« | Home | »

M „Deutschland“ Beteiligungsgesellschaft mbH von A auf BBB-

Von Dr. Oliver Everling | 2.September 2013

Scope Ratings („Scope“) stuft das Rating für die Unternehmensanleihe der MS „Deutschland“ Beteiligungsgesellschaft mbH von A auf ein BBB- herab und setzt es „Under Review“ für eine weitere mögliche Herabstufung.

Als Grund für die Herabstufung werden die schlechten Ergebnisse angegeben, die das Unternehmen prognostiziert: Die MS „Deutschland“ Beteiligungsgesellschaft mbH erwartet demnach zum Ende dieses Geschäftsjahres einen Umsatz vo 52 – 54 Mio. Euro (geplant 54 – 57 Mio. Euro) und ein Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von 1 bis 2 Mio. Euro (geplant 5 bis 7,5 Mio.). Das EBITDA liege damit weit unter den ursprünglich geplanten und kommunizierten Zahlen, auch unter einem „worst case“ Szenario des Unternehmens. Von der Geschäftsleitung wird die Situation als Folge des verhaltenen Buchungsaufkommens im ersten Halbjahr, bedingt durch den langen und kalten Winter sowie den verregneten Frühling, erklärt.

Scope erwartet, dass es im Unternehmen kurz- bis mittelfristig zu Liquiditätsengpässen kommen kann. Das prognostizierte EBITDA werde in diesem Jahr nicht ausreichen, um die im Dezember 2013 erstmalig fällige Kuponzahlung von etwa 3,4 Mio. Euro aus eigener Kraft zu bedienen. Für die ersten zwei Kuponzahlungen stehe eine von der mittelbaren Gesellschafterin Aurelius AG für diese Zwecke zugesagte Kreditlinie zur Verfügung, so dass die Zahlung nach Aussage des Unternehmens gesiche ist. „Die dadurch entstehende zusätzliche Verschuldung wird das Unternehmensergebnis allerdings in den nächsten Jahren noch weiter belasten. Fraglich ist ebenfalls,“ warnen die Analysten in Berlin, „ob das Unternehmen die für das Jahr 2014 geplanten wertsteigernden Investitionsmaßnahmen in das Schiff umsetzen kann. Das Schiff dient als Sicherheit für die Rückzahlung der Anleihe.“

Auf die Frage, ob eine solche Situation überhaupt noch mit einem Rating in Anlagequalität vereinbar ist, geht der Bericht nicht weiter ein. Scope geht davon aus, dass die ursprünglichen Managementerwartungen hinsichtlich der Geschäftsentwicklung für die kommenden Jahre ebenfalls nicht realistisch sind. Scope erwartet, da das bereits überschuldete Unternehmen auf eine weitere Außenfinanzierung angewiesen sein wird. Eine weitere Herabstufung des Ratings wird nach einer weitergehenden Analyse in den kommenden Wochen nicht ausgeschlossen. Das Rating steht bis dahin „Under Review“.

Themen: Anleiherating, Schiffsrating, Unternehmensrating | Kein Kommentar »

Kommentare

Sie müssen eingelogged sein um einen Kommentar zu posten.

  • Dr. Oliver Everling

    Dr. Oliver Everling ist Geschäftsführer der RATING EVIDENCE GmbH in Frankfurt am Main.

    Als Gesellschafter, Beirat, Aufsichtsrat, Independent Non-Executive Director nach der EU-Verordnung über Ratingagenturen, Mitglied von Ratingkommissionen, Chairman des ISO-TC "Rating Services", Gastprofessor der CUEB in Peking und zum Beispiel als Herausgeber von mehr als 50 Büchern war oder ist er mit Ratingfragen befasst.

    Nach Promotion am Bankseminar der Universität zu Köln war Dr. Oliver Everling Referent des Arbeitskreises Rating der WM Gruppe und ab 1991 Geschäftsführer der Projektgesellschaft Rating mbH sowie von 1993 bis 1998 Abteilungsdirektor und Referatsleiter in der Dresdner Bank.