« | Home | »

Sewing fordert öffentliche Investitionen ein

Von Dr. Oliver Everling | 4.September 2019

Die deutliche Mehrheit der Experten auf dem Bankengipfel des Handelsblattes glaubt nicht, dass die Deutschen ausschließlich über Tech-Konzerne wie Google oder Apple ihre Bankgeschäfte abwickeln wollen. Mit dieser Einschätzung liegen die Teilnehmer des Gipfels gleichauf mit den repräsentativen Befragungsergebnissen des Handelsblattes in Deutschland, denn 72 % der Deutschen verneinten die Frage.

Die Deutsche Bank macht wieder Gewinn, die Commerzbank schlage sich wacker im MDax, leitet Sven Afhüppe, Chefredakteur des Handelsblatts in die Veranstaltung ein. Brexit, Handelskrieg, Disruption, Krise – die Deutschen seien gut darin, Krisen größer zu machen, als sie eigentlich seien. Das “Katastrophenmoment” in der Seele müsse zur Seite geschoben werden.

Christian Sewing, CEO der Deutschen Bank, gratuliert Afhüppe zur internationalen Rednerliste des Handelsblatts, einer Veranstaltung, die mit “Bankengipfel” einen neuen Namen gefunden hat und “Banken im Umbruch” ablöst.

Sewing bespricht die Krisenherde. Die Probleme Italiens bleiben ungelöst, aber auch außerhalb Europas, wie in Argentinien, gibt es Probleme. Sewing meint die Schleifspuren der Krisenherde bis hin zu Hongkong zu sehen. Der Geldhahn sei aufgedreht. 17 Billionen Euro werden negativ verzinst. Angesichts der trüben Aussichten habe die Europäische Zentralbank noch billigeres Geld in Aussicht gestellt. Eine weitere Zinssenkung werde verpuffen, warnt Sewing. Wer Zugang zum billigen Geld habe, gehöre zu den Gewinnern. Das lasse sich nicht durch eine Vermögenssteuer reparieren. Ein Fehler lasse sich nicht durch einen weiteren Fehler korrigieren.

Viele Menschen seien mit dem System unzufrieden, selbst in Deutschland seien im Osten nur noch ein Drittel der Menschen von der Sozialen Marktwirtschaft überzeugt. Vollbeschäftigung, Budgetüberschüsse stehen sozialen Spannungen gegenüber.Wenn sich die soziale Lage verschlechtere, gewinne der Populismus.

Sewing sieht den Wettlauf zwischen China und den USA insbesondere im Bereich der Technologie und kommentiert mit Sorge den norwegischen Staatsform, der sich auf US-Aktien fokussieren wolle. Nur als Europäische Union sei Europa ein Gegengewicht. Standort- und Steuerpolitik müsse umdenken, wie auch die Attraktivität für die besten Köpfe sei wichtig.

Die öffentliche Hand bekommt Geld zum Investieren. Sewing spricht sich für mehr öffentliche Investitionen für Technologie und Bildung aus: Internet of Things, schnelle Netze usw. Es gehöre offenbar immer noch zum “zum guten Ton”, die Banken zu kritisieren. Negativzinsen für Banken in Europa schaffen diesen einen Wettbewerbsnachteil gegenüber Banken in den USA, die dort erhebliche Erträge vereinnahmen können.

Sewing zeigt auf, wie die Deutsche Bank ihre Hausaufgaben macht – von Investitionen in die Technologien über schmerzlichen Personalabbau bis hin zur Kapitalfreisetzung, wo die Bank den höchsten Nutzen für die Volkswirtschaft bringen kann. “Shareholder Value” sei als Konzept nicht genug. Unternehmen müssen alle Interessengruppen im Blick haben, insbesondere auch die Gesellschaft insgesamt. Der gesellschaftliche Nutzen müsse besser auch in den Geschäftszahlen reflektiert sein.

Themen: Bankenrating | Kein Kommentar »

Kommentare

Sie müssen eingelogged sein um einen Kommentar zu posten.

  • Dr. Oliver Everling

    Dr. Oliver Everling ist Geschäftsführer der RATING EVIDENCE GmbH in Frankfurt am Main.

    Als Gesellschafter, Beirat, Aufsichtsrat, Independent Non-Executive Director nach der EU-Verordnung über Ratingagenturen, Mitglied von Ratingkommissionen, Chairman des ISO-TC "Rating Services", Gastprofessor der CUEB in Peking und zum Beispiel als Herausgeber von mehr als 50 Büchern war oder ist er mit Ratingfragen befasst.

    Nach Promotion am Bankseminar der Universität zu Köln war Dr. Oliver Everling Referent des Arbeitskreises Rating der WM Gruppe und ab 1991 Geschäftsführer der Projektgesellschaft Rating mbH sowie von 1993 bis 1998 Abteilungsdirektor und Referatsleiter in der Dresdner Bank.