« | Home | »

Nachhaltigkeitsfonds in der Immobilienwirtschaft

Von Dr. Oliver Everling | 6.Juli 2017

Der neue Catella Market Tracker „Nachhaltigkeitsfonds in der Immobilienwirtschaft – ein Blick auf Europa“ analysierte den Markt für nachhaltige Immobilienfonds: Im Ergebnis zeigt sich ein deutlicher Fokus der Investoren auf Deutschland, Schweiz und Österreich.

Der Prozess einer von nachhaltigen Investmentaspekten geprägten Transformation der Finanzwirtschaft gewinnt zunehmend an Fahrt. Nachhaltig wird dabei durch zwei Funktionen beschrieben: zum einen der Investmentansatz auf Basis des Managements der Finanzprodukte, zum anderen die Objektebene, also im Falle der Immobilie die Fokussierung auf den Lebenszyklus der Objekte.

„Aktuell liegt das Fondsvolumen für sog. nachhaltige Immobilienfonds in Europa bei rund 2,73 Mrd. €. Auf den ersten Blick mag das viel erscheinen, bezogen auf den europäischen Gesamtmarkt  von rund 11,04 Bill. € fristet dieses Segment aber noch ein Nischendasein “, so Dr. Thomas Beyerle, Head of Group Research bei Catella. Wir konnten insgesamt 9 Immobilienfonds identifizieren, welche nach grundsätzlichen Maßgaben der Nachhaltigkeit gemanagt werden, so Beyerle weiter.

Hierbei falle allerdings auf, dass sich der europäische Markt in erster Linie auf die sog. DACH Regionen (Deutschland, Austria, Schweiz) fokussiert. Vor allem die Schweiz nimmt hier eine Vorreiterrolle ein. In Deutschland machen Immobilienfonds 17% des nachhaltigen Anlagemarktes aus. Die Schweiz steht hier nach Angaben von Catella mit 20% an der Spitze. In Österreich können nachhaltige Immobilienfonds gegenwärtig nur einen Anteil von 1,7% auf sich vereinen, gleichwohl gehen wir hier davon aus, dass sich dies in absehbarer Zeit ändern wird“, so die Catella Analysten weiter. Als Zielfondsvolumen für nachhaltige Immobilienfonds bis 2018 prognostiziert Catella 3,2 Mrd. €.

Themen: Fondsrating, Nachhaltigkeitsrating | Kein Kommentar »

Kommentare

Sie müssen eingelogged sein um einen Kommentar zu posten.

  • Die meisten Unternehmen messen ihre Erfolge auch heute noch in Währungseinheiten, in Euro oder Dollar zum Beispiel. Dabei lassen sich die Einflussfaktoren des Erfolgs nicht allein an einer Zahl abbilden. Zur Steuerung von Investitionen reicht es einerseits nicht aus, Investitionen lediglich zu beschreiben, andererseits sind viele Umstände nicht kardinal zu skalieren. Klassifizierungen mit Ratingskalen sind daher eine Methode, mehr Transparenz für praktische Entscheidungen zu schaffen. Seit Ende der 1980er Jahre arbeiten wir daran und deshalb gibt es seit 1998 diesen Blog. RATING EVIDENCE GmbH - Wofür wir stehen: Es ist unser Anspruch, Werte zu schaffen, indem wir den Nutzen von Ratings erschließen.