« | Home | »

Vom intelligenten Investieren

Von Dr. Oliver Everling | 1.Dezember 2018

„Vom intelligenten Investieren – Zeitlose Prinzipien für erfolgreiche Investments“ – ein Buch von Prof. Dr. Thorsten Polleit, das nicht wie jedes andere Buch zum Thema „Geldanlage“ zu lesen ist. Wer Thorsten Polleit kennt, weiß, dass hier weder ein Theoretiker lediglich seine realitätsfernen Modelle zu Papier bringt, noch ein Praktiker ohne jede wissenschaftliche Fundierung zweifelhafte Daumenregeln preisgibt. Thorsten Polleit vereint seine wissenschaftlichen wie auch praktischen Fähigkeiten und Kenntnisse in einem Buch, das nicht nur dem Fachpublikum einen gelungenen Überblick über jene Prinzipien der Geldanlage bietet, die schon viele Krisen und Wirtschaftswunder, Baissen und Haussen überdauert haben.

Thorsten Polleit ist seit April 2012 Chefvolkswirt der Degussa Goldhandel GmbH. Zuvor war er 12 Jahre als Ökonom im internationalen Investment-Banking in London, Amsterdam und Frankfurt tätig. Seit 2003 ist Thorsten Polleit Honorarprofessor an der Frankfurt School of Finance, Frankfurt. Er ist zudem Adjunct Scholar am Ludwig von Mises Institute, Auburn, Alabama, USA. Seit Oktober 2012 ist Thorsten Polleit Präsident des Ludwig von Mises Institut Deutschland.

Thorsten Polleit outet sich schon zu Beginn seines Buches als Skeptiker der modernen Finanzierungstheorie. Vertreter der modernen Finanzmarkttheorie „sind der Auffassung, die Börsenkurse entsprächen stets ihrem fundamentalen (intrinsischen) Wert und dass es deswegen für den Anleger nicht möglich sei, durch gezielte Auswahl von Aktien eine Rendite zu erzielen, die höher ist als die Rendite des Gesamt marktes. Auf diesen Glaubenssätzen ist die heutige Finanzbranche, ist das Verhalten der Mehrheit der Finanzmarktakteure aufgebaut“, schreibt Thorsten Polleit und fragt: „Doch ist das, was die moderne Finanzmarkttheorie sagt, überzeugend?“

Thorsten Polleit lässt an der Fragwürdigkeit der Vorstellung von dem stets „informationseffizienten“ Markt keinen Zweifel: „Würden die Börsenkurse stets ihrem Wert entsprechen, würde es gar keinen Handel, keine Transaktionen geben (können). Denn dann hätte niemand einen Grund zu kaufen oder zu verkaufen.“ Er gehört aber auch nicht zu den Jüngern einer anderen Theorierichtung, die unter der Bezeichnung „Behavioral Finance“ nach Anhängern sucht: Nach Meinung von Thorsten Polleit gibt es hier „viel Wind um wenig Wissen“.

Aus der Kritik von Thorsten Polleit an der modernen Finanzmarkttheorie folgt nicht, dass er jedem Investor „Stock Picking“, also den Versuch empfehlen würde, aus tausenden von Aktien selbst die unterbewerteten Titel zu selektieren.

Jeder Investor solle sich vielmehr „die zentrale, die elementare Frage in Erinnerung rufen, die sich jeder, der mit Sinn und Verstand investieren will, stellen und auch gut durchdacht beantworten sollte. Diese Frage lautet: Kann ich über die Jahre hinweg betrachtet besser als der Gesamtmarkt abschneiden, ja oder nein? Kann ich eine Rendite erzielen, die langfristig höher ist als die Rendite des Gesamtmarktes – kann ich das leisten, oder kann ich das nicht leisten?“

Den meisten Investoren gelinge es nicht, so Thorsten Polleit, eine Rendite zu erzielen, die höher ist als die Rendite des Gesamtmarktes. „Die sinnvolle Lehre daraus ist: Investiere in den Welt-Aktienmarktindex per Zertifikat oder ETF.“ Mit einem Entscheidungsbaum leitet Thorsten Polleit den Leser zur eigenen Positionsbestimmung an.

Ohne einige Überlegungen zu den Eigenschaften des vorherrschenden Geldsystems kommt kein Anleger zu besonnenen Anlageentscheidungen. Daher befasst sich Thorsten Polleit in kurzen Abschnitten auch mit seinen Lieblingsthemen wie Inflation und Gold als besserer Währung. Thorsten Polleit rät dazu, sich vom „unmoralischen Angebot“ der Staatsanleihen eher fernzuhalten, wie auch den Zentralbanken als Krisenverursachern mit Skepsis zu begegnen.

Allen vermeintlichen Abkürzungen zum Anlageerfolg, wie beispielsweise Beteiligungen an zweifelhaften ICOs unbekannter Kryptowährungen usw., kann nach der Argumentation von Thorsten Polleit kein Erfolg beschieden sein. Thorsten Polleit skizziert das Investieren als einen eher zeitaufwendigen und mühsamen Entscheidungsprozess.

Das kurzweilige Buch von Thorsten Polleit ist jedem zu empfehlen, der eine kompakte Einführung in theoretische Aspekte der Geldanlage sucht, ohne dabei aber das Ziel aus dem Auge verlieren zu wollen, am Ende des Tages konkrete Anlageentscheidungen zu treffen.

Themen: Bücher, Rezensionen | Kein Kommentar »

Kommentare

Sie müssen eingelogged sein um einen Kommentar zu posten.