« | Home | »

Konsumentenkredite trotzen der Finanzkrise

Von Dr. Oliver Everling | 29.August 2013

Der weltweite Markt für Konsumentenkredite ist 2012 trotz Finanzkrise um 5,9 Prozent angestiegen. 2011 betrug das Wachstum noch 4,3 Prozent. Insgesamt wiesen die Außenstände Ende 2012 einen Bestand von 6.383 Milliarden Euro auf. Das zeigen die Ergebnisse der Studie „Consumer Credit Worldwide“, die die französische Crédit Agricole Consumer Finance (CACF) Gruppe, zu der die CreditPlus Bank AG gehört, zum fünften Mal in Folge durchgeführt hat. CACF gehört zu den Marktführern im europäischen Konsumentenkreditgeschäft und hatte Ende 2012 einen Kreditbestand in Höhe von 73,2 Milliarden Euro. CACF ist durch Tochtergesellschaften auf 23 Ländern vertreten.

Vor allem in aufstrebenden Märkten wie Russland (+43%), Argentinien (+35%), Thailand und Aserbaidschan (jeweils +32%) sei die Nachfrage nach Konsumentenkrediten stark gestiegen, während sie in den entwickelten Ländern – mit Ausnahme der USA und Kanada – stagniert oder gar abnimmt.

Die weltweite Pro-Kopf-Verschuldung ist 2012 im Vergleich zum Vorjahr um 4,7 Prozent gestiegen und lag per Jahresende bei 910 Euro. Hier gibt es jedoch starke regionale Unterschiede, die insbesondere aus der Bevölkerungsdichte und der Wirtschaftskraft resultieren: Während die durchschnittliche Konsumentenkreditbelastung in Afrika bei 96 Euro liegt, zahlt ein Nordamerikaner im Schnitt mehr als 5.600 Euro zurück.

Zum Vergleich: Die Deutschen belegen mit Außenständen in Höhe von 2.741 Euro pro Kopf das Mittelfeld. Am höchsten sind die persönlichen Außenstände mit 11.677 Euro Kreditsumme pro Kopf in Kanada, berichtet die CreditPlus Bank AG.

Der weltweite Konsumentenkreditmarkt wird nach wie vor von Nordamerika dominiert: Mit einer Gesamtsumme in Höhe von 2.162 Milliarden Euro führen die USA die Rangliste der höchsten Kreditaußenstände mit großem Abstand an, gefolgt von Japan (714 Milliarden), China (433 Milliarden) und Kanada (401 Milliarden). Deutschland rangiert mit 225 Milliarden Euro zwischen Großbritannien
und Brasilien an sechster Stelle.

„Der deutsche Konsumentenkreditmarkt entwickelt sich seit mehreren Jahren auf einem stabilen Niveau. Dabei ist der darin enthaltene Ratenkredit das mit Abstand dominierende Produkt. Per Ende Juni 2013 sind die Ratenkreditbestände um 1 Prozent auf 147,8 Milliarden Euro gewachsen“, sagt Jan W. Wagner, Vorstandsvorsitzender der CreditPlus Bank.

Trotz des generell abgeschwächten Wirtschaftswachstums 2012 weisen aufstrebende Märkte bemerkenswerte Entwicklungen auf: In Russland legten die Konsumentenkredite um 43 Prozent gegenüber dem Vorjahr zu, in Argentinien um 35 Prozent und in Thailand und Aserbaidschan um jeweils 32 Prozent. Der Anstieg in Argentinien ist jedoch zumindest zu einem Teil Folge der anhaltenden Inflation. In China gab es 2012 immerhin ein Wachstum von 18 Prozent. In Südamerikas größtem Markt Brasilien ist das Wachstum 2012 leicht zurückgegangen – wie im gesamten Lateinamerika (21,6 auf 13,5 Prozent).

Weitere Infos zu den Studienergebnissen finden sich hier. Eine interaktive Infografik zum Embedden und Teilen steht über diesen Link zur Verfügung.

Themen: Bankenrating, Privatkundenrating | Kein Kommentar »

Kommentare

Sie müssen eingelogged sein um einen Kommentar zu posten.

  • Dr. Oliver Everling

    Dr. Oliver Everling ist Geschäftsführer der RATING EVIDENCE GmbH in Frankfurt am Main.

    Als Gesellschafter, Beirat, Aufsichtsrat, Independent Non-Executive Director nach der EU-Verordnung über Ratingagenturen, Mitglied von Ratingkommissionen, Chairman des ISO-TC "Rating Services", Gastprofessor der CUEB in Peking und zum Beispiel als Herausgeber von mehr als 50 Büchern war oder ist er mit Ratingfragen befasst.

    Nach Promotion am Bankseminar der Universität zu Köln war Dr. Oliver Everling Referent des Arbeitskreises Rating der WM Gruppe und ab 1991 Geschäftsführer der Projektgesellschaft Rating mbH sowie von 1993 bis 1998 Abteilungsdirektor und Referatsleiter in der Dresdner Bank.