« | Home

Erst ohne Auftrag, jetzt mit Auftrag: EU-Kommission mit AAA von Scope

Von Dr. Oliver Everling | 23.Juni 2022

Eine in Berlin ansässige Ratingagentur, Scope, hat von der Europäischen Kommission ein Mandat erhalten, EU-Schuldtitel zu bewerten. „Das Mandat kommt,“ schreiben die Berliner in ihrer Pressemitteilung, „da Europas Reaktion auf die Pandemie und die ökologischen Herausforderungen die EU zu einem der weltweit größten Emittenten von auf Euro lautenden Schuldtiteln macht.“

Scope Ratings ist die erste europäische Ratingagentur, die von der Europäischen Kommission – die im Auftrag der EU Kredite auf den Kapitalmärkten aufnimmt – mit der Bewertung ihrer Schuldtitel beauftragt wurde. Die Bevorzugung von Scope verschafft der Agentur einen Wettbewerbs- und Reputationsvorteil gegenüber fast zwei dutzend anderen Agenturen, die wie Scope als Ratingagenturen durch die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA) anerkannt, d.h. registriert oder zertifiziert sind.

Ohne Geld aus öffentlichen Kassen lässt sich die Berliner Ratingagentur möglicherweise nicht aufbauen. Im Unterschied zu anderen Ratingenturen bemüht sich die um die Jahrtausendwende gegründete Agentur seit zwei Jahrzehnten vergeblich, die Rentabilitätsschwelle zu erreichen. Jede gute Nachricht weckt daher Hoffnungen.

Bisher mussten immer neue Investoren gefunden und aufgenommen werden, wie auch noch vor kurzem mit AXA, um die nicht enden wollenden Verluste auszugleichen. Anteilseigner für die Berliner Ratingagentur konnten bisher im Umkreis derjeniger Emittenten gefunden werden, die sich selbst von Scope auch ein Rating erteilen lassen, wie beispielsweise bei der inzwischen insolventen Greensill Bank.

Allerdings bleibt bei der Mitteilung von Scope offen, in welchem Umfang die Europäische Kommission auch für das Rating tatsächlich bezahlt. In manchen Fällen nehmen Ratingagenturen aus Gründen der Reputation auch Ratingaufträge an oder führen Ratings durch, ohne dafür angemessen entlohnt zu werden. Die Durchführungskosten der Ratingagentur werden mit solchen prestigegeleiteten Ratingverfahren nicht gedeckt. So werden auch Ratings zwar gegen Auftrag, aber kostenlos durchgeführt, wenn dies im Interesse der Ratingagentur und/oder ihrer Abonnenten bzw. Investoren liegt.

„Das Rating-Mandat der Europäischen Kommission ist ein weiterer Meilenstein für Scope Ratings als vertrauenswürdige und unabhängige Ratingagentur im Zentrum der Kapitalmärkte in Europa“, sagte Florian Schoeller, CEO und Gründer der Scope Group.

Zur Unterstützung der europäischen grünen Agenda wird die Kommission bis zu 250 Mrd. EUR in grünen Anleihen aufbringen und sich damit weltweit als Benchmark-Emittent für Investoren etablieren, die in nachhaltige Finanzinstrumente investieren möchten. Die Reaktion der EU auf die Pandemie gibt auch zusätzliche Impulse für vertiefte und breitere Finanzmärkte in Europa und die Vollendung der Kapitalmarktunion.

Scope nennt den ehemaligen Präsidenten der Bundesrepublik Deutschland, Prof. Dr. Horst Köhler, den ehemaligen Präsidenden der Europäischen Zentralbank, Jean-Claude Trichet u.a. Prominente als Mitglieder ihres „Honorary Board“.

Die Entscheidung der EU Kommission zugunsten von Scope fiel offenbar unabhängig von der Tatsache, dass die Berliner Agentur erst seit wenigen Jahren sich mit Kriterien der Nachhaltigkeit befasst, während andere Agenturen ihre Methodologien, Datenbestände und ESG-Kriteriologien bereits seit Jahrzehnten aufgebaut haben.

Die Europäische Kommission hat eine Pressemitteilung veröffentlicht, die sich im Wortlaut von der der Berliner unterscheidet. Die EU Kommission weist in ihrer Pressemitteilung darauf hin, dass die EU-Kommission Scope beauftragt hat, ihre Kreditwürdigkeit zusammen mit ihren anderen beauftragten Ratingagenturen zu bewerten. „Durch die Ernennung von Scope demonstriert die Europäische Kommission ihr Engagement für die Unterstützung neuer Marktteilnehmer und des Wettbewerbs auf dem Markt für Kreditratings. Dies ist eines der Ziele der EU-Regeln für Ratingagenturen.“

Mit diesem Mandat werde aus dem bisher von Scope ohne jeden Auftrag erteilten, aktuellen AAA / Outlook stable unolicited Rating der Europäischen Kommission, die sich im Auftrag der Europäischen Union an den Kapitalmärkten verschuldet, ein solicited, also beauftragtes Rating.

Der für Haushalt und Verwaltung zuständige Kommissar Johannes Hahn, der die Kreditaufnahme der EU auf den Kapitalmärkten überwacht, sagte: „Mit dieser Entscheidung zeigen wir erneut, dass wir unseren Grundsätzen gerecht werden und zur Stärkung der europäischen Kapitalmärkte beitragen. Die Europäische Kommission nutzt ihre Prominenz in Bezug auf auf Euro lautende Vermögenswerte, um den EU-Kapitalmarkt zu stärken.“

Angesichts aktuell steigender Zinssätze und drohender zusätzlicher Zinslast kann es für die EU-Kommission bereits angeraten sein, schon heute gute Beziehungen zu Ratinganalysten durch Zahlungen und Aufträge an Ratingagenturen abzusichern. Eine vertragliche Grundlage zur Ratingagentur schafft mehr Einflussmöglichkeiten. Schließlich könnte es eines Tages darum gehen, Herabstufungen oder zumindest die Veröffentlichung von Herabstufungen abzuwenden.

Seit Oktober 2020 hat die Europäische Kommission über 220 Milliarden Euro an hoch bewerteten Anleihen zur Finanzierung der SURE- und NGEU-Programme sowie Back-to-Back-Programme an EU-Mitgliedstaaten und Drittländer ausgegeben. Darin enthalten sind 91,8 Milliarden Euro Sozialanleihen im Rahmen des SURE-Programms und 28 Milliarden Euro an NGEU Green Bonds.

Die Europäische Union wird derzeit von S&P Global Ratings mit AA+/Outlook positiv, von Moody’s Investors Service mit Aaa/Outlook stable und von Fitch Ratings mit AAA/Outlook stable beurteilt und hat auch von DBRS Morningstar ein unaufgefordertes AAA/Outlook stable-Rating erhalten.

Dank ihrer hohen Bonität erhält die Kommission – im Auftrag der EU – günstige Konditionen für ihre Emissionen. Die Vorteile werden dann an die EU-Mitgliedstaaten und Drittstaaten weitergegeben und führen je nach Art und Zielsetzung der Förderprogramme zu Einsparungen für den EU-Haushalt.

Da alle erteilten Ratings Bestnoten für die EU-Kommission zum Ausdruck bringen, ergibt sich aus dem nun bekannt gegebenen Ratingauftrag an Scope kein neuer Erkenntniswert, zumal Scope zuvor schon die Verbindlichkeiten der EU-Kommission ohne Auftrag mit AAA beurteilte. Der aus öffentlichen Mitteln gespeiste EU-Auftrag kann aber gegebenenfalls einen finanziellen Beitrag dazu leisten, den privaten Investoren von Scope und ihren prominenten Fürsprechern endlich auch Rendite zu bringen.

Themen: Anleiherating, Länderrating | Kein Kommentar »

Kommentare

Sie müssen eingelogged sein um einen Kommentar zu posten.