« | Home | »

Bilanzfälschern das Handwerk stoppen

Von Dr. Oliver Everling | 2.Februar 2010

Bilanzanalyseinstrumente, wie sie Kreditinstitute einsetzen, stehen Wirtschaftsprüfern in Deutschland, in Österreich, der Schweiz und in Holland ab Januar 2010 erstmalig mit dem Webservice der URA Rating Agentur AG, München, zur Verfügung. Mitglieder des Prüfungsteams erhalten die Möglichkeit, über persönliche Logins Jahresabschlüsse vertraulich und verschlüsselt in dem zentralen Webserver auszuwerten. So wird das Ausfallrisiko des zu prüfenden Unternehmens gemessen; die Verantwortlichkeit des Jahresabschlussprüfers bei seinem Auftrag, insbesondere beim Going Concern Check wird dokumentiert.

Die Kreditinstitute verwenden seit Jahren Bilanzratingtechnologien, um ihr Risiko zu steuern und das Pricing durchzuführen. Den Unternehmern, ihren Beratern wie auch ihren Wirtschaftsprüfern erschien dies bislang häufig wie eine Geheimwissenschaft. Mit der Einführung der webbasierten Rating Services der URA Rating Agentur AG, München, wird allen Wirtschaftsprüfern mit ihren Prüfungsteams die unkomplizierte und kostengünstige Möglichkeit eröffnet von jedem Ort aus, Jahresabschlüsse zu analysieren. Die Jahresabschlussdaten werden in die URA Rating Factory verschlüsselt abgeloaded, vertraulich ausgewertet und in verschiedenen Berichtsformaten ausgegeben.

Wirtschaftsprüfer, die für die URA als Ratinganalysten tätig sind, unterstützen mit ihrer Kompetenz und ihren Analyseinstrumenten die Berufskollegen. Sie arbeiten nach dem strengen URA Code of Conduct, der von den Berufsgrundsätzen der Wirtschaftsprüfer geprägt ist.

Die verwendete Ratingtechnologie für die Bilanzanalyse hat eine Vorhersagequalität bei der Ermittlung der einjährigen Ausfallwahrscheinlichkeit von 87 Prozent und mehr. Das Agieren der Kreditinstitute bei dem Mandat wird hiermit erstmals überprüfbar, unterstreicht die Ratingagentur in einer Pressemitteilung.

Das URA Bilanzrating dient jedoch auch dem Haftungsschutz des Wirtschaftsprüfers in der Wirtschaftskrise. Er erfüllt hiermit die Anforderungen des IDW Prüfungsstandards PS 270. Die Zulässigkeit der Jahresabschlussprüfung unter der Going Concern Prämisse wird mit dem URA Ratingservice in objektiver Weise belegt und dokumentiert.

Auch der Erfüllung des IDW Prüfungsstandards PS 210, der sich mit der Entdeckung von Unregelmäßigkeiten oder Frauds beschäftigt, dient das URA Bilanzrating. Die jüngsten Studien von Prof. Dr. Harald Krehl und Andreas Fischer haben belegt, schreibt die URA, „dass das URA Bilanzrating in der Lage ist, die meisten Fälle von Bilanztäuschung und -fälschung rechtzeitig zu erkennen.“

Themen: Unternehmensrating | Kein Kommentar »

Kommentare

Sie müssen eingelogged sein um einen Kommentar zu posten.

  • Lebenslauf