« | Home | »

Gold-Gradings an Raiffeisenfonds

Von Jian Ren | 27.Mai 2013

S&P Capital IQ Fondsresearch gab neulich bekannt, dass vier Fonds von Raiffeisen Capital Management (Raiffeisen Kapitalanlage-Gesellschaft m.b.H.) mit einem Gold-Grading ausgezeichnet wurden: Raiffeisenfonds-Konservativ, Raiffeisenfonds-Sicherheit, Raiffeisenfonds-Ertrag und Raiffeisenfonds-Wachstum.

S&P Capital IQ bewertete dabei erstmals den Raiffeisenfonds-Konservativ, der den Investoren Zugang auf die Rentenkapazitäten der Gesellschaft gibt. „Rund 60 % des Fonds sind in längerfristigen strategischen Allokationen angelegt,“ schreibt die S&P Capital IQ, „basierend auf der relativen Volatilität der Sub-Anlageklassen. Die verbleibenden 40 % bilden kurzfristige Quant-Strategien mit Allokationen zu Staatsanleihen, Krediten, High Yield und inflationsgebundenen Anleihen. Christian Link ist bei dem Produkt der genannte Manager, doch ist der Prozess sehr teamorientiert und quantitativ.“

„Die Performance 2012 war mit einer Nettorendite von 11,35 % gut“, erklärt Alastair Wainwright, Fondsanalyst bei S&P Capital IQ. „Wir kennen das Rententeam von Raiffeisen bereits seit einiger Zeit und vergeben an die meisten der diesem Produkt zugrunde liegenden Fonds Gold-Gradings. Das erfahrene Team sowie der strukturierte und wiederholbare Prozess sind seit vielen Jahren konsistent. Wir decken diesen speziellen Fonds zum ersten Mal ab, haben aber genug Vertrauen, ihm ein Gold/V3-Grading zu geben.“

Die anderen drei Fonds mit Gold-Gradings – Raiffeisenfonds-Sicherheit, Raiffeisenfonds-Ertrag und Raiffeisenfonds-Wachstum – stehen alle unter dem Management von Eva Polly, die nach Angaben von S&P Capital IQ über mehr als 23 Jahre Erfahrung in der Investmentbranche verfügt.

Raiffeisenfonds-Sicherheit besitzt nach Einschätzung der Analysten das niedrigste Risiko/Ertragsprofil. „Das Mandat ist konsistent, speziell in seiner annualisierten Outperformance der maßgeschneiderten Benchmark (1,25 % brutto), und kombiniert strategische Vermögensallokation (SAA), globale taktische Allokation (GTAA) und Fondsauswahl. Dabei finden in einem strukturierten Rahmen sowohl quantitative Tools als auch qualitative Aspekte Eingang.“

Raiffeisenfonds-Ertrag liegt in Bezug auf das Risiko/Ertragsprofil in der Mitte. Dieses Mandat ist nach Angaben der Ratingexperten ebenfalls sehr konsistent und zielt auf die Outperformance der zusammengesetzten Benchmark. Angestrebt werden annualisiert brutto 1,75 %,wobei ein ähnlicher Prozess wie beim Sicherheit zur Anwendung kommt.

„Raiffeisenfonds-Wachstum hat das höchste Risiko/Ertragsprofil unter den drei Fonds“, schreibt S&P Capital IQ. „Die angestrebte Outperformance des maßgeschneiderten Index soll mit einem ähnlichen Prozess wie dem des Raiffeisenfonds-Sicherheit erzielt werden. Der Fonds kann aufgrund der Erfahrung der Managerin, des konsistenten Anlageprozesses und seiner Strategie – trotz der in jüngster Zeit enttäuschenden Wertentwicklung – sein Gold-Grading behalten.“

„Im Laufe des Jahres konnte der Raiffeisenfonds-Sicherheit die beste Performance unter den 3 Strategien erzielen. Das Ergebnis war nur leicht schlechter als das der S&P Capital IQ-Vergleichsgruppe ‘Globale Vermögensallokation defensiv in EUR‘. Der Fonds wird von einer erfahrenen Managerin mit einem klar definierten Prozess und ebensolcher Strategie verwaltet. Aufgrund dessen und dank der Performancebilanz kann er sein Gold-Grading von S&P Capital IQ beibehalten“, erklärt Susan Sworn, Fondsanalystin bei S&P Capital IQ.

Themen: Allgemein, Fondsrating | Kein Kommentar »

Kommentare

Sie müssen eingelogged sein um einen Kommentar zu posten.

  • Lebenslauf