« | Home | »

Einkommen und Perspektiven durch Empfehlungsmarketing

Von Dr. Oliver Everling | 26.August 2019

„Es gibt keinen erkennbaren Weg vor uns, sondern nur hinter uns“, schreibt Gabi Steiner in ihrem Buch „Von Mensch zu Mensch 1 – Einkommen und Perspektiven durch Empfehlungsmarketing“. Jedes Rating der Zukunftsaussichten eines Geschäftsmodells kann nur auf den Informationen beruhen, die die Menschheit bis zur Gegenwart gesammelt hat. „Erfolgreiche Menschen“, gibt Gabi Steiner zu bedenken, „handeln aufgrund von geprüften Informationen. Erfolglose Menschen handeln aufgrund von ungeprüften Vorurteilen.“

Ist Empfehlungsmarketing eine Möglichkeit, Geld zu verdienen? „Es macht mich traurig, wenn ich höre, dass jemand diese Gelegenheit auf das Geld verdienen reduziert“, schreibt Gabi Steiner. Es geht ihr vielmehr um ideelle Werte, wie ein hohes Maß an Freiheit und Unabhängigkeit sowie einen Weg, „Freundschaften zu schließen und zu pflegen, andere Menschen, Sitten und Gebräuche kennenzulernen und vor allem das Luxusgut ‚Zeit‘ für Gesundheit, Familie, Freunde und Hobbys zu haben.“

Unter Empfehlungsmarketing versteht sie „ein einfaches Konzept, um Produkte direkt vom Hersteller zum Verbraucher zu bringen. Geld, das üblicherweise bei konventionellen Vertriebsmethoden für Vertrieb und Werbung ausgegeben wird, wird stattdessen an diejenigen bezahlt, die andere zum Eigenkonsum an das Produkt heranführen.“

An unterhaltsamen Beispielen macht Gabi Steiner klar, dass es beim Empfehlungsmarketing nicht auf Verkauf ankommt. Verkaufen ist vielmehr die Konsequenz von Kaufen – wenn es um Produkte geht, die für jeden geeignet sind, ist das für niemanden ein „Problem“, das mit Vorurteilen besetzt wäre.

Die neuen Informations- und Kommunikationstechnologien machen ein Konsumentennetzwerk auch online möglich – mit neuen Dimensionen für das Network Marketing. Für Empfehlungsmarketing eignet sich, „was wichtig ist, was wir wirklich brauchen, was im Trend liegt, eine Branche mit Wachstumspotential, mit Zukunft.“ So umreißt Gabi Steiner Wellness, Fitness, Gesundheit und Anti-Aging oder auch „Best-Aging“.

„Network Marketing funktioniert am besten,“ zitiert Gabi Steiner Richard Poe, „wenn man es einfach hält – indem man täglich mit Menschen von Angesicht zu Angesicht und von Herz zu Herz arbeitet. Der einzige Leim, der ein Network für lange Zeit zusammen halten lässt, besteht aus Freundschaft, Loyalität und persönlichen Beziehungen.“ Den computerisierten Vertriebskanälen sind somit Grenzen gesetzt.

Das deutsche Rentensystem der Gesetzlichen Rentenversicherung hat inzwischen mehr mit einem illegalen Schneeballsystem gemeinsamen als jedes seriöse Angebot im Empfehlungsmarketing. „Ein Schneeballsystem im unlauteren Sinne liegt immer dann vor,“ zitiert die Autorin Michael Strachowitz, einen bekannten Network-Trainer, „wenn das Einkommen der bereits im System befindlichen Mitglieder aus den Eintrittsgeldern neu hinzukommender Mitglieder bestritten wird, mit der Folge, dass das System sofort zusammenbricht, wenn keine neuen Mitglieder mehr beitreten.“ Ein seriöses System schließt diesen Fall aus.

Gabi Steiner teilt in ihrem Buch mit dem Leser ihre Liebe zum Empfehlungsmarketing, „weil es jedem Menschen unabhängig von Alter, Geschlecht, Beruf, Herkunft die Chance bietet, erfolgreich zu sein.“ Maschinen ersetzen Muskeln, Computer Gehirn, exklusiv beim Menschen bleiben seine Emotionen. Um erfolgreiche Unternehmer zu identifizieren – so erläutert Gabi Steiner ein Kreislaufschema – muss nach dem Grund ihres Handelns gefragt werden: „Wer keinen Grund hat, etwas zu tun, hat einen Grund, nichts zu tun!“

Emotionen werden mit Geschichten transportiert. Daher spielen im Konzept von Gabi Steiner Geschichten eine große Rolle, insbesondere natürlich auch autobiographisch. Das Buch gibt einen Einblick in die „Zielcollage“, wie sie es nennt, einer erfolgreichen Unternehmerin. Indem sie einen Traum mit einem Datum versieht, wird er ihr zum Ziel. Denken und Handeln sind ihre Komponenten des Erfolgs, so dass es keinen Misserfolg gibt, sondern nur Erfolg, der nicht frühzeitig genug eingetreten ist.

Gabi Steiner schreibt ihr Buch in einer Zeit, in der es viele Menschen verlernt haben, nach den Bedürfnissen ihrer Mitmenschen zu fragen. Zu sehr sind Menschen schon gewohnt, dass es Algorithmen im Internet übernehmen, Bedürfnisse zu erkennen und die Besucher von Webseiten mit Werbung zu überziehen. Ihr Motto heißt dagegen: „Finde heraus, was dein Gegenüber will, und hilf ihm, das zu erreichen.“

Grundsätze und Wertvorstellungen spielen eine große Rolle. Gabi Steiner: „Wege entstehen beim Gehen!“ Wer das Buch von Gabi Steiner verstanden hat, hat nicht nur eine Fülle von Begriffen und Ideen gelernt und betriebswirtschaftliche Einblicke erhalten, sondern hat sich auch Kriterien zur Beurteilung eines erfolgreichen Startups angeeignet, denn im Kern geht es immer um Beziehungen zwischen Menschen. Erfolgreiche Unternehmer sind Menschen, die als Multiplikatoren viele Menschen bewegen – Bewegung im wörtlichen wie auch im übertragenen Sinne. „Es genügt nicht, dass etwas funktioniert, es ist wichtig, dass es sich dupliziert!“

Auf 168 Seiten bringt Gabi Steiner eine erstaunliche Menge an Know-how im Empfehlungsmarketing zu Papier. Der Leser darf Farbe und eine unterhaltsame Lektüre erwarten, die nicht durch wissenschaftliche Fußnotenapparate ermüdet, aber durch faires Zitieren die Ideen profilierter Experten honoriert. Mit originell gewählten Begriffen wie „Schutzimpfung und Schneckentechnik“ macht es Gabi Steiner den Lesern leicht, sich an die vielen Tools zu erinnern, die im Buch vorgestellt werden. Das Buch empfiehlt sich als Einführung und Anleitung ins Empfehlungsmarketing.

Praxisbeispiel:

https://ww1.lifeplus.com/ingridlukas/de/de

Themen: Existenzgründerrating, Rezensionen | Kein Kommentar »

Kommentare

Sie müssen eingelogged sein um einen Kommentar zu posten.

  • Dr. Oliver Everling

    Dr. Oliver Everling ist Geschäftsführer der RATING EVIDENCE GmbH in Frankfurt am Main.

    Als Gesellschafter, Beirat, Aufsichtsrat, Independent Non-Executive Director nach der EU-Verordnung über Ratingagenturen, Mitglied von Ratingkommissionen, Chairman des ISO-TC "Rating Services", Gastprofessor der CUEB in Peking und zum Beispiel als Herausgeber von mehr als 50 Büchern war oder ist er mit Ratingfragen befasst.

    Nach Promotion am Bankseminar der Universität zu Köln war Dr. Oliver Everling Referent des Arbeitskreises Rating der WM Gruppe und ab 1991 Geschäftsführer der Projektgesellschaft Rating mbH sowie von 1993 bis 1998 Abteilungsdirektor und Referatsleiter in der Dresdner Bank.