« | Home | »

Attraktion der Schwellenländeranleihen

Von Dr. Oliver Everling | 30.Mai 2018

„Hohe Renditen dürften auch weiterhin eine Hauptattraktion von Schwellenländeranleihen bleiben“, sagt Michael Conelius, Portfolio Manager der Emerging Market Debt Strategie bei T. Rowe Price. „EM-Anleihen, sowohl Staats- als auch Unternehmensanleihen in Hart- und Lokalwährung, beinhalten derzeit eine Prämie zwischen drei Prozent und fünf Prozent gegenüber US-Staatsanleihen mit entsprechender Laufzeit. Dabei bieten gerade Lokalwährungs-Anleihen einige der höchsten Renditen.“

Ein weiterer attraktiver Faktor sei die Diversifizierung. Die Anlageklasse biete breite und vielfältige Anlagemöglichkeiten, im Volumen von rund sechs Billionen US-Dollar und somit in einer vergleichbaren Größenordnung wie US-Staats- und Investmentgrade Unternehmensanleihen.

„Angesichts dieses Umfangs ist ein selektiver Ansatz entscheidend“, sagt Conelius. Mit einem Dutzend ‚Mainstream‘ -Ländern, etwa 20 Tier 2 Ländern und rund 40 Frontier Markets böten EM-Anleihen Anlegern eine größere Bandbreite an Zinszyklen als die entwickelten Märkte. „Das verschafft aktiven Investoren sehr viele, attraktive Möglichkeiten. Im Jahr 2017 gab es in diesen Ländern zum Beispiel 82 Zinssenkungen und 34 Zinserhöhungen durch die Zentralbanken. Und im weiteren Jahresverlauf sind zusätzliche Zinsschritte wahrscheinlich.“

Die Aussicht auf eine straffere der Geldpolitik der Industrieländer, insbesondere der USA, könne als Risiko für EM-Anleihen gesehen werden. „Allerdings waren die Renditen von EM-Bonds in der Vergangenheit bei steigenden Zinsen in den USA relativ widerstandsfähig. Außerdem haben sie eine höhere Korrelation mit US-Zinsen als andere Fixed Income Anlagen, so dass sie von steigenden Zinsen möglicherweise sogar profitieren.“

Zusätzlich sieht Conelius die Fundamentaldaten der Schwellenländer stark. „Die globalen Wachstumsaussichten sind weiterhin positiv, sowohl in den Industrieländern als auch in den Schwellenländern, was den Welthandel ankurbeln sollte“, sagt Conelius. Die Leistungsbilanzsalden hätten sich in den vergangenen Jahren dramatisch verbessert. Die Defizite wären insgesamt stark zurückgegangen und die Verschuldung der Schwellenländer sei seit dem Höchststand von 2015 ebenfalls spürbar gesunken. „Die großen Volkswirtschaften Brasilien und Russland lassen ihre jeweilige Rezession gerade hinter sich, was den Emerging Markets außerdem weiteren Auftrieb geben könnte.“

Themen: Anleiherating, Länderrating | Kein Kommentar »

Kommentare

Sie müssen eingelogged sein um einen Kommentar zu posten.

  • Dr. Oliver Everling

    Dr. Oliver Everling ist Geschäftsführer der RATING EVIDENCE GmbH in Frankfurt am Main.

    Als Gesellschafter, Beirat, Aufsichtsrat, Independent Non-Executive Director nach der EU-Verordnung über Ratingagenturen, Mitglied von Ratingkommissionen, Chairman des ISO-TC "Rating Services", Gastprofessor der CUEB in Peking und zum Beispiel als Herausgeber von mehr als 50 Büchern war oder ist er mit Ratingfragen befasst.

    Nach Promotion am Bankseminar der Universität zu Köln war Dr. Oliver Everling Referent des Arbeitskreises Rating der WM Gruppe und ab 1991 Geschäftsführer der Projektgesellschaft Rating mbH sowie von 1993 bis 1998 Abteilungsdirektor und Referatsleiter in der Dresdner Bank.