« | Home | »

USA bringen Nahen Osten nicht zur Ruhe

Von Dr. Oliver Everling | 15.Mai 2018

US-Präsident Donald Trump steigt aus dem Atomabkommen mit dem Iran aus – eine Entscheidung, die voraussichtlich auch die Geschäfte französischer Großunternehmen maßgeblich beeinträchtigen wird, schreibt Olivier de Berranger, Chief Investment Officer bei La Financière de l’Echiquier (LFDE).

Seit bald zwei Jahrzehnten schon halten sich die führenden US-amerikanischen Ratingagenturen vom Markt für Credit Ratings im Iran fern. Hintergrund dafür ist ihre Sorge, gegen mögliche Sanktionen der USA gegen den Iran zu verstoßen. Entsprechend kritisch werden auch Unternehmen im Rating gesehen, die im Verdacht stehen könnten, gegen Sanktionen der USA zu verstoßen.

„Geopolitisch betrachtet bringt Präsident Trump eine bereits heikle Lage im Nahen Osten aus dem Gleichgewicht“, so de Berranger. „Sollte es zu einer Eskalation kommen, dürfte die Volatilität der Risikoanlagen zweifelsohne wieder rapide ansteigen“, lautet die Einschätzung des CIO.

Ganz auf Versöhnung stehen dagegen die Zeichen in der Beziehung zu Nordkorea: Das für den 12. Juni anberaumte Treffen zwischen Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-un stellt „ein noch vor wenigen Monaten nahezu undenkbares Szenario“ dar. Allerdings ist damit „das Problem Nordkorea noch lange nicht gelöst“, gibt de Berranger zu bedenken.

Themen: Länderrating, Unternehmensrating | Kein Kommentar »

Kommentare

Sie müssen eingelogged sein um einen Kommentar zu posten.

  • Lebenslauf