« | Home | »

Neuaufnahme der posterXXL-Anleihe in die URA-Beobachtung

Von Dr. Oliver Everling | 5.Juli 2012

Anlässlich der Aktualisierung des URA Emissions Checks aufgrund neuer Jahresabschlüsse berichtet die URA Rating Agentur AG aus München über die Neuaufnahme der posterXXL-Anleihe in die URA-Beobachtung. Nach dem Erscheinen weiterer Jahresabschlüsse zum GJ 2011 hat die URA Rating Agentur ihren Emissions Check für folgende Anleihen aktualisiert: hkw Personalkonzepte, MAG IAS, SeniVita, Valensina sowie Windreich I + II. Die Gesamtbeurteilung des Emissions Checks für diese 6 Anleihen hat sich gegenüber dem Stand 26.6.2012 nicht verändert.

Ganz neu in den Emissions Check aufgenommen wurde die erste Anleihe der Münchner Mittelstandsbörse m:access, nämlich der posterXXL AG (Anbieter von Fotodienstleistungen; Zeichnungsfrist 11.7.-25.7.2012). Die Anleihe hätte fast 3 „URA Haken“ erreicht und wäre damit in den Kreis der URA Top Midcap Bonds vorgestoßen. Einerseits sind das Creditreform Vollrating (BBB-), das URA Bilanzrating (ebenfalls BBB-) und die Bondspezifischen Kennzahlen lt. DVFA sehr positiv ausgefallen, jeweils auf Basis des Geschäftsjahres 2011.

„Weniger günstig sind jedoch z.B. die Relation von EBIT zu Zinsaufwand sowie die ratingorientierte Eigenkapitalquote,“ schreibt die URA Rating Agentur, „wenn man die Anleihe voll berücksichtigt: maximal 15 Mio. EUR Anleihevolumen bei z.Zt. 9,5 Mio. Bilanzsumme, maximal 1,1 Mio. EUR zusätzlicher Zinsaufwand bei z.Zt. 1,1 Mio. EUR EBIT.“

Dem Unternehmen müsse also unbedingt ein weiterhin sehr hohes und profitables Wachstum gelingen, damit die Kennzahlen auch unter Einbeziehung der Anleihe wieder mindestens befriedigend ausfallen. Kritisch sei außerdem anzumerken, dass mit Ausnahme der Negativverpflichtung alle wesentlichen Gläubigerschutzrechte (Covenants) fehlen und dass die Emittentin ein eigenes Kündigungsrecht habe.

Themen: Anleiherating, Mittelstandsrating, Unternehmensrating | Kein Kommentar »

Kommentare geschlossen.

  • Lebenslauf