« | Home | »

217 Bewerber für PropTech Innovation Award

Von Dr. Oliver Everling | 16.April 2017

Aus 46 Ländern kommen die Einreichungen für den PropTech Innovation Award, der in diesem Jahr zum ersten Mal von Union Investment und GTEC durchgeführt wird. Dem Bewerbungsaufruf zur Teilnahme folgten weltweit 217 junge Startup-Unternehmen mit Geschäftsideen, die die gesamte immobilienwirtschaftliche Wertschöpfungskette und alle relevanten Assetklassen abdecken, heißt es aus dem Hause der Union Investment Real Estate GmbH.

„Als Jurymitglied freue ich mich sehr über die große Bandbreite innovativer Ansätze, aus der wir die Preisträger auswählen können“, sagt Jörn Stobbe, Geschäftsführer der Union Investment Real Estate GmbH. Der Schwerpunkt der Einreichungen stammt von Startups aus Deutschland (54) und den USA (35), gefolgt von Großbritannien (22) und Indien (11).

In der Endrunde des PropTech Innovation Award 2017 treten zwischen zehn und fünfzehn Startups an, die aus dem Bewerberkreis für die Shortlist nominiert werden. Diese präsentieren ihre Geschäftsideen in einem Live-Pitch am 17. Mai in Berlin der Fachjury und dem Publikum. Der Award ist mit einem Preisgeld von insgesamt 35.000 Euro dotiert. Neben zwei Hauptpreisen wird ein Special Award vergeben, für den das Voting des Publikums ausschlaggebend ist.

Der Jury gehören Christian Schulz-Wulkow (Geschäftsführer von Ernst & Young Real Estate), Dr. Dirk Hecker (Geschäftsführer von Fraunhofer Allianz Big Data), Jörn Stobbe (COO und Geschäftsführer der Union Investment Real Estate GmbH), Prof. Wolfgang Schäfers (Inhaber des Lehrstuhls für Immobilienmanagement an der IREBS), Ron Hillmann (Managing Director von BVP Berlin Venture Partners), Benjamin Rohé (Managing Director von GTEC) und Jan Thomas (CEO von NKF und Herausgeber des Start-up-Magazins Berlin Valley) an.

Themen: Existenzgründerrating, Immobilienrating, Technologierating | Kein Kommentar »

Kommentare

Sie müssen eingelogged sein um einen Kommentar zu posten.

  • Die meisten Unternehmen messen ihre Erfolge auch heute noch in Währungseinheiten, in Euro oder Dollar zum Beispiel. Dabei lassen sich die Einflussfaktoren des Erfolgs nicht allein an einer Zahl abbilden. Zur Steuerung von Investitionen reicht es einerseits nicht aus, Investitionen lediglich zu beschreiben, andererseits sind viele Umstände nicht kardinal zu skalieren. Klassifizierungen mit Ratingskalen sind daher eine Methode, mehr Transparenz für praktische Entscheidungen zu schaffen. Seit Ende der 1980er Jahre arbeiten wir daran und deshalb gibt es seit 1998 diesen Blog. RATING EVIDENCE GmbH - Wofür wir stehen: Es ist unser Anspruch, Werte zu schaffen, indem wir den Nutzen von Ratings erschließen.