« | Home | »

Der Trödeltrupp

Von Dr. Oliver Everling | 6.April 2018

„Das Buch zur Erfolgsserie“ erscheint farbig im FinanzBuch Verlag: „Der Trödeltrupp – Das Geld liegt im Keller“ ist der Buchtitel zur gleichnamigen Doku-Soap auf RTL II, die seit bald zehn Jahren, nämlich seit 2009, das Fernsehpublikum erfreut. „Das Praxisbuch zum Ausmisten – Platz machen – und auch noch Geld verdienen“, wie es auf dem Buchcover heißt, bringt den „Trödeltrupp“ zu Papier.

Der Erfolg einfacher Doku-Soaps wie „Der Trödeltrupp“ oder „Bares für Rares“ ist schier unfassbar: Allein „Der Trödeltrupp“ bringt es schon auf hunderte Sendungen, mehr als ein Dutzend Staffeln, täglichen Ausstrahlungsturnus, Millionen Zuschauer. Wer keine Zeit findet, sich die Sendung anzuschauen, hat nun mit dem Buch Gelegenheit zu ergründen, was die Zuschauer und nun auch die Leser daran interessieren sollte.

„Unsere ganze Erfahrung, unsere besten Verkaufstricks und Verhandlungs-Taktiken, all das ist in diesem Buch zusammengefasst. Dass es jeder von uns damit zum Trödel-Millionär schafft, wird nicht garantiert.“ Mit „von uns“ sind die Autoren Mauro Corradino, Sükrü Pehlivan und Otto Schulte gemeint. Dass es die Zuschauer kaum zu Trödel-Millionären bringen können, braucht nicht eigens erwähnt zu werden.

Während die Autoren noch eine berechtigte Hoffnung haben dürfen, mit Trödel Reichtum zu schaffen, ist dies für die Zuschauer (un)wahrscheinlich wie ein Lottogewinn. „Bisher haben wir beim ‚Trödeltrupp‘ für über 1 Million Euro Trödel verkauft.“ So die Bilanz nach all den Jahren. Hier wird vom Gesamtumsatz gesprochen, nicht vom Gewinn, geschweige denn von dem mit Trödel aufgehäuften Vermögen eines Einzelnen. Kühle Kopfrechner vermögen daher zu ermessen, wieviel Potential zur Vermögensbildung die Fahndung nach Trödel bietet.

„Zwar kommt keiner von uns drei aus dem Ghetto, und ebenso wenig ist einer von uns durch den ‚Trödeltrupp‘ zum Millionär geworden. Dennoch hat sich die Doku für uns ebenfalls als eine Art ‚Hauptpreis‘ erwiesen“ – dieses Bekenntnis der Autoren ist angesichts der vielen Sendungen ehrlich und glaubhaft.

Mit dem Buch lässt sich studieren, wie offenbar die Hoffnung auf kleinen Gewinn viele Menschenherzen immer wieder aufs neue motiviert und erfreut. „Denn Geld zu verdienen ist natürlich das,“ glaubt Mauro Corradino, „worauf es beim Trödelgeschäft letztendlich ankommt.“

Der Zuschauer – und nun auch der Leser des Buches – lernt Freunde kennen: „Dass wir drei zu dicken Kumpels wurden – und dass wir das sind, können wir heute mit Stolz sagen –, hat sich allerdings erst durch unsere Spezialfolgen ergeben. Gekannt und gemocht hatten wir uns davor schon, keine Frage. Doch wenn du wie wir bei solchen Drehs tagelang aufeinander hockst, von morgens bis abends, entsteht mit der Zeit eine Vertrautheit, aus der erst Zuneigung wird und schließlich Freundschaft.“

Ob mit Hühnern, Kaninchen oder Briefmarken – mit Hobbys lässt sich u.a. auch ein wenig Geld verdienen oder sogar dem Glück eine Chance geben. Die Aussicht auf einen Nebenverdienst dürfte vielen Ehemännern bzw. Ehefrauen eine zusätzliche Rechtfertigung gegenüber ihrer Familie bieten, viel Zeit buchstäblich zu vertrödeln. „Trödel ist eine Lebensweise. Laut Angaben der Fachzeitschrift ‚Trödler‘ gibt es bei uns jedes Jahr über 40 000 Flohmärkte, das sind rund 110 Märkte pro Tag! Über zwei Millionen Menschen leben mittlerweile sogar vom Geschäft mit dem Trödel – Tendenz steigend.“ Das Buch strahlt die gute Laune aus, die offenbar auch die Sendungen verbreiten.

Themen: Bücher, Rezensionen | Kein Kommentar »

Kommentare

Sie müssen eingelogged sein um einen Kommentar zu posten.

  • Lebenslauf