« | Home | »

Capital Intelligence gibt Einblick in ihre Bankenratings

Von Dr. Oliver Everling | 26.April 2015

Beim „Advanced Bank Credit Analysis Seminar“ in Dubai der Ratingagentur Capital Intelligence führt Karti Inamdar in die Bedeutung des Credit Ratings ein. Capital Intelligence ist eine von der europäischen Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde in Paris, European Securities and Markets Authority (ESMA) registrierte Ratingagentur. Inamdar ist seit 1991 bei Capital Intelligence. Die Agentur beurteilt in erster Linie Banken, aber auch Unternehmen. Es gibt sowohl Emittenten-, als auch Emissionsratings, auch für Sukuk und andere Finanzinstrumente. Die Agentur ist in 38 Staaten aktiv, der Schwerpunkt liegt auf Ratings in der MENA (Middle East North Africa) Region, wo die Agentur mehr Ratings erteilt als Moody’s, Standard & Poor’s oder Fitch Ratings.

Inamdar erläutert, warum unabhängige Ratings auch für solche Banken von Nutzen sind, die nicht mit einem erstklassigen Rating rechnen dürfen. Als Visitenkarte an den Finanzmärkte sind Ratings nicht nur der Schlüssel für die Herstellung neuer Geschäftsverbindungen, sondern auch eine Stütze in der laufenden Finanzkommunikation.

Inamdar erläutert die Herausforderungen des Bankenratings, die sich aus der wechselhaften Bankenregulierung der Staaten ergeben. Insbesondere in Emerging Markets seien rasche Wechsel der an Banken gestellten Anforderungen zu beobachten. Capital Intelligence habe es sich zur Aufgabe gemacht, zur Beurteilung der Konsequenzen dieser und weiterer Rahmenbedingungen für Banken Hilfestellungen zu geben.

Warum scheitern Banken? Interne Fatkoren sind oft laxe Kontrollsysteme, schwache Aktivqualität, illiquide Bilanz, Konzentration bzw. mangelnde Diversifikation der Risiken, hohe Kosten und schlicht schwaches Management. Zu den externen Faktoren zählen das gesamtwirtschaftliche Umfeld, schwache Regulierung und mangelnde Aufsicht, Vertrauensverluste und unangemessene externe Einflüsse.

Mit dem Financial Strenght Rating (FSR) wird die Fähigkeit einer Bank analysiert, aus eigenen Kräften die notwendigen finanziellen Mittel aufzubringen, um allen zwingend fälligen Zahlungsverpflichtungen stets vollständig und rechtzeitig nachzukommen. Das Support Rating von 1 bis 4 bringt dagegen zum Ausdruck, wie wahrscheinlich es ist, dass der Staat oder andere externe Institutionen im Falle von Zahlungsschwierigkeiten zu Hilfe eilen würden.

Das Foreign Currency Rating (FCR) wird ähnlich wie das FSR anhand einer Skala von AAA bis D abgetragen. In manchen Fällen ist das FSR höher als das FCR, wenn beispielsweise die Währungsreserven des Landes knapp sind, in dem die Bank ihren Sitz hat. Inamdar erläutert die Bedeutung des „Outlooks“, der sich auf das Rating, nicht aber auf die Profitabilität der Bank oder die Bankkonditionen bezieht. Der Outlook wird auf Basis der jüngsten Finanzdaten erstellt. Inamdar macht somit klar, wie Banken, Bankengläubiger, Investoren und Geschäftspartner Nutzen aus den differenzierten Urteilen von Capital Intelligence ziehen können.

Themen: Bankenrating | Kein Kommentar »

Kommentare

Sie müssen eingelogged sein um einen Kommentar zu posten.

  • Lebenslauf