« | Home | »

Auswirkungen der Digitalisierung im Finanzdienstleistungsbereich

Von Dr. Oliver Everling | 10.Mai 2016

„Neulinge haben Schwierigkeiten, ihre Marke am Markt zu etablieren“, führt Prof. Dr. Jürgen Moormann, Concardis-Professor für Bank- und Prozessmanagement und Co-Head des ProcessLab der Frankfurt School of Finance & Management, in die Konferenz des Frankfurt School Verlags „Finanzdienstleister der nächsten Generation – Digitale Geschäftsmodelle und FinTech-Strategien“ ein. In diesen Schwierigkeiten der „Neulinge“ liegen die Chancen etablierter Adressen.

Moormann macht die Probleme klar, die Banken mit den FinTechs haben: In Bnken sseinen Produktkenntnisse sehr verbreitet. Auf Produkte stellen auch die Lehrbücher ab, so dass die Kundensicht oft fehle. In der Kundensicht würden aber viele FinTechs ihren Ausgangspunkt nehmen, indem sie sich strikt an den Kundenbedürfnissen ausrichten.

Frank Annuscheit, Vorstand der Commerzbank AG, spricht über die digitale Transformation als Chance und Herausforderung für die Kunden der Bank. „Digital ist für uns mehr als Apps, denn Kunden erwarten digitale Prozesse und neue Geschäftsmodelle.“ Die Digitalisierung betreffe das gesamte Unternehmen. „Als Zielbild steht für uns die digitale Organisation.“

Annuscheit macht schon an der Wahl seines persönlichen Weges in die Finanzbranche klar, dass Finanzdienstleister im Vergleich zu anderen Branchen schon vor drei Jahrzehnten zu den Vorreitern im Einsatz con Computern gehörten. Seit 2010 habe sich die Welt aber durch die Digitalisierung radiikal verändert, wie die Nutzerzahlen der Social Media zeigen. Die Vernetzung sei als vierte industrielle Revolutioon das dominierende Thema der Kunden. Historisch gesehen waren es ab 1760 die Dampfkraft, ab 1890 die Elektrifizierung, ab 1970 die Automatisierung und heute die Vernetzung.

Von 2003 mit 49.711 Bankfilialen nahme die Zahl der Bankfilialen um ein Viertel auf 37.293 im Jahr 2014 ab. Die Digitalisierung haben ihren signifikanten Einfluss auf die Bankbranche gezeigt. „Banken müssen sich anpasssen, um auch in Zukunft profitabel zu sein.“ Disruptors, Innovators und Aggregators sind die drei Gruppen neuer Wettbewerber, die Teile der Banken-Wertschöpfungskette für sich beanspruchen.

Annuscheit kommt auf Erfolge der Commerzbank zu sprechen, vom online führbaren Haushaltsbuch bis zu App auf der Apple Watch. Zahlreiche Auszeichnungen der Commerzbank würden darauf hindeuten, dass die Commerzbank im Vergleich „nicht schlecht wegkomme“. Die Digitalisierung bleibe aaber eine laufende Herausforderung, denn die Digitalisierung verändere auch die Bdürfnisse der Bankkunden, neben digitalem Frontend seien auch digitale Prozesse notwendig. „Für ein komplett digitles Kunenerlebnis denken wir unsere Produkte und Prozesse konsequent vom Kunden her“, greift Annuscheit eine Forderung von Moormann auf.

„Eigentlich eine Schande für die etablierten Banken, dass die ING-DiBa mit einfachen Produkten schnell auf stattliche Marktanteile gekommen ist, während sich andere Banken mit komplizierten Produkten verzettelt haben“. Annuscheit macht klar, wie die Commerzbank aufgeholt hat und zeigt an einem Video, wie schnell inzwischen komplett online ein Konto bei der Commerzbank eröffnet werden kann. „Wir glauben, im Moment die Bank zu sein, bei der am schnellsten ein neues Konto online eröffnet werden kann.“ Wenige Tage später würde der Kunde per Post auch schon seine zum Konto gehörigen Karten erhalten.

Die vom Kunden online gefühten Haushaltsbücher will Annuscheit nicht nutzen, um Kunden Werbung zu Produkten zu schicken, auf die diese gerade sparen würden oder für die sie einen Bedarf erkennen lassen. Für Annuscheit steht das Vertrauen der Kunden im Vordergrund, das nicht durch Reklame verspielt werden dürfe. Die Kunden würden mit einer Bank die Vorstellung verbinden, dort einen Ort zu finden, wo ihr Geld sicher ist. So müsse es sich auch mit den Daten verhalten, die der Kunde bei der Bank hinterlasse.

Christoph Moor, Geschäftsführer des Frankfurt School Verlags, weist auf die Konzeption der Konferenz durch Ulrich Martin und die Wurzeln der erfoglreichen Konferenzserie hin, die sich in diesem Buch zum Thema finden:

Finanzdienstleister der nächsten Generation: Megatrend Digitalisierung: Strategien und Geschäftsmodelle

Themen: Bankenrating, Bücher, Veranstaltungen | Kein Kommentar »

Kommentare

Sie müssen eingelogged sein um einen Kommentar zu posten.

  • Lebenslauf