« | Home | »

Weiter Wachstum im Gesundheitswesen

Von Dr. Oliver Everling | 4.März 2020

Ines Löwentraut, geschäftsführende Gesellschafterin von Avivre Consult, einem bundesweit agierenden Beratungsunternehmen für Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen mit Sitz in Bad Homburg, zeigt die aktuellen Trends im Gesundheitswesen auf. Das Gesundheitswesen ist, gemessen an Wertschöpfung und Beschäftigung, heute einer der größten Wirtschaftssektoren in Deutschland – noch vor bedeutenden Industriebranchen wie Maschinenbau oder Chemie. Wesentliche Faktoren, die das Wachstum des gesamten Sektors Gesundheitsmarkt bestimmen, sind zum Beispiel die erheblichen demographischen Verschiebungen, das steigende Gesundheitsbewusstsein in der Bevölkerung und der rasche technische Fortschritt.

„Dies alles führt trotz Finanzkrise und Epidemie dazu,“ sagt Löwentraut, „dass die Entwicklungsdynamik im Gesundheitssektor das gesamtwirtschaftliche Wachstum sehr deutlich übertrifft: Nach den Statistiken der Gesundheitsberichterstattung (GBE) des Bundes belief sich für das Jahr 2000 das Ausgabevolumen im Gesundheitsbereich in Deutschland auf rund 214 Milliarden Euro, im Jahr 2010 waren es schon 291 Milliarden Euro und im Jahr 2017 dann 376 Milliarden Euro.

Im internationalen Vergleich nimmt Deutschland bei den Ausgaben für Gesundheitsdienstleistungen eine Spitzenposition ein. Löwentraut betrachtet das Teilsegment der stationären und ambulanten Pflege am Gesamtgesundheitsmarkt und zeigt, dass die Bedeutung dieses Teilsegments kontinuierlich zunimmt: Nach den Statistiken der GBE sind die absoluten Gesundheitsausgaben für stationäre, teilstationäre und ambulante Pflege in Deutschland seit dem Jahr 2000 von 23,8 Milliarden Euro auf 53,4 Milliarden Euro angestiegen, dies ist ein Wachstum um signifikante 121% – der Gesamtgesundheitsmarkt wuchs im gleichen Zeitraum um 75%. Lag der Anteil dieses Teilsegments an den Gesamtgesundheitsausgaben 2000 noch bei 11,3%, sind es aktuell schon 14,2%.

„Die Attraktivität der Branche ergibt sich aus Sicht für Investoren aus der stabilen Rendite und Nachhaltigkeit. Neue Unternehmen, oftmals auch ausländische Unternehmen, möchten im deutschen Health-Care-Markt Fuß fassen“, erklärt Löwentraut.

„Aus diesem Grund drängen immer mehr Unternehmen mit Ihren Dienstleistungen und Produkten in das Segment Gesundheitswesen.“ Avivre Consult unterstützt und kooperiert maßgeblich in den Bereichen Telehealth (Notrufsystem), Digitale Service Plattform für soziale Träger und Pflegedienste, Wohnungswirtschaft, Facility Service im Gesundheitswesen, Innovationen im Bereich Röntgendiagnostik (vor allem im Klinikbereich mit extrem strahlungsarmer Software).

Die immer größer werdende Bedeutung dieser Dienstleistungsbereiche für den Health-Care-Bereich ist sich Avivre Consult bewusst, so Löwentraut, und unterstützt durch langfristige und fundierte Markterfahrung sowie einem guten Netzwerk die entsprechenden Unternehmen bundesweit bei der Einführung ihrer Produkte und Dienstleistungen.

Themen: Health Care Rating, Immobilienrating, Pflegeheimrating | Kein Kommentar »

Kommentare

Sie müssen eingelogged sein um einen Kommentar zu posten.

  • Dr. Oliver Everling

    Dr. Oliver Everling ist Geschäftsführer der RATING EVIDENCE GmbH in Frankfurt am Main.

    Als Gesellschafter, Beirat, Aufsichtsrat, Independent Non-Executive Director nach der EU-Verordnung über Ratingagenturen, Mitglied von Ratingkommissionen, Chairman des ISO-TC "Rating Services", Gastprofessor der CUEB in Peking und zum Beispiel als Herausgeber von mehr als 50 Büchern war oder ist er mit Ratingfragen befasst.

    Nach Promotion am Bankseminar der Universität zu Köln war Dr. Oliver Everling Referent des Arbeitskreises Rating der WM Gruppe und ab 1991 Geschäftsführer der Projektgesellschaft Rating mbH sowie von 1993 bis 1998 Abteilungsdirektor und Referatsleiter in der Dresdner Bank.