« | Home | »

Physischer ETF auf den deutschen Mittelstand

Von Dr. Oliver Everling | 27.Januar 2014

Mit dem db x-trackers Mittelstand & MidCap Germany UCITS ETF (DR) bringt Deutsche Asset & Wealth Management (DeAWM) einen ETF an die Börse, der direkt in die größten deutschen mittelständischen Unternehmen und Nebenwerte anlegt. Dazu investiert der ETF in alle 70 Titel des zugrundeliegenden Index und bildet damit deutsche Nebenwerte und den Mittelstand breiter ab als andere Indizes. So besteht der MDAX beispielsweise aus nur 50 Titeln und umfasst nur die größeren Nebenwerte.

„Mit unserem neuen ETF besteht zum ersten Mal die Möglichkeit, direkt in einen breit gestreuten Korb von mittelständischen Unternehmen zu investieren. Damit kann der Anleger vom „Rückgrat“ der deutschen Volkswirtschaft profitieren“, sagt Kai Bald, Leiter öffentlicher Vertrieb für passive Anlageprodukte bei DeAWM. Indizes, die kleinere Werte unterhalb des BlueChip-Index DAX abbilden, haben in den vergangenen fünf Jahren eine zum Teil deutlich bessere Wertentwicklung gezeigt . Dabei mussten Anleger allerdings teilweise höhere Wertschwankungen als bei Standardwerten in Kauf nehmen.

Der abgebildete Index besteht zu rund 30 Prozent aus Unternehmen, bei denen mindestens fünf Prozent des Grundkapitals bei Gründer oder Management liegen. In solchen Unternehmen kann davon ausgegangen werden, dass die Gründerfamilie noch einen wesentlichen Einfluss auf die Geschäftsentwicklung hat. Ihr Engagement und die hohe Identifikation mit dem Unternehmen sind wesentliche Merkmale mittelständisch geprägter Unternehmen. Nach einer Erhebung der Stiftung Familienunternehmen besitzt die Eigentümerfamilie bei 92 Prozent aller Unternehmen in Deutschland einen bedeutenden Anteil. Die überwiegende Mehrheit der Arbeitnehmer in Deutschland, rund 60 Prozent, arbeitet in diesen familiengeführten Unternehmen.  

Weitere 50 Prozent des Index bestehen aus Unternehmen, bei denen in der Firmenhistorie die Gründerfamilie einen bedeutenden Anteil hatte und das Unternehmen durch eine mittelständische „DNA“ geprägt ist. Der verbleibende Rest des Index besteht aus weiteren Aktien mit mittelgroßer Marktkapitalisierung, um eine jederzeitige Handelbarkeit des Indexportfolios sicherzustellen. Außerdem müssen Aktien, die in dem vom Frankfurter Indexanbieter Solactive berechneten Mittelstand & Midcap Deutschland Index aufgenommen werden, bestimmte Mindestgrenzen an Börsenwert und -handelsvolumen überschreiten. Der Mittelstand & MidCap Germany UCITS ETF deckt alle Branchen außer dem Finanzsektor ab. Das größte Gewicht im Index haben der Industriesektor mit 36 Prozent und der Konsumgütersektor mit 18 Prozent.

Der ETF soll sich nach Wunsch seiner Konstrukteure für Anleger eignen, die an der Entwicklung der wichtigsten mittelständischen Unternehmen und deutschen Nebenwerte partizipieren möchten. Solche Unternehmen zeichnen sich vor allem durch ihre mittelständischen Wurzeln aus bzw. dass die Gründerfamilie bis heute einen wesentlichen Einfluss nimmt oder zumindest in der Firmenhistorie lange besessen hat.

Der db X-trackers ETF investiert als physischer ETF direkt in die Titel des Solactive Mittelstand & Midcap Deutschland Index, in dem 70 Unternehmen zusammengefasst sind. Dabei handelt es sich um einen Index, der seine Mitglieder nach der Höhe der Marktkapitalisierung gewichtet. Finanzwerte wie Banken oder Versicherungen sind nicht Bestandteil des Index.

Themen: ETF-Rating, Mittelstandsrating | Kein Kommentar »

Kommentare

Sie müssen eingelogged sein um einen Kommentar zu posten.

  • Lebenslauf