« | Home | »

Kostentransparenz internationaler Umbrellafonds

Von Dr. Oliver Everling | 16.September 2008

Fondskosten reduzieren die Performance von Fonds. Deswegen werden sie bei Anlageentscheidungen meist aufmerksam beachtet. Neben der Höhe der Kostenbelastungen ist die Transparenz über die Fondskosten aus Anlegersicht besonders wichtig. Viele Angaben zu den Fondskosten sind zwar zwingend vorgeschrieben, aber eben nicht alle. In einer aktuellen Untersuchung hat Fonds Advice für 31 international vertriebene Umbrellafonds die Kostentransparenz analysiert und bewertet. Insgesamt wurden 1.110 Unterfonds bewertet (bzw. 2.010 bei Anrechnung der Anteilsklassen). Herkunftsländer der Fonds sind Luxemburg, Irland, Großbritannien, Belgien, Dänemark und Liechtenstein.

Fonds Advice versteht sich als eine unabhängige Gesellschaft und spezialisiert auf die systematische Analyse von Fondsinformationen wie Verkaufsprospekten, Jahresberichten, Internetinformationen und anderen Informationsmedien. Information-Rating – Das Transparenz-Rating für Finanzprodukte wurde von Fonds Advice speziell zur Transparenzbeurteilung von Investmentfonds entwickelt und wird seit Dezember 2005 erteilt (aktuelle Ratingbewertungen unter www.informationrating.de).

Fünf Umbrellafonds fallen mit relativ hoher Kostentransparenz auf, so Fonds Advice: „Besonders positiv hat der Umbrellafonds Swisscanto (LU) Equity Fund, Luxemburg, abgeschnitten. Die Angaben zu den Fondskosten sind hier umfassend und präzise sowie um wichtige Detailangaben zusätzlich ergänzt. Die Unterfonds erzielten daher über 88 % der Bewertungspunkte.“ Ebenfalls überdurchschnittlich positiv schnitten die Umbrellafonds LGT Funds AGmvK (Liechtenstein), HSBC Global Inv. Funds SICAV (Luxemburg), KBC Equity Fund (Bevek) (Belgien) sowie M&G Investment Funds (1) (Großbritannien) ab.

Bei vier Umbrellafonds wurde eine weit unterdurchschnittliche Kostentransparenz festgestellt. „Dazu gehören die Umbrellafonds BNY Mellon Global Funds plc (Irland), Dexia Bonds SICAV (Luxemburg), FORTIS L FUND SICAV (Luxemburg) und an letzter Stelle CARLSON FUND (Luxemburg)“, berichtet Matthias Koss, Geschäftsführer der Fonds Advice GmbH aus Köln. Die Angaben zu den Wertpapiertransaktionskosten werden nur bei wenigen Fonds angegeben und hier auch nicht immer vollständig. Vermisst werden oft auch präzise Kostenangaben anstelle der „bis-zu“-Sätze. Branchenüblich ist inzwischen die Angabe der Kostenkennziffer TER (Total Expense Ratio). Die PTR (Portfolio Turnover Ratio) hingegen findet sich meist nur in den Unterlagen für das Vertriebsland Schweiz.

Zu den fünf Bewertungsaspekten und 38 Bewertungskriterien gibt der Bericht der Ratingagentur weitere Angaben: „Bewertet wurden die Aspekte Bereitstellung von Informationen (in Verkaufsprospekt, Jahresbericht, Homepage der Investmentgesellschaft u.a.), Genauigkeit der Angaben, Detailaspekte (wie beispielsweise PTR (Portfolio Turnover Ratio), Kostenreporting und Einfachheit der Kostengestaltung. Weiterführende Auswertungen zur Untersuchung wurden im umbrella fund journal, Ausgabe 1, 2008 veröffentlicht.

Themen: Fondsrating | Kein Kommentar »

Kommentare

Sie müssen eingelogged sein um einen Kommentar zu posten.

  • Lebenslauf