« | Home | »

Social Credit, Sicherheit und Freiheit

Von Dr. Oliver Everling | 14.Januar 2021

„Die Nachrichten über die sogenannten Social Credit Systeme verbreiteten sich im Westen verhältnismäßig spät und entwickelten sich seither in der Berichterstattung zu einer Art negativem Faszinosum und Clickbait-Thema ohne Tiefgang“, resümiert Katika Kühnreich in ihrem Beitrag zum Buch „Social Credit Rating“.

Katika Kühnreich studierte Politikwissenschaften und Moderne und Ältere Sinologie in Köln und Kunming / Yunnan. Ihre Forschungsschwerpunkte sind neben den gesellschaftlichen Auswirkungen der Digitalisierung der Umgang mit Dissens. Sie arbeitet seit Jahren zu Formen der digitalisierten sozialen Kontrolle und erreichte mit ihren Vorträgen und Veröffentlichungen zu den chinesischen Social Credit Systemen internationale Bekanntheit.

In ihrem Buchbeitrag betrachtet die Politikwissenschaftlerin und Sinologin Katika Kühnreich die westliche Kritik der Systeme, arbeitet oft vernachlässigte ideologische Wurzeln der Systeme heraus und legt Verwandtschaften zu Tendenzen im westlichen Machtgefüge frei.

Neben dem Eingehen von Aspekten der Gamifizierung innerhalb dieser Systeme zeichnet sie die Wege, auf denen Menschen in solche Systeme geführt werden nach und zeigt internationale Parallelen in den Veränderungen von Herrschaft. Zum Ende wirft sie die Frage nach Konsequenzen, aber auch dem Energie- und Ressourcenverbrauch solch technisierter Systeme der Kontrolle auf.

 

Themen: Sozialkreditrating | Kein Kommentar »

Kommentare

Sie müssen eingelogged sein um einen Kommentar zu posten.