« | Home

Sondereffekte durch Repatriierung

Von Dr. Oliver Everling | 18.Mai 2018

Derzeit dominieren in den Schlagzeilen die Spekulationen rund um Handelskriege und Zölle. „Zölle sind in der Tat wichtig,“ sagt James Swanson, MFS Chief Investment Strategist, „aber davon sind nur bestimmte Unternehmen und Branchen betroffen und in der Landwirtschaft nur bestimmte Feldfrüchte. Aus wirtschaftlicher Sicht wirken sie sich nicht auf den Markt als Ganzes aus und es mangelt ihnen an der erforderlichen Größenordnung, um den Wirtschaftszyklus zu beenden. Die unlängst verabschiedeten Steuersenkungen stellen, an sich, sämtlich diskutierte Zölle in den Schatten und lassen die jüngsten Initiativen Washingtons in Bezug auf den Handel vergleichsweise unbedeutend erscheinen.“

Was die Generierung von freiem Cashflow angehe, sagt Swanson, so befinde sich dieser unterhalb seiner Höchststände, gemessen an jedem in den Markt fließenden US-Dollar. Swanson geht der Frage nach, ob Aufwärtspotenzial besteht: „Schon möglich. Meine Analysen weisen indes darauf hin, dass die künftig zu erzielenden freien Cashflows aufgrund steigender Lohnkosten, höherer Finanzierungskosten und des zunehmenden allgemeinen und administrativen Aufwands unter Druck stehen. Die auf den freien Cashflow erzielte Rendite erscheint derzeit weniger attraktiv als zu Beginn dieses seit langem bestehenden Zyklus, der anfangs mit einem spektakulären Anstieg der FCF-Renditen aufwartete.“

Während die Wirtschaft unvermindert expandiert und Anlagewerte weiterhin produktiv eingesetzt werden, gibt es Anzeichen auf eine einsetzende Abschwächung des globalen Wachstums. „Meiner Einschätzung nach ist eine wachsende Wirtschaft für verbesserte Gewinne und Cashflows notwendig,“ so meint Swanson, „aber nicht ausreichend. Um weiterhin steigende Cashflows zu verzeichnen, müssen Unternehmen ihre Kapitalkosten senken, die Löhne stabil bleiben oder zurückgehen oder die Produktivität deutlich steigen.“

Anstatt dem Delphin – d. h. den Schlagzeilen – hinterherzujagen, so Swanson, sollte man den Cashflow im Auge behalten und umsichtig vorgehen. Swanson sieht das kurze Ende des Marktes für US-Unternehmensanleihen mit Investment Grade als weniger riskantes Marktsegment an: „Kurzfristige Unternehmensanleihen von hoher Bonität sind aufgrund verschiedener technischer Faktoren mittlerweile attraktiver bewertet. Dazu zählen vor allem eine Verlagerung zuungunsten kurzfristiger Unternehmensanleihen als Sondereffekt, da ihre Emittenten derzeit Barmittel außerhalb der USA infolge der jüngsten Steuerreform repatriieren.“

Themen: Aktienrating, Anleiherating | Kein Kommentar »

Kommentare

Sie müssen eingelogged sein um einen Kommentar zu posten.

  • Lebenslauf