« | Home | »

BIG bestmöglich

Von Dr. Oliver Everling | 7.Februar 2012

Mit der Direktkrankenkasse BIG direkt gesund hat sich eine weitere Kasse der Assekurata-Finanzprüfung für gesetzliche Krankenversicherer gestellt. Die Prüfung ist ein Bestandteil des ganzheitlichen Ratings der BIG vom August 2011, in dem der Kasse eine sehr gute Unternehmensqualität (A+) bescheinigt.

Der BIG gelang es im Jahr 2010, ihren Versichertenbestand entgegen dem Markttrend um 1,39 % auszubauen. Dementsprechend stark beurteilt Assekurata die Wachstumssituation. Dies verdeutlicht, dass die Direktkrankenkasse trotz einheitlichem Beitragssatz weiterhin für internetaffine Versicherte sehr attraktiv ist. Sowohl die erfolgreiche vertriebliche Positionierung der Kasse im Internet als auch das Risikomanagement stützen die hervorragende Beurteilung des Managements. Auch hier erreicht die BIG die höchste Bewertungsklasse. Insbesondere die finanziellen Risiken der Kasse sind nach Auffassung der Assekurata-Analysten unterdurchschnittlich ausgeprägt. So hat sie keine Kreditverpflichtungen und muss auch keine Pensionsrückstellungen für ihre Mitarbeiter bilden. Da sie als Direktkrankenkasse keine Geschäftsstellen und keinen Außendienst finanziert, wendete sie für die Verwaltung ihrer Versicherten im Jahr 2010 lediglich 95,93 € pro Kopf auf, während der Marktdurchschnitt bei 136,24 € je Versichertem liegt. Dies ist ein wichtiger Grund für die starke Finanzsituation der Kasse. Zum Jahresende 2010 konnte sie ihre Ausgaben für überdurchschnittliche 25,41 Tage aus vorhandenen Mitteln finanzieren (Markt: 12,27 Tage).

Finanzanalysen bei Krankenkassen geben den Versicherten Orientierung
„Im Ergebnis können wir der BIG mit einer starken Finanzsituation das bestmögliche Urteil bescheinigen“, fasst Guido Leber, Bereichsleiter Anlayse bei Assekurata die Urteile zusammen. Die starke Finanzsituation des Unternehmens verdeutlicht, dass ihre Kunden bei einer finanziell soliden und erfolgreichen Kasse versichert sind. Auch weitere Kassen sind nach Angaben von Leber daran interessiert, die finanzielle Transparenz in der GKV zu fördern. „Besonders erfolgreich wirtschaftende Krankenkassen sind zunehmend bereit, ihre finanzielle Situation extern untersuchen und dokumentieren zu lassen. So können sie sich im Markt als finanziell solide positionieren“, beschreibt er die aktuelle Situation.

Themen: Allgemein | Kein Kommentar »

Kommentare

Sie müssen eingelogged sein um einen Kommentar zu posten.

  • Lebenslauf