« | Home | »

Vermögensverwaltung in der verhaltensorientierten Finanzmarkttheorie

Von Dr. Oliver Everling | 26.November 2014

„Angst vor Verlusten ist ein Thema, das in der Behavioral Finance oft besprochen wird“, berichtet Sebastian Hasenack, Portfolio- und Fondsmanager bei der Rhein Asset Management (Lux) S.A. in seinem gemeinsamen Vortrag mit seinem Geschäftsführer, Mark Bügers, auf dem Managementforum Vermögensverwaltung des Frankfurt School Verlags.

Typische Anlagefehler des Privatinvestors liegen in kognitiven Beschränkungen, emotiven Aspekten und normativen Aspekten. Die kognitiven Beschränkungen resultieren aus der Filtersystematik in der Informationswahrnehmung, der beschränkten Verfügbarkeit von Informationen sowie der  Anwendung von Heuristiken bei der Informationsverarbeitung und in relativen Bewertungen.

Emotive Aspekte liegen im Einfluss von Emotionen auf die Kognition (Gefühlsheuristien), im Bedürfnis nach hohem Selbstwert, im Bedürfnis nach Dissonanzfreiheit sowie im Konrollmotiv. Bei den normativen Aspekten geht es um Streben nach Konformität und Verstärkung kognitiver Beschränkungen und emotiver Aspekte.

Bügers fügt eine Reihe von Beispielen der Neuroökonomik und der Entscheidungsfindung hinzu. Das, was in der Literatur als Konformitätsprozess bezeichnet wird, nennt Hasenack „Mitläufereffekt“ und illustriert den Herdentrieb an der Börse durch verschiedene Beispiele und Ergebnisse aus Experimenten.

Balance von Sicherheit und Rendite, Verlust und Risikobegrenzung, konsistente und nachvollziehbare Anlageentscheidungen, fachliches Fundament, objektives Reporting und Controlling, autarke Anlagestrategien, langfristige Umsetzung der Anlagestrategie sowie Emotionen und Psyche seien bei einem guten Vermögensverwalter besser aufgehoben, als bei fachlich nicht versierten privaten Anlegern.

Themen: VV-Rating | Kein Kommentar »

Kommentare

Sie müssen eingelogged sein um einen Kommentar zu posten.

  • Die meisten Unternehmen messen ihre Erfolge auch heute noch in Währungseinheiten, in Euro oder Dollar zum Beispiel. Dabei lassen sich die Einflussfaktoren des Erfolgs nicht allein an einer Zahl abbilden. Zur Steuerung von Investitionen reicht es einerseits nicht aus, Investitionen lediglich zu beschreiben, andererseits sind viele Umstände nicht kardinal zu skalieren. Klassifizierungen mit Ratingskalen sind daher eine Methode, mehr Transparenz für praktische Entscheidungen zu schaffen. Seit Ende der 1980er Jahre arbeiten wir daran und deshalb gibt es seit 1998 diesen Blog. RATING EVIDENCE GmbH - Wofür wir stehen: Es ist unser Anspruch, Werte zu schaffen, indem wir den Nutzen von Ratings erschließen.