Hintergrund der Einhaltung ethischer Grundsätze wie Fondsklarheit und -wahrheit. Die Performanceergebnisse der Fonds dienen zur Beurteilung der Konsistenz des Investmentprozesses (http://www.telos-rating.de/).

Der AVANA IndexTrend Europa Control wird als ein aktiv gemanagter Renten ETF-Dachfonds beschrieben, der sich auf das Durationsmanagement deutscher Staatsanleihen konzentriert. Der gesamte Fondsmanagementprozess erfolgt rein quantitativ anhand eines technischen Trendfolgemodells und ist damit frei von subjektiven Einflüssen. Der Fokus des Portfoliomanagementteams liegt auf dem aktiven Management des Marktrisikos mittels passiver Produkte. Durch die dynamische Steuerung des Investitionsgrads und damit verbunden der Fondsduration wird eine Begrenzung von Verlusten und hauptsächlich eine Reduktion des Maximum Drawdowns angestrebt. Auf Basis eines gut diversifizierten Portfolios und durch den Einsatz passiver Produkte kombiniert mit einem aktiven Risikomanagement soll unabhängig von der Marktlage ein positiver absoluter Return generiert werden. Hierzu kann in Long-ETFs auf fünf verschiedene Laufzeitbänder investiert werden sowie eine Shortposition auf den Bund Future eröffnet werden. Zudem können Geldmarkt-ETFs gehalten werden, so dass durch die Möglichkeit einer phasenweise erhöhten Liquiditätsquote das Risiko im Fonds deutlich reduziert werden kann.

Die Portfoliokonstruktion, d.h. die Steuerung der Investitionsquote, die Allokation zwischen den einzelnen Laufzeitbändern sowie deren Gewichtung basiert auf einem intern entwickelten Trendfolgemodell, wie die Studie von TELOS berichtet. Zur Qualitätssicherung wurde der Modellalgorithmus in zwei verschiedenen Software-Systemen (Microsoft Excel und der Statistiksoftware R) programmiert. Im Rahmen der wöchentlichen Allokationsberechnung erfolgt auf beiden Systemen die Ermittlung und der gegenseitige Abgleich der Modellsignale.

„Um das Problem von Trendfolgemodellen in Seitwärtstrends zu entschärfen, erfolgt eine separate Trendfolgeanalyse für jedes einzelne Laufzeitsegment. Aus Sicht des Fondsmanagements ist es unwahrscheinlich,“ heißt es dazu bei TELOS, „dass sich alle betrachteten Laufzeitbänder gleichzeitig im Seitwärtstrend befinden. Das Modell und der Signalgenerierungsprozess sind für alle Laufzeitbänder identisch. Die Generierung von Kauf- bzw. Verkaufsignalen erfolgt auf Basis von gleitenden Durchschnitten der Kursentwicklung der zugrunde liegenden Laufzeitsegmente.“

Themen: ETF-Rating | Kein Kommentar »

Kommentare

Sie müssen eingelogged sein um einen Kommentar zu posten.

  • Lebenslauf