« | Home | »

Risikoprofiling fundiert jede Vermögensplanung

Von Dr. Oliver Everling | 12.April 2013

„Risikoprofiling als Fundament für die Vermögensplanung“ – zu diesem Thema konnte für das 5. Expertenforum „Risikoprofiling von Anlegern“ Markus Marquardt von der MARQUARDT & KOLLEGEN GmbH & Co. KG aus München gewonnen werden.

„Rendite ohne Risiko funktioniert nicht. Die Herausforderung in der Beratung besteht darin,“ so der Experte, „mit dem Mandanten gemeinsam zu erarbeiten, welches Risiko er bereit ist zu tragen und welche Rendite er in Abhängigkeit davon erwarten darf.“

Im Vortrag von Marquardt soll anhand eines Praxisbeispiels erörtert werden, wie das persönliche Risikoprofil eines Mandanten erarbeitet wird und wie dieses als Grundlage bei der weiteren Vermögensplanung berücksichtigt wird.

Nach seinem Betriebswirtschaftsstudium mit Schwerpunkt Bankmanagement arbeitete Marquardt 12 Jahre im Finanzvertrieb in verschiedenen Führungspositionen. 2011 gründete er MARQUARDT & KOLLEGEN Vermögensplanung mit dem Ziel, Mandanten ohne Vertriebsdruck beraten zu können.

Marquardt hat sich darauf spezialisiert, erfolgreichen Persönlichkeiten und ihren Familien zu helfen, intelligente finanzielle Entscheidungen zu treffen. Dabei verfolgt er einen beratenden Ansatz, bei dem er genau untersucht, wo der Mandant heute steht, was seine persönlichen Ziele und Wünsche sind und wie die Lücken dazwischen am besten geschlossen werden können.

Anschließend bedient er sich eines Expertennetzwerkes, um auch aus juristischer und steuerlicher Sicht alle Möglichkeiten auszuschöpfen, dass seine Mandanten ihre Ziele sicher erreichen. Die Erfahrung zeige, dass seine Mandanten durch diese Vorgehensweise für sich selbst die Sicherheit erhalten, finanziell alles richtig zu machen.

Mehr Informationen auf www.fcm-coaching.de.

Themen: Risikoprofiling | Kein Kommentar »

Kommentare

Sie müssen eingelogged sein um einen Kommentar zu posten.

  • Die meisten Unternehmen messen ihre Erfolge auch heute noch in Währungseinheiten, in Euro oder Dollar zum Beispiel. Dabei lassen sich die Einflussfaktoren des Erfolgs nicht allein an einer Zahl abbilden. Zur Steuerung von Investitionen reicht es einerseits nicht aus, Investitionen lediglich zu beschreiben, andererseits sind viele Umstände nicht kardinal zu skalieren. Klassifizierungen mit Ratingskalen sind daher eine Methode, mehr Transparenz für praktische Entscheidungen zu schaffen. Seit Ende der 1980er Jahre arbeiten wir daran und deshalb gibt es seit 1998 diesen Blog. RATING EVIDENCE GmbH - Wofür wir stehen: Es ist unser Anspruch, Werte zu schaffen, indem wir den Nutzen von Ratings erschließen.