« | Home | »

Besondere Risiken bei Biotechnologie

Von Dr. Oliver Everling | 10.März 2016

Fonds, die in Unternehmen der Branche Biotechnologie investieren, haben nach einer langen Phase starken Wachstums schwere Kursverluste in den letzten sechs Monaten erlitten und bilden derzeit die FERI Peergroup mit der schlechtesten Wertentwicklung seit Jahresbeginn. Das zeigt eine aktuelle Untersuchung der FERI EuroRating Services. Eine sehr große Diskrepanz besteht in der durchschnittlichen Wertentwicklung kurz- und mittelfristig. Die Fonds der Peergroup erlitten im Januar durchschnittlich einen Verlust von über 20 Prozent, nachdem sie in den vergangenen drei Jahren eine starke Performance von durchschnittlich 24,8 Prozent p.a. verzeichneten. Der breite Aktienmarkt, gemessen am MSCI World, konnte in diesem Zeitraum nur 14,1 Prozent p.a. zulegen. In den letzten sechs Monaten musste die Peergroup jedoch eine negative Performance von -28,2 Prozent (Stand: 31.01.2016) hinnehmen und auch der NASDAQ Biotech Index als Benchmark-Index ist in den vergangenen sechs Monaten um 29,8 Prozent gefallen, ein deutlich stärkerer Verlust als der MSCI World mit -10,2 Prozent.

„Die Biotech-Branche unterliegt ihrem eigenen Zyklus“, erklärt Andreas Köchling, Senior Analyst Funds & Derivatives der FERI EuroRating Services. „Die Produktentwicklungsphasen können in dieser Branche bis zu zehn Jahre andauern. Das ist deutlich länger wie in der Pharma- oder Automobilbranche. Hinzu kommt, dass die regulatorischen Zulassungshürden für neue Produkte in der Biotech-Branche enorm hoch sind. Dadurch sind Investitionen in dieser Branche mit einem besonderen Risiko behaftet“, so Köchling weiter. In den vergangenen Jahren seien im Niedrigzinsumfeld jedoch sehr hohe Summen in Forschung und Entwicklung sowie in Übernahmen innerhalb der Biotech-Branche investiert worden.

Anleger, die in den jüngsten Kurseinbrüchen eine Chance zum günstigen Einstieg in die Branche sehen und darauf setzen, dass die Talsohle bereits durchschritten wurde, empfiehlt Köchling daher eine möglichst breite Risikostreuung. „Gerade in dieser Peergroup müssen Anleger sehr auf die Expertise und Erfahrung des Fondsmanagements achten. Von den 21 Biotech-Fonds, die in der FERI Fonds-Datenbank erfasst sind, weisen ein Drittel ein Top-Rating mit der Ratingnote A oder B vor. Das bedeutet, dass wir diese Fonds für Produkte mit einem überdurchschnittlichen Performance-/Risiko-Verhältnis halten“, sagt Köchling. Wie rasch sich Biotech-Aktien von den Kurseinbrüchen wieder erholen könnten, bleibe abzuwarten. Die Nachfrage nach Biotech-Medikamenten sei aber ungebrochen hoch. Der Anteil von Biotech-Medikamenten am Gesamtabsatz der Pharmabranche wachse stetig. Die folgende Tabelle gibt eine Übersicht der Performance und Ratings der sieben Biotech-Fonds mit FERI Top-Rating. Eine komplette Übersicht der Peergroup-Ratings ist im FERI-Fondsportal aufgeführt.

Themen: Fondsrating | Kein Kommentar »

Kommentare

Sie müssen eingelogged sein um einen Kommentar zu posten.

  • Lebenslauf