« | Home | »

Zombies bereiten Sorgen

Von Dr. Oliver Everling | 30.Mai 2018

In seinem Buch „Der Draghi-Crash“ warnt Dr. Markus Krall von Goetz Partners vor den Gefahren der verfehlten Zinspolitik der Europäischen Zentralbank. Angesichts der angeblichen „Alternativlosigkeit“ der Politik aus Überregulierung und Geldflutung wird jede warnende Stimme ins Abseits gerückt. Von der Sache her scheint aber auch das „Establishment“ der Banken, zu denen zweifellos auch die Genossenschaftsbanken gehören, Gefahren zu erkennen.

Die Analysten des DZ BANK Research sind in Sorge: „In den meisten europäischen Ländern sind die Firmenpleiten in den letzten Jahren zurückgegangen. Hierzu haben neben der konjunkturellen Erholung auch die extrem niedrigen Kreditzinsen beigetragen. Die daraus resultierende Kostenersparnis ist zwar erfreulich für die Unternehmen. Allerdings besteht die Gefahr, dass das langanhaltende Niedrigzinsumfeld die Entstehung von Zombie-Unternehmen begünstigt.“ Die Sorgen der Analysten richten sich auf die Zeit, wenn die Zinsen wieder signifikant steigen. „Das dürfte viele Zombie-Unternehmen überfordern und könnte eine Pleitewelle auslösen.“

Sorgen um eine kräftig wachsende Zahl an Insolvenzen bei einem Zinsanstieg müssen sich Portugal, Italien und Irland machen, urteilen die Analysten. „Hier deuten hohe NPL-Quoten auf eine stärkere Verbreitung von Zombie-Unternehmen hin. Im Falle von Italien kommt ein hoher Anteil kurzfristiger Kredite erschwerend hinzu, die für einen schnelleren Anstieg der Zinsaufwendungen bei den Unternehmen sorgen.“

Eine Pleitewelle bei Zombie-Unternehmen dämpft die konjunkturelle Entwicklung und kann in die Rezession führen, warnt das DZ BANK Research. Vor allem innerhalb des europäischen Binnenmarktes bestehe zudem die Gefahr, dass negative konjunkturelle Entwicklungen auch auf andere Staaten ausstrahlen.

„In Ländern mit angeschlagenem Bankensektor sind außerdem schwere Rückschläge im Reform- und Konsolidierungsprozess der Branche zu befürchten. Je länger die Niedrigzinsphase andauert,“ rechnen die Analysten aus, „desto größere Probleme stauen sich auf. Daher ist eine möglichst frühe, aber trotzdem in ihren Wirkungen kontrollierte geldpolitische Wende dringend geboten.“

Themen: Bankenrating, Länderrating, Unternehmensrating | Kein Kommentar »

Kommentare

Sie müssen eingelogged sein um einen Kommentar zu posten.

  • Dr. Oliver Everling

    Dr. Oliver Everling ist Geschäftsführer der RATING EVIDENCE GmbH in Frankfurt am Main.

    Als Gesellschafter, Beirat, Aufsichtsrat, Independent Non-Executive Director nach der EU-Verordnung über Ratingagenturen, Mitglied von Ratingkommissionen, Chairman des ISO-TC "Rating Services", Gastprofessor der CUEB in Peking und zum Beispiel als Herausgeber von mehr als 50 Büchern war oder ist er mit Ratingfragen befasst.

    Nach Promotion am Bankseminar der Universität zu Köln war Dr. Oliver Everling Referent des Arbeitskreises Rating der WM Gruppe und ab 1991 Geschäftsführer der Projektgesellschaft Rating mbH sowie von 1993 bis 1998 Abteilungsdirektor und Referatsleiter in der Dresdner Bank.