« | Home | »

Aktienmärkte signalisieren Dauerzinstief

Von Dr. Oliver Everling | 23.September 2019

Bei der Preisbildung an den Kapitalmärkten werden alle verfügbaren Informationen berücksichtigt. Die Preise der gehandelten Vermögenswerte beruhen auf Angebot und Nachfrage seitens der Anleger, die in Bezug auf die künftigen Cashflows der Basiswerte unterschiedliche Ansichten vertreten. „Einfach ausgedrückt stellt der Markt die aggregierte Sicht der Anleger in Bezug auf die künftigen Cashflows und folglich auch die Risiken dar. Der Markt sendet Signale. Betrachten wir einmal ein einfaches Beispiel“, erklärt Robert M. Almeida, Jr., Portfoliomanager und Global Investment Strategist bei MFS Investment Management.

„Im Juli 2007 begann der Markt für strukturierte Kreditprodukte (beispielsweise Collateralised Debt Obligations) Cashflow-Risiken zu signalisieren, da beträchtliche Ausfallrisiken eingepreist wurden. Gegen Jahresende und im Laufe des Jahres 2008 waren auf dem allgemeinen Kreditmarkt dann ähnliche Abschläge für angespannte Cashflows und letztlich Insolvenzrisiken zu beobachten. Dennoch ignorierten die Aktienanleger damals ein entscheidendes Signal des Anleihenmarkts“, erinnert Almeida, „bis nach dem Zusammenbruch von Lehman Brothers im September 2008.“

„Waren wir in den letzten Jahren möglicherweise Zeuge des umgekehrten Phänomens? Hat der Anleihenmarkt vielleicht das vom Aktienmarkt ausgesendete Deflationssignal übersehen?“ Almeida geht dieser Fragen nach.

Die Outperformance von Wachstumstiteln im Vergleich zu Value-Aktien wurde in den letzten Jahren bis zur Erschöpfung diskutiert. Es stehen sich zwei „Lager“ gegenüber. Anleger, die auf Wachstumstitel setzen, erklären die bessere Wertentwicklung damit, dass Technologieunternehmen künftig höhere Erträge erwirtschaften werden. Value-Anleger hingegen erklären das Phänomen als Trendfolge, ähnlich wie die Technologieblase Ende der 90er Jahre. Sie rechnen mit einer Rückkehr zum Mittelwert und gehen davon aus, dass Value-Aktien sich letzten Endes wieder an die Spitze setzen werden.

„Könnte es sein,“ fragt Almeida, „dass diese beispiellose Outperformance des Growth- gegenüber dem Value-Segment über weite Teile der letzten zehn Jahre weltweit niedrigere Zinsen oder gar ein Nullzinsniveau angekündigt hat? Vielleicht haben Anleiheanleger das Signal sträflich ignoriert, ebenso wie die Aktienanleger vor der weltweiten Finanzkrise?“

Der Wert eines Unternehmens sollte dem Gesamtwert seiner Sachanlagen und ähnlichen Vermögenswerte zuzüglich der abgezinsten Cashflows entsprechen. In der Sprache der Anleiheanleger sind Aktien Vermögenswerte mit einer sehr langen Duration bzw. Laufzeit. „Insbesondere Wachstumsunternehmen stellen die Aktienanlagen mit der längsten Duration dar,“ argumentiert Almeida, „denn in der Regel investieren diese den Cashflow wieder ins Unternehmen, statt ihn im Laufe der Zeit an die Aktionäre auszuschütten. Reife, zyklische Value-Unternehmen dagegen zahlen den Aktionären in Form von Dividenden oder Aktienrückkäufen konsequenter Kapital zurück. Dementsprechend haben Growth-Aktien eine längere „Duration“ als Value-Aktien.“

Trotz beispielloser Konjunkturpakete verharrt die Inflation auf gemäßigtem Niveau, was sowohl der Zentralbank als auch dem Anleihenmarkt Rätsel aufgibt. „Vielleicht sollten Anleiheanleger ihre Aufmerksamkeit nicht mehr auf das Symptom – die geringe Inflation – sondern eher auf branchenübergreifende Entwicklungen richten?“ Technologie erhöht das Angebot zum Verkauf verfügbarer Güter und Dienstleistungen, hat zu Preistransparenz und zu einem besseren Produktqualitätsbewusstsein geführt. „Gemeinsam haben diese Faktoren in mehreren Sektoren weltweit Preiskämpfe ausgelöst,“ so Almeida, „die wiederum die Desinflation beflügeln. Das ist aus meiner Sicht der Grund dafür, dass die Zinssätze womöglich noch weiter sinken werden.“

Themen: Aktienrating, Anleiherating | Kein Kommentar »

Kommentare

Sie müssen eingelogged sein um einen Kommentar zu posten.

  • Die meisten Unternehmen messen ihre Erfolge auch heute noch in Währungseinheiten, in Euro oder Dollar zum Beispiel. Dabei lassen sich die Einflussfaktoren des Erfolgs nicht allein an einer Zahl abbilden. Zur Steuerung von Investitionen reicht es einerseits nicht aus, Investitionen lediglich zu beschreiben, andererseits sind viele Umstände nicht kardinal zu skalieren. Klassifizierungen mit Ratingskalen sind daher eine Methode, mehr Transparenz für praktische Entscheidungen zu schaffen. Seit Ende der 1980er Jahre arbeiten wir daran und deshalb gibt es seit 1998 diesen Blog. RATING EVIDENCE GmbH - Wofür wir stehen: Es ist unser Anspruch, Werte zu schaffen, indem wir den Nutzen von Ratings erschließen.