« | Home | »

Vontobel schluckt Researchkosten

Von Dr. Oliver Everling | 18.Oktober 2017

Die 2018 in Kraft tretende europäische Finanzmarktrichtlinie MiFID II verlangt unter anderem von Finanzdienstleistern, ihre Kosten für Research gegenüber dem Kunden offenzulegen und zu entscheiden, wie diese Kosten gedeckt werden sollen. „Vontobel Asset Management hat daher entschieden,“ heißt es in einer Pressemitteilung der Gesellschaft, „die Kosten für Research-Dienstleistungen für alle Fonds und Kundenmandate, die unter die MiFID II-Regelung fallen, nicht den Kunden weiterzuberechnen.“

„Mit dieser Entscheidung schaffen wir Klarheit für unsere Kunden und machen unsere Kostenstruktur transparenter. Zudem sehen wir die Chance, dass der Kunde durch fokussierteren Research bei den Anlageentscheidungen profitiert“, so Axel Schwarzer, Leiter Vontobel Asset Management.

Durch diesen Entscheid fallen jährlich zusätzliche Kosten in Höhe eines niedrigen einstelligen Schweizer Franken Millionenbetrags an, die in den Ende August 2017 veröffentlichten Zielen 2020 bereits berücksichtigt seien.

Themen: Fondsrating | Kein Kommentar »

Kommentare

Sie müssen eingelogged sein um einen Kommentar zu posten.

  • Dr. Oliver Everling

    Dr. Oliver Everling ist Geschäftsführer der RATING EVIDENCE GmbH in Frankfurt am Main.

    Als Gesellschafter, Beirat, Aufsichtsrat, Independent Non-Executive Director nach der EU-Verordnung über Ratingagenturen, Mitglied von Ratingkommissionen, Chairman des ISO-TC "Rating Services", Gastprofessor der CUEB in Peking und zum Beispiel als Herausgeber von mehr als 50 Büchern war oder ist er mit Ratingfragen befasst.

    Nach Promotion am Bankseminar der Universität zu Köln war Dr. Oliver Everling Referent des Arbeitskreises Rating der WM Gruppe und ab 1991 Geschäftsführer der Projektgesellschaft Rating mbH sowie von 1993 bis 1998 Abteilungsdirektor und Referatsleiter in der Dresdner Bank.