« | Home | »

KTG Agrar auf der 9. SCC

Von Rainer Kreutz | 13.September 2011

Am Dienstag, 30. August 2011, stellte sich die KTG Agrar AG (WKN: A0DN1J) auf der größten unabhängige Investorenkonferenz für den börsennotierten Mittelstand in Deutschland, der 9. SCC_ Small Cap Conference der DVFA, in Frankfurt vor. Die KTG Agrar AG ist ein deutscher Produzent von Agrarstoffen, der mit seinem Angebot zu den führenden Lieferanten Europas gehört. Das Unternehmen ist auf den Anbau von Marktfrüchten wie Getreide, Mais und Raps spezialisiert. Die Kernkompetenz des Hamburger Unternehmens ist der ökologische und konventionelle Anbau von Marktfrüchten. Des Weiteren ist das Unternehmen in der Erzeugung von Bioenergie tätig. Die KTG Agrar AG fungiert als Holdinggesellschaft der KTG-Gruppe, zu der zahlreiche größere und kleinere Agrarunternehmen gehören. Diese werden von der Holdinggesellschaft durch zentrale Marketing- und Beratungsdienste unterstützt und können sich dadurch auf ihre Kernkompetenzen konzentrieren und die Unternehmensproduktivität steigern.

Die KTG bewirtschaftet aktuell mehr als 35 000 Hektar Fläche, verteilt zu 28 000 Hektar auf Ostdeutschland und 7 000 Hektar auf Litauen. Ein Fünftel davon befindet sich in Besitz der Gesellschaft, während die Pachtflächen durch langfristige Verträge gesichert sind Seit 2004 stieg der Preis pro Hektar in Litauen um 400% und in Ostdeutschland um 150 % an. Der KTG-Biogas-Chef Thomas Berger, bezifferte daher die stillen Reserven, die darauf zurückgehen, dass die Ländereien des Unternehmens zum Buchwert in den HGB-Bilanzen stehen, auf rund 30 Mill. Euro. Die KTG Agrar profitierte davon, dass Anleger aus Angst vor Inflation verstärkt Ackerland gekauft haben.

Durch den Erwerb der Frenzel Tiefkühlkost und der Ölmühle Anklam soll die Wertschöpfungskette verlängert werden. Insbesondere der Bio-Tiefkühlmarkt sei ein attraktiver Wachstumsmarkt, und man verfüge über die Erfahrung und die Kontakte, diesen Markt erfolgreich zu besetzen. Es gibt nach Berger derzeit keinen Händler, der Biolebensmittel tiefgefriert und veräußert. Schon 2012 soll der neue Geschäftsbereich „Lebensmittelproduktion“ einen guten Ergebnisbeitrag liefern.

Der Konzern erwirtschaftet mit seinem „alten“ Standbeinen, dem konventionellen und dem ökologischen Fruchtanbau, weiterhin gute Geschäfte. Im Jahr 2010 erzielte die KTG im ökologischen Anbau einen Umsatz von 7,1 Mio. EUR und im konventionellen Anbau einen Umsatz von 21,5 Mio. EUR. In dem neuen Sektor, Energieproduktion/Biogas, wurde ein Umsatz von 14,2 Mio. EUR erzielt. Es wurde ein Konzernergebnis von 2,4 Mio. EUR erwirtschaftet. Das Ziel der KTG Agrar AG ist es bis 2015 einen Cash Flow von 50 Mio. EUR zu erreichen.

Die Gesamtleistung im ersten Halbjahr 2011 stieg von 27,3 Mio. Euro um 69 Prozent auf 46,1 Mio. Euro. Der Umsatz legte sogar um 165 Prozent auf 27,1 Mio. Euro zu. Wie KTG Agrar weiter ausführte, haben zu der positiven Entwicklung im ersten Halbjahr alle Geschäftsfelder beigetragen. Hauptwachstumstreiber war insbesondere der Sektor: Energieproduktion/Biogas. Die Erlöse aus dem Verkauf des umweltfreundlichen Stroms und der Wärme nahmen von 6,5 Mio. Euro um 75,4 Prozent auf 11,4 Mio. Euro zu. Die KTG Agrar will nach eigenen Angaben weiterhin "massiv" in diesem Bereich investieren. Zu den 16,5 Megawatt Biogasanlagen, die das Unternehmen bereits am Netz hat, sollen zunächst weitere 14,5 Megawatt kommen, die bereits im Bau sind. Darüber hinaus sind noch mehr Anlagen in der Planungs- und Genehmigungsphase. Mehr als 45 Millionen Euro an Umsätzen sollen mittelfristig erreicht werden, das entspricht dem gesamten Jahresumsatz 2010, so KTG-Biogaschef Thomas Berger.

Themen: Anleiherating, Unternehmensrating | Kein Kommentar »

Kommentare

Sie müssen eingelogged sein um einen Kommentar zu posten.

  • Lebenslauf