« | Home | »

A++ für ALTE OLDENBURGER

Von Dr. Oliver Everling | 6.Januar 2011

Zu Beginn des neuen Jahres 2011 bestätigt die ALTE OLDENBURGER Krankenversicherung AG auch in der 10. Auflage des Assekurata-Ratings das exzellente Urteil der Versicherungsexperten aus Köln. In den Teilqualitäten Erfolg und Kundenorientierung verbesserte sich das Unternehmen jeweils um eine Notenkategorie. Inzwischen erhält der Krankenversicherer aus Vechta in vier von fünf Prüfbereichen die Bestnote exzellent.

Die ALTE OLDENBURGER erhöht kontinuierlich ihre Eigenmittel, indem sie jährlich ihren Überschuss in die Gewinnrücklagen einstellt. Mittlerweile verfügt die Gesellschaft über Eigenkapital in Höhe von 37,4 Mio. € aus, was einer Quote von 22,01 % entspricht. Damit ist die ALTE OLDENBURGER deutlich besser kapitalisiert als der Branchendurchschnitt, der eine Eigenkapitalquote von 14,42 % aufweist. Die aufsichtsrechtlichen Solvabilitätsanforderungen erfüllt die Gesellschaft mit 406,66 % äußerst komfortabel. Daneben überdeckt die ALTE OLDENBURGER die noch strengere Kapitalanforderung nach dem Value-at-Risk-Modell von Assekurata mit mehr als dem Zweifachen. Das sehr gute Risikomanagement der Gesellschaft rundet die exzellente Sicherheitslage ab.

Die ALTE OLDENBURGER verfolgt sowohl in der Kalkulation als auch in der Kapitalanlage eine sehr sicherheitsorientierte Strategie. Im Versicherungsgeschäft sorgt dies für eine kontinuierlich überdurchschnittliche Ergebnisquote. In Relation zu den Beitragseinnahmen erwirtschaftete die Gesellschaft in 2009 mit 12,36 % ein deutlich höheres Ergebnis als der Marktdurchschnitt (8,12 %). Im Kapitalanlagebereich profitiert das Unternehmen von seiner konservativen Abschreibungspolitik. Während die ALTE OLDENBURGER in 2008 alle Verluste realisiert und eine Nettoverzinsung von nur 3,01 % ausgewiesen hatte, verbesserte sich die Rendite in 2009 auf 5,53 %, was die höchste Ausprägung im gesamten PKV-Markt darstellt. „Zusammengefasst entspricht dies einer exzellenten Erfolgslage“, so das Urteil der Kölner Ratingagentur.

Gemessen an den verdienten Bruttobeiträgen und dem Nettokapitalanlageergebnis hat die ALTE OLDENBURGER in 2009 dem Bericht zufolge so viele Mittel zugunsten ihrer Versicherten verwendet, wie kein anderer Krankenversicherer. Dieser verwendete Überschuss erreichte bei der Gesellschaft eine Ausprägung von 15,75 %. Im Marktmittel lag die Kennzahl lediglich bei 8,88 %. Demzufolge führt das Unternehmen auch überdurchschnittlich hohe Mittel der Rückstellung für Beitragsrückerstattung (RfB) zu. Dieses Finanzpolster zur Abmilderung künftiger Beitragsanpassungen ist bei der ALTE OLDENBURGER komfortabel gefüllt.

Mit einer RfB-Quote von 35,34 % verfügt sie über eine exzellente Ausstattung, während der Marktdurchschnitt nur RfB-Mittel in Höhe von 28,51 % aufweist. Der mittlere Beitragsanpassungssatz der ALTE OLDENBURGER liegt für den Zeitraum 2005 bis 2010 bei 4,77 % und damit leicht über dem Mittelwert der von Assekurata gerateten Krankenversicherer (Assekurata-Durchschnitt: 4,19 %). Wesentliche Voraussetzungen für eine angemessene Beitragsentwicklung sind eine strenge Annahmepolitik, eine hochwertige Risikoprüfung und sicher angesetzte Kalkulationsgrundlagen. Assekurata erachtet diese Kriterien bei der ALTE OLDENBURGER jeweils als exzellent. Unter Berücksichtigung aller Beurteilungskriterien kommt Assekurata weiterhin zu einem exzellenten Urteil der Beitragsstabilität.

Aufgrund des dominierenden Anteils des Vertriebsweges „Makler“ bei der ALTE OLDENBURGER wurde im aktuellen Rating in Ergänzung zur Endkundenbefragung erstmals eine Befragung von 200 Vertriebspartnern durchgeführt. Hierbei erzielte die Gesellschaft – gemessen an den objektivierten Kriterien der Assekurata – ein exzellentes Ergebnis.

„Insbesondere der Prozess der Leistungsregulierung wird bei der ALTE OLDENBURGER deutlich besser bewertet als im Assekurata-Durchschnitt. 67,6 % der Makler beurteilen diesen ausgezeichnet oder sehr gut“, fügt Susanne Kussmann hinzu, Leitende Rating-Analystin.. „In der Vergleichsgruppe vereinen diese Kategorien nur 43,1 % auf sich. Herausragend positiv wird auch die Zuverlässigkeit der Gesellschaft bewertet: 99,4 % der Befragten sind hiervon bei der ALTE OLDENBURGER überzeugt. Diese Befragungsergebnisse stützen die Verbesserung der Kundenorientierung von einem guten auf ein sehr gutes Urteil.“

In 2009 hat die ALTE OLDENBURGER ihren Vollversicherungsbestand um 2,94 % auf insgesamt 42.384 Personen ausgeweitet. Damit liegt die Zuwachsrate weiterhin über dem Marktdurchschnitt (2,03 %). Assekurata bewertet das Wachstum bzw. die Attraktivität der Gesellschaft weiterhin mit exzellent.

Themen: Versicherungsrating | Kein Kommentar »

Kommentare

Sie müssen eingelogged sein um einen Kommentar zu posten.

  • Lebenslauf