« | Home | »

Konfliktmanagement im Finanzierungsprozess

Von Dr. Oliver Everling | 22.März 2013

Am Beginn des Ping-Pong der Konflikte steht ein „innerer Dialog“, macht Kai Bernhardt von der KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft an einem Beispiel deutlich. Er spricht über „Konfliktmanagement im Finanzierungsprozess“ auf der BdRA/BdKM-Jahreskonferenz in Bad Dürkheim. Die Jahreskonferenz wurde vom Bundesverband der Ratinganalysten und Ratingadvisor sowie dem Bundesverband der Kreditmediatoren gemeinsam ausgerichtet.

Bernhardt illustriert die Diagnose des Konfliktverlaufs nach dem österreichischen Ökonom, Organisationsberater und Konfliktforscher Friedrich Glasl an konkreten Beispielen eines Finanzierungsfalls. Plastisch macht er den möglichen Gesprächsverlauf deutlich. „Wieso muss ich Ihnen jetzt zusätzliche Sicherheiten geben? Wir brauchen den kompletten Kredit oder gar nichts! Die Bemusterung des Lagers haben wir bereits beauftragt. Keiner meiner Wettbewerber muss Ihnen diese Informationen geben, wieso ich? Sie beleidigen mich. Das ist doch nicht professionell hier. Wenn das hier so weitergeht, ziehe sofort alle Geschäftskonten ab und informiere den Vorstand. Zu diesen Konditionen ist das für uns unannehmbar, ich breche hier ab. So ein Finanzierungschaos habe ich noch nicht erlebt, das wird die Presse interessieren.“

Spannung und steigende Sturheit, Polarisation, Konfrontation mit Aktionen, Image und Bildung von Koalitionen, offene Attacke und Gesichtsverlust, Drohungne, destruktive Rückschläge, Zerstörung des Gegners bis zur Vernichtung und Selbstvernichtung: „Wir sehen uns vor Gericht. Sie hören von meinem Anwalt!“

„Die Wahl der Konfliktlösungsstrategie ist abhängig von acht Schlüsselattributen“, sagt Bernhardt und listet acht Schlüsselfragen dazu auf: Gibt es unüberwindbare Spannungen? Ist der Konflikt einfach oder komplex? Wie wichtig ist das Thema? Ist ausreichend Zeit vorhanden? Ist genug Vertrauen vorhanden? Besitzen die Personen die Fähigkeit zuzuhören und zu kommunizieren? Können kulturelle Werte und Belohnungssysteme die Personen ermutigen ihre Bedürfnisse offen mitzuteilen? Wie wichtig ist die Beziehung der Personen zueinander für jeden einzelnen?

Bernhardt begründet die sechst Stufen des kooperativen Konfliktmanagements und erläutert die wesentlichen Aspekte und Fragen jeder Stufe. Sein Fokus liegt auf dem praktischen Nutzen, wie er sich auf Finanzierungsbeziehungen bei Konfliktbewältigung ergeben kann.

Themen: Bankinternes Rating | Kein Kommentar »

Kommentare

Sie müssen eingelogged sein um einen Kommentar zu posten.

  • Lebenslauf