« | Home | »

A+ für VOLKSWOHL BUND

Von Dr. Oliver Everling | 24.Februar 2015

Fitch Ratings hat das ‘A+’-Finanzstärkerating (Insurer Financial Strength, IFS) der VOLKSWOHL BUND LEBENSVERSICHERUNG a.G. (VBL) bestätigt. Der Ausblick des Ratings bleibt stabil. 

Das Rating spiegelt die nach Ansicht der Ratingagentur starke Kapitalausstattung, die starke Marktstellung der Gesellschaft im Vertrieb mit freien Vermittlern, Maklern und Vertriebsorganisationen sowie die niedrigen Kostenquoten wider. Negativ auf das Rating wirken das anhaltend schwierige, operative Umfeld für deutsche Lebensversicherer und die aus dem ausschließlich deutschen Geschäft resultierende geringe geographische Diversifikation. 

Fitch erwartet, dass das Konzerneigenkapital der VBL im vergangenen Geschäftsjahr von 134 Mio. Euro auf mindestens 140 Mio. Euro zum Jahresende 2014 gestiegen ist und die freie Rücktellung für Beitragsrückerstattung (RfB incl. Schlussgewinnfonds) von 578 Mio. Euro auf über 590 Mio. Euro. 

Fitch geht davon aus, dass die gesamten Eigenmittel im Segment Leben im abgelaufenen Geschäftsjahr um mehr als 10% gewachsen sind, auch unterstützt durch die Aufnahme von 60 Mio. Euro Nachrangkapital. Voraussichtlich seien die zu verzinsenden Passiva in ähnlichem Umfang gewachsen. Fitch erwartet, dass die Eigenmittel der VBL, gemessen an den zu verzinsenden Passiva, zum Jahresende 2014 stabil bei 8,3% gelegen haben. Im Vergleich dazu schätzt Fitch, dass dieser Wert für den deutschen Lebensversicherungsmarkt von 7,4% zum Jahresende 2013 auf 7,1% zum Jahresende 2014 zurückgegangen ist. 

Die Kapitalausstattung war auch zum Jahresende 2014 weiter stark, urteilt Fitch, sowohl auf Basis der Risiko basierten Analyse der Agentur als auch aus Sicht der aufsichtsrechtlichen Gruppensolvabilität. Fitch schätzt, dass die Gruppensolvabilität mehr als 200% zum Jahresende 2014 betragen hat (2013: 216%), sich aber mit der Einführung von Solvency II deutlich abschwächen wird. Die Bewertungsreserven haben sich mehr als verdoppelt und stiegen, angetrieben von rückläufigen Zinsen, von 0,7 Mrd. auf 1,5 Mrd. Euro an. 

Fitch erwartet, dass die VBL im Vorjahr eine Nettoverzinsung von 4,1% erzielt hat (2013: 4,7%), und damit höchstwahrscheinlich unter dem Durchschnitt des deutschen Lebensversicherungsmarkts verbleibt (2013: 4,7%). Fitch erwartet für den deutschen Lebensversicherungsmarkt eine gegenüber dem Vorjahr nahezu unveränderte Nettoverzinsung, weil die Versicherer wahrscheinlich auch 2014 weiter Bewertungsreserven aus den festverzinslichen Kapitalanlagen zur Finanzierung der Kosten für die Zinszusatzreserve realisiert haben. Fitch schätzt die Branchenaufwendungen für die Zinszusatzreserve im Vorjahr auf 8,5 Mrd. Euro. 

Kosten- und Risikoüberschüsse sind beständig stark. Fitch erwartet, dass die Kostenquoten der VBL 2014 besser als die des Marktes gewesen sind und sich dieser Trend auch fortsetzen wird. Die Verwaltungskostenquote lag 2013 bei 2,0% und die Abschlusskostenquote bei 4,8%, welche besser waren als die vom Markt erzielten von 2,3% und 5,1%. 

Die VBL ist Konzernobergesellschaft der VOLKSWOHL BUND-Gruppe (VBG). Sie besitzt die Rechtsform des Versicherungsvereines und ist ihr wichtigster operativer Versicherer. Im Jahr 2013 hatte der Lebensversicherer eine Bilanzsumme von 10,6 Mrd. Euro, was einem Gruppenanteil von 99% entspricht. Die Gesellschaft konzentriert ihr Geschäft auf das Individualgeschäft sowie kleine bis mittelständische Betriebe. Die VBG vereinnahmte 2013 gebuchte Bruttobeiträge in Höhe von 1,4 Mrd. Euro. 

Eine Heraufstufung des Ratings ist aufgrund des aktuellen Marktumfeldes für deutsche Lebensversicherer kurz- bis mittelfristig unwahrscheinlich.  Schlüsselfaktoren, die zu einer Herabstufung des Ratings führen können, sind unter anderem eine Verschlechterung der Kapitalausstattung mit einer Solvabilitätsquote von unter 170% sowie eine stark geschwächte Marktposition. 

Themen: Versicherungsrating | Kein Kommentar »

Kommentare

Sie müssen eingelogged sein um einen Kommentar zu posten.

  • Lebenslauf