« | Home | »

Weiter hohe Hallenflächennachfrage

Von Dr. Oliver Everling | 1.Oktober 2014

Unter den 50 nachfragestärksten Landkreisen und kreisfreien Städten in Deutschland sind neben den fünf großen Bürostandorten (Berlin, Hamburg, Düsseldorf, Frankfurt, München) fast ausnahmslos Kreise aus den Regionen Rhein-Ruhr, Rhein-Neckar und Rhein-Main vertreten. Erst auf Platz 58 folgt mit der Stadt Leipzig der erste Kreis – bzw. kreisfreie Stadt – in den neuen Bundesländern – gefolgt von Erfurt auf Platz 69. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung der IndustrialPort GmbH.

„Die Nachfrage spiegelt sich aber weder in der Miete noch in den Bodenwerten wieder. Dies stellt der neuerschienene Marktreport Industrieimmobilien für moderne Hallenflächen dar“, sagt Peter Salostowitz, Geschäftsführer von IndustrialPort GmbH & Co. KG. Der in kartografischer Form (DIN A1) erscheinende Marktreport wurde gemeinsam von TÜV SÜD ImmoWert und IndustrialPort veröffentlicht.

Auf Kreisebene werden die Mediane der Mieten getrennt für moderne Lager- Logistik- und Produktionsflächen dargestellt. Der Nachfrage nach modernen Hallenflächen sind anschaulich fünf Bodenwertzonen gegenübergestellt. Hierfür wurden mehr als 20 Mio. Quadratmeter moderne Hallenflächen, verteilt auf über 1.000 Gebäude, untersucht.

„Ganz besonders bemerkenswert fand ich an den Ergebnissen, dass es kaum Zusammenhänge zwischen Nachfrage, Bodenpreisen und Miethöhen gibt“, sagt Rüdiger Hornung, Geschäftsführer von TÜV SÜD ImmoWert GmbH.“ Peter Salostowitz, Geschäftsführer von IndustrialPort GmbH & Co. KG bemerkt hingegen „dass die Nachfrage nach Flächen nicht immer dort hoch ist, wo in den letzten Jahren viel gebaut wurde“. Zum Report auf www.industrialport.de.

Themen: Immobilienrating | Kein Kommentar »

Kommentare

Sie müssen eingelogged sein um einen Kommentar zu posten.

  • Die meisten Unternehmen messen ihre Erfolge auch heute noch in Währungseinheiten, in Euro oder Dollar zum Beispiel. Dabei lassen sich die Einflussfaktoren des Erfolgs nicht allein an einer Zahl abbilden. Zur Steuerung von Investitionen reicht es einerseits nicht aus, Investitionen lediglich zu beschreiben, andererseits sind viele Umstände nicht kardinal zu skalieren. Klassifizierungen mit Ratingskalen sind daher eine Methode, mehr Transparenz für praktische Entscheidungen zu schaffen.