« | Home | »

Cryan warnt vor Negativzinspolitik

Von Dr. Oliver Everling | 31.August 2016

„Europa war enorm erfolgreich“, sagt John Cryan von der Deutschen Bank auf der 21. Handelsblatt Jahrestagung „Banken im Umbruch“, die mit dem Handelsblatt und mit Unterstützung von accenturestrategy veranstaltet wird. Cryan weist darauf hin, dass die Wirtschaftskraft Europas insgesamt nach wie vor keine Parallele in Amerika oder Asien findet.

Mit Blick auf die Versuche der Geldpolitik, die Wirtschaftsentwicklung in Europa weiter anzukurbeln, warnt Cryan vor den potentiell schädlichen Wirkungen der Niedrigzinspolitik. Insbesondere seien die Wirkungen negativer Zinsen nicht ausreichend erforscht. „Der Transmissionsmechanismus negativer Zinsen funktioniert nicht“, ist sich Cryan sicher.

Für Versicherungen und Pensionskassen erodiere die Negativzinspolitik ihre Vermögensbasis. Neben der Revision der Zinspolitik sieht Cryan das Erfordernis, die Kapitalmarktunion zur Realität zu machen. Wichtig seien aber auch die Harmonisierung der Steuern in Europoa. Außerdem müsse mehr Flexibilität der Arbeitsmärkte erreicht werden.

Themen: Bankenrating | Kein Kommentar »

Kommentare

Sie müssen eingelogged sein um einen Kommentar zu posten.

  • Die meisten Unternehmen messen ihre Erfolge auch heute noch in Währungseinheiten, in Euro oder Dollar zum Beispiel. Dabei lassen sich die Einflussfaktoren des Erfolgs nicht allein an einer Zahl abbilden. Zur Steuerung von Investitionen reicht es einerseits nicht aus, Investitionen lediglich zu beschreiben, andererseits sind viele Umstände nicht kardinal zu skalieren. Klassifizierungen mit Ratingskalen sind daher eine Methode, mehr Transparenz für praktische Entscheidungen zu schaffen. Seit Ende der 1980er Jahre arbeiten wir daran und deshalb gibt es seit 1998 diesen Blog. RATING EVIDENCE GmbH - Wofür wir stehen: Es ist unser Anspruch, Werte zu schaffen, indem wir den Nutzen von Ratings erschließen.