« | Home | »

Erste Produktdemo von vaamo

Von Dr. Oliver Everling | 13.Juni 2014

Oliver Vins, Vorstand der vaamo Finanz AG, präsentiert vaamo: Der Nutzer sieht auf den ersten Blick, ob er voraussichtlich sein Sparziel erreichen wird. Das System errechnet dem Anleger auf Basis seiner selbst definierten Sparziele und bereits geleisteten Beiträge, ob er sein Ziel erreichen kann.

Beispiel „Ausbildung Moritz“: Wird für die Ausbildung des Sohnes Moritz ein Betrag von 50.000 € angestrebt, kann auf Basis der Risikopräferenz des Kunden ermittelt werden, mit welchem Betrag pro Monat das Sparziel erreicht würde. „Geht der Anleger ein höheres Risiko ein, kann das Sparziel auch mit niedrigeren Sparraten erreicht werden, insbesondere wenn eine Einmalanlage am Anfang hinzukommt.“

Vaamo baut drei Portfolien aus immer den gleichen fünf Fonds zusammen. „Wir können nicht garantieren, dass die Märkte gut laufen, aber wir zeigen es dem Anleger frühzeitig, wohin sich seine Anlage mit Blick auf seine Sparziele entwickelt:“

Der Kunde sieht bei jeder Transaktion, als auch beim Verkauf seiner Anlage, wie sich dies auf seine Erreichung der Sparziele auswirkt. Sparleistung, Gewinne und Gebühren und Steuern werden für jeden Sparplan transparent gemacht. Bei den Fonds handelt es sich nicht um ETFs, sie werden also nicht an der Börse gehandelt, sondern haben einen noch besseren Diversifikationseffekt und geringe Kosten, verspricht Vins.

Der Kunde zahlt ein Serviceentgelt, in dem alles drin ist. Es bezieht sich auf das Volumen und kann bis auf 0,5 % gedrückt werden. „Wir profitieren nicht von Retrozessionen oder Rückvergütungen“, ergänzt Dr. Thomas Bloch.

Themen: ETF-Rating | Kein Kommentar »

Kommentare

Sie müssen eingelogged sein um einen Kommentar zu posten.

  • Lebenslauf